Sina Nink aus Eydelstedt stellt erstes Buch vor / Weitere Bände in Planung

Dämon weckt die Phantasie

+
Sina Nink ist unter die Buchautoren gegangen. Ihr Erstlingswerk heißt „Die Kinder der Prophezeiung – Dämon“. Die Fortsetzung ist bereits in Arbeit.

Brauns-Bömermann - Von Simone. Sina Nink steht in der Buchhandlung Seitenwind in Barnstorf inmitten ihrer großen Liebe: den Büchern. Sie liest für ihr Leben gerne, ist jetzt sogar selbst unter die Autoren gegangen. Was die Frau aus Eydelstedt aus der Taufe gehoben hat, ist bemerkenswert: „Die Kinder der Prophezeiung – Dämon“ heißt ihr Debütroman, der sowohl über den heimischen Buchhandel als auch über das Internet zu bekommen ist.

Eine der überaus positiven Rezensionen im Internet verrät ein wenig, wie die Leser das Buch bewerten: „Da ich zuvor noch nie etwas von einer Sina Nink gehört hatte und mich eine gute Freundin darauf aufmerksam gemacht hat, war ich schon von Anfang an sehr neugierig auf Schreibweise, Ausdruck, Wortwahl, Geschichtenverlauf. Ich kann Ihnen sagen, diese Schriftstellerin hat eine wahnsinnige Phantasie und Vorstellungskraft.“ In der Schule wäre dieses Urteil sicher eine Eins in der Notierung.

Über solche Rückmeldungen freut sich die Autorin, die sich übrigens einen Künstler(vor)namen zugelegt hat. Sina Nink, geborene Möller, heißt mit Vornamen eigentlich Simona. Sie ist 43 Jahre, verheiratet und hat drei Kinder. „Ich lebe schon ewig in Eydelstedt“, verrät sie und meint damit, dass sie bereits die örtliche Grundschule besucht hat. Von Beruf ist sie Krankenschwester, das Schreiben ist ihr Hobby.

Wie alles angefangen hat mit dem Schreiben, daran erinnert sie sich so: „Ich wartete auf eine Fortsetzung einer Buchserie und war mal wieder sehr ungeduldig, da Lesen meine echte Passion ist.“ Ihr Mann empfahl ihr: „Wenn Du nicht warten kannst, dann schreib doch einfach selbst!“ Sina Nink stutzte einen Augenblick, machte sich dann im August vergangenen Jahres an die Arbeit. Frei nach dem Motto: „So schwer kann das eigentlich nicht sein“.

Sina Nink wusste anfangs allerdings nicht, welches Genre sie bedienen sollte. Sie selbst liest gerne Thriller, Krimis und Phantasie. Ihr anfänglicher Gedanke war, etwas für Erwachsene zu schreiben. Sie verfasste auch die ersten Seiten, verwarf dann aber alles. Bis ihr die Eingebung mit dem jungen Dämon, dem Protagonisten des Buches, kam: „Ab da lief der Film ab. Ich schrieb auf, als wenn ich einem meiner Söhne etwas erzählen würde“, erinnert sich die Eydelstedterin.

Die Versuche eines Schreibtrainings waren ohnehin schnell gescheitert. Wenn sie die Ratschläge aus ihrem Umfeld rational verfolgte, dann landeten die Seiten im Papierkorb. Doch ihr roter Faden blieb im Kopf. Teils stand die Autorin sogar nachts auf und schrieb weiter. Nur Stichworte im Bett festzuhalten, das half ihr nicht. Und wenn sie die Muse so richtig packte, dann habe sie auch schon mal das Mittagessen für ihre Jungs vergessen, gesteht Sina Nink. Aber es seien eben echt nette Kinder, die ihre Mutter sogar zum Essen einladen würden.

„In einer meiner Nachtschichten zeichnete ich die Karte der Länder, die Dämon noch bereisen will in seiner Funktion als Kind der Prophezeiung“, berichtet die Autorin. Diese Karte findet sich gleich zu Beginn des Buches und symbolisiert den Willen von Sina Nink. Was auf der Landkarte wie weiße Flecken ausschaut, soll mit Geschichten und Phantasie gefüllt werden. Das übernimmt Nink gerne, sie drängt es zu schreiben. Somit werden aus den geplanten 40 Seiten insgesamt 318 Seiten, gesplittet in 20 Kapitel.

Der Inhalt ist voller Phantasie, Träume, Freundschaften, Zwischenmenschlichkeit sowie Bestimmungen und Vorsehungen. Von einem Wolfskind auf dem Weg in die Welt, einer weisen Frau und vielen Abenteuern ist die Rede. Aber warum trägt die Hauptperson den Namen Dämon? „Ich weiß es nicht. Es kam so über mich, so sollte es sein“, schmunzelt die Eydelstedterin.

Ein herzliches Dankeschön geht an ihre Familie, die die Arbeit mitgetragen hat. Die Kinder haben bei der Entstehung kapitelweise zugehört, der Ehemann ein Laptop gekauft und bei der Gestaltung des Buches geholfen. Er hat seiner Frau auch den Druck über den Anbieter „Books on demand“ geschenkt. Dort werden Bücher auf Nachfrage gedruckt und dann verschickt.

Ihre erste Lesung in der Buchhandlung Seitenwind in Barnstorf hat die Autorin schon gemeistert. Von mehreren Freundinnen hat sie ebenfalls Rückmeldungen bekommen. Sie sind gespannt, ob und wie die Geschichte vom Dämon weitergeht. „Der zweite Band ist bereits fertig“, verrät Sina Nink. Insgesamt sechs Bände sollen es werden. Warum ausgerechnet sechs, liegt für die Autorin auf der Hand: „Irgendwann im Buch habe ich erzählt, dass Dämon, der Junge, der im Heim aufwuchs und gemobbt wurde in sechs ferne Länder reisen würde.“

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

Torsten Eggelmann scheidet überraschend aus Kreistag aus

Torsten Eggelmann scheidet überraschend aus Kreistag aus

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Kommentare