Neuer Wegweiser für Beratung, Gesundheit und Pflege / Angebote vor Ort

Hilfreicher Begleiter für individuelle Lebenslagen

+
Stellten gestern im Rathaus den neuen Wegweiser für Beratung, Gesundheit und Pflege vor (v.l.): Jürgen Lübbers, Silvia Tannert, Rita Wegg, Heidemarie Albers, Dagmar Voss und Frauke Brüning.

Barnstorf - Am morgigen Freitag wird das Diepholzer Kreisblatt für die Abonnenten in der Samtgemeinde Barnstorf etwas schwerer ausfallen. Der Grund: Jeder Zeitung liegt dann ein frisch gedrucktes Exemplar des neuen Wegweisers für Beratung, Gesundheit und Pflege bei.

Der knallgelbe Wegweiser mit lachenden Gesichtern aller Generationen auf der Titelseite lädt zum Informieren ein. Er gibt einen umfangreichen Überblick über das Hilfesystem in Barnstorf und Umgebung und dient als erste Orientierung für Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen. Was auf den 60 Seiten im Detail geboten wird, darüber gaben die Verantwortlichen bereits gestern in einem Pressegespräch im Barnstorfer Rathaus Auskunft.

„Guten Morgen, die Damen“, lautete die Begrüßung von Samtgemeindebürgermeister Jürgen Lübbers. Ihm und Fachbereichsleiterin Frauke Brüning saßen vier Damen gegenüber, die sich im Auftrag der „Zukunftswerkstatt Gesundheit und Pflege im Landkreis Diepholz“ für die Erstellung der generationsübergreifenden Informationsbroschüre stark gemacht hatten.

Neben Rita Wegg, Silvia Tannert und Dagmar Voss hat auch Heidemarie Albers als Vorsitzende des Seniorenbeirates der Samtgemeinde Barnstorf an dem Projekt mitgewirkt. Die ehrenamtlichen Mitglieder verstehen sich als Ideenschmiede für die nachhaltige Entwicklung von Gesundheit und Pflege im ländlichen Raum. Die Broschüre in Barnstorf ist nicht ihr erstes Projekt. „Wegweiser dieser Art sind bereits in Weyhe, Syke und Stuhr entstanden. Als Nächstes planen wir die Umsetzung für Bassum und Twistringen“, berichtete Wegg.

Der Samtgemeindebürgermeister zeigte sich hoch erfreut über die gelungene Konzeption für die Samtgemeinde Barnstorf, die in nur einem Jahr von der Idee bis zum Druck entstanden war. In der Broschüre finden die Bürger viele Tipps zu den Themen Sozialberatung, Frühe Hilfen, Behinderung, Familienhilfe, Pflege oder auch Selbsthilfegruppen. Durch unterschiedliche Farbmarkierungen an den Seitenrändern sind Adressen, Ansprechpartner und nützliche Informationen zum gesuchten Stichwort leicht zu finden.

Mit dem Wegweiser, der mit den treffenden Überschriften Hilfen zu den Wechselfällen des Lebens bietet, hat Barnstorf ein erneutes sinnvolles Instrument in seiner gesamten Entwicklungsstrategie bekommen. Protagonisten, die sich mit den Inhalten täglich beschäftigen, haben hier die Chance genutzt, gut platziert zur generellen und in eigener Sache sinnvolle Werbung zu machen.

„Im Grunde ist der Wegweiser ein strukturierter Leitfaden der Angebote vor Ort – gebündelt und zusammengefasst“, erläuterte Wegg das entstandene Werk. Denn: Das Angebot ist vielfältig, war aber bisher nie so übersichtlich komplett einsehbar. „Das ist wie mit den Führungen durch den eigenen Ort“, ergänzte Lübbers, der in diesem Zusammenhang an die jüngsten Seniorenfahrten durch die Samtgemeinde Barnstorf erinnerte. Auch dort habe es Anmerkungen wie „Das wussten wir ja gar nicht, dass es das hier bei uns gibt“ gegeben.

Der mit Unterstützung der Kreiszeitung gestaltete Wegweiser ist in einer Auflage von 3000 Exemplaren erschienen. Er wird am Freitag mit dem Kreisblatt verteilt und liegt zusätzlich im Rathaus aus.

sbb

Mehr zum Thema:

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare