928-Liebhaber suchen den Austausch / Heimspiel für Bernd Roshop / Ausfahrten nach Bremen und Goldenstedt

Porsche-Fahrer beziehen Quartier in Barnstorf

Beim Treffen der „Northsharks“ reihten sich etliche Modelle des Porsche 928 auf dem Parkplatz vor dem Hotel Roshop aneinander.

Barnstorf - V8-Frontmotor, Transaxle, Klimaautomatik, Sitzmemory: Der Porsche 928 hatte schon in den 1980er Jahren einige Besonderheiten, von denen manche Autofahrer heute noch träumen. Solche Ausstattungen tragen dazu bei, warum die Liebhaber des Sportwagens an ihrem Modell hängen. Und wer ein Treffen der Besitzer verfolgt, wie jüngst in Barnstorf, bekommt ein Gespür für diese Leidenschaft.

Auf Initiative der „Northsharks“, eine Interessengemeinschaft von 928-Liebhabern, trafen sich 25 Fahrer und Partner beim Hotel Roshop. Ihre Wagen reihten sich fein säuberlich aneinander auf dem großem Parkplatz. Sie kamen aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg in den Hunte-Flecken, um sich über ihr gemeinsames Hobby auszutauschen und dabei auch so manches „Benzingespräch“ zu führen. Für Dr. Bernd Roshop war das Treffen ein Heimspiel. Er brauchte für die Anreise nur einmal kurz aufs Gaspedal seines Porsche 928 S4 drücken, den er mit Stolz sein Eigen nennt. Rund 160.000 Kilometer hat der Wagen auf dem Tacho. Im Jahr 1990 in Deutschland vom Band gelaufen, wurde er zunächst nach Japan ausgeliefert und dann viele Jahre später wieder importiert. Diese Chance nutzte der Mediziner aus Barnstorf, um sich seinen Traum auf Rädern zu erfüllen.

Treffpunkt für Oldtimer

„Damals wurden viele der Wagen in die USA oder Japan exportiert, die jetzt zurückgeholt werden, weil der Markt in Deutschland beschränkt ist. So haben die Zulassungszahlen in den letzten Jahren leicht zugenommen, obwohl das Auto seit 21 Jahren nicht mehr produziert wird“, erzählte Roshop. Heute seien etwa 2 500 Porsche des Modells 928 in Deutschland zugelassen.

Ihre Besitzer kommen immer wieder zu Regionaltreffen zusammen. Die jüngste Veranstaltung haben die Teilnehmer genutzt, um zunächst den „Schuppen 1“ in Bremen zu besuchen. Es ist ein Treffpunkt für Oldtimer mit vielen Werkstätten, in denen alle Marken restauriert und betreut werden. Nach der Besichtigung folgte eine Ausfahrt über kurvige Landstraßen nach Barnstorf, wo die Gruppe im Hotel Roshop eincheckte.

Schätze vorführen

Am nächsten Morgen besuchten die Gäste die Autowerkstatt Staas an der Osnabrücker Straße. Dort warteten einige interessante Automodelle und Oldtimer der Marken Lancia, Fiat, Porsche und Maserati. Aber natürlich sollten an diesem Tag auch die eigenen Schätze vorgeführt werden. Es folgte eine kleine Ausfahrt zum „Haus im Moor“ in Goldenstedt, wo insbesondere die von weither angereisten Teilnehmer großes Interesse am Lebensraum „Moor“ fanden.

Bei den Aktivitäten kamen die Porsche-Freunde immer wieder ins Gespräch über ihre Wagen. „Der Austausch über das Auto, aber auch Tipps zur Restaurierung oder Ersatzteilbeschaffung gehören einfach dazu“, berichtete Roshop. Gerade bei älteren Fahrzeugen gebe es viele Besonderheiten, die manchen Mechanikern in Porsche-Werkstätten nicht bekannt seien, weil einfach die Erfahrung fehle. Da könne ein guter Rat von Clubkollegen sehr nützlich sein. 

sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Meistgelesene Artikel

Erweiterung von Dreye West-III: Wird Lebensraum der Rohrweihe vernichtet?

Erweiterung von Dreye West-III: Wird Lebensraum der Rohrweihe vernichtet?

Lauter Knall von Diepholz bis Bremen: Bundeswehr bestätigt Überschallflug

Lauter Knall von Diepholz bis Bremen: Bundeswehr bestätigt Überschallflug

K-Scheune fördert kulturelles Leben

K-Scheune fördert kulturelles Leben

Talente gesucht: Bassumer Pool-Billard-Club freut sich über Freizeitsportler

Talente gesucht: Bassumer Pool-Billard-Club freut sich über Freizeitsportler

Kommentare