Landessportbund fördert Sanierung

TC Barnstorf: Ausbau der Anlage für Anfang Oktober geplant

Beim Schnuppertraining für Kinder im Zuge des Ferienspaß-Programms beim TC Barnstorf hatten Teilnehmer und Betreuer großen Spaß.
+
Beim Schnuppertraining für Kinder im Zuge des Ferienspaß-Programms beim TC Barnstorf hatten Teilnehmer und Betreuer großen Spaß.

Barnstorf – Die roten Plätze auf dem Gelände des Tennisclubs Barnstorf sind zum Teil über 50 Jahre alt. Deshalb bedarf es einer Sanierung. Der Landessportbund Niedersachsen fördert diese Maßnahme mit 33 000 Euro. Diese positive Nachricht für den rund 200 Mitglieder starken Verein in Barnstorf überbrachte Vorsitzender Wilhelm Dieke am Rande eines Schnuppertrainings, das im Rahmen der Ferienspaß-Aktionen Barnstorf angeboten wurde.

„Die Zusage haben wir bereits Anfang 2020 erhalten, jedoch konnten wir aufgrund der Corona-Pandemie nicht mit der Maßnahme beginnen. Jetzt hat der Landessportbund die Förderung bis Ende diesen Jahres verlängert, und wir konnten uns bereits drei Angebote einholen“, so der erste Vorsitzende.

Aufgrund des Alters der Plätze seien die Beläge nicht mehr durchlässig genug für Feuchtigkeit. Deshalb soll die Oberfläche mit acht Zentimetern Lavagestein und weiteren zwei Zentimetern Ziegelmehl ausgebessert werden. Das Lavagestein eigene sich aufgrund seiner Durchlässigkeit und Aufnahmefähigkeit für Wasser gut als Tennisbelag. Die Plätze gegenüber des Freizeitbades Hunteholz müssen vor dem Bespielen bewässert werden, da das Ziegelmehl schnell austrockne und damit rutschig werde.

Die Sanierung der Plätze und die Erneuerung der Ballfangzäune sollen im Oktober beginnen.

Zulauf in der Corona-Pandemie

Der Barnstorfer Tennisclub habe nach der Zeit der Lockdowns einen Zulauf an neuen Mitgliedern erfahren. „Unser Vorteil war, dass wir früh an der frischen Luft starten durften. Einige haben sich eine Alternative zu ihren Hallensportarten gesucht und diese beim Tennis gefunden“, erklärte Dieke.

Das im Vereinswesen wichtige Ehrenamt habe keine Veränderung erlebt. Trainer- und Betreuerstab seien nahezu unverändert aus der Corona-Pause zurückgekehrt. Nils Winter übernimmt den Posten des Jugendwartes.

Die Physis der Kinder hat nach Vereinsangaben unter den nahezu anderthalb Jahren ohne Vereinssport nicht gelitten. Der Nachwuchs habe sich durch verschiedene sportliche Betätigungen in der Freizeit fitgehalten. Eine erhöhte Verletzungsgefahr bestehe nach der längeren Pause nicht.

Potenzial beim Schnuppertraining

Im Rahmen der Ferienspaß-Aktionen Barnstorf nutzen Jungen und Mädchen die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten auf dem Tennisplatz auf die Probe zu stellen.

„Zunächst geht es darum, den Neulingen die Grundkentnisse zu vermitteln. Hierzu zählen die verschiedenen Schlagtechniken. Das Gefühl für den Ball bringen einige bereits aus anderen Sportarten mit“, sagte Vorsitzender Wilhelm Dieke.

Koordination und Schlagtechnik waren gefragt, um den speziellen Tennisball über das Netz zu bringen.

Es sei für die Kinder wichtig, dass sie miteinander und gegeneinander spielen, um Ehrgeiz auszubauen und Erfolge zu erzielen. „Sportangebote in den Sommerferien wurden immer gut angenommen. Bewegung ist im Lockdown zu kurz gekommen, deshalb bieten wir im Ferienspaß einige Sport-Aktionen an“, erklärte Ole Sterzik, Jugendpfleger der Samtgemeinde Barnstorf.

Für die Jugendlichen könne er sich einen Outdoor-Fitness-Treff vorstellen, um ein weiteres Sportangebot in Form eines öffentlichen Platzes anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor
Beim Feiern in Bedrängnis geratene Frauen erhalten dank Luisa-Code schnelle und diskrete Hilfe

Beim Feiern in Bedrängnis geratene Frauen erhalten dank Luisa-Code schnelle und diskrete Hilfe

Beim Feiern in Bedrängnis geratene Frauen erhalten dank Luisa-Code schnelle und diskrete Hilfe

Kommentare