Mit kleiner Verschnaufpause

Karnevalsclub Drebber verteilt Maskenbälle auf zwei Wochenenden

Drebber - Der Karnevalsclub Drebber (KCD) ist mit einer großen Portion guter Laune in die neue Session gestartet. Dabei haben die Mitglieder gleich eine wesentliche Änderung für das Jahresprogramm beschlossen.

Demzufolge werden die beiden großen Karnevalsfeiern in Drebber erstmalig auf zwei Wochenenden verteilt. Insbesondere die großen Narren können sich somit eine Verschnaufpause gönnen, bevor sie sich ein zweites Mal in den Trubel stürzen.

Die Neuregelung wurde bei der Jahreshauptversammlung im Landgasthaus Halfbrodt beschlossen. Hintergrund seien in erster Linie organisatorische Gründe, erläuterte Präsident Jürgen Lübbers. Die Mitglieder einigten sich darauf, dass der Kindermaskenball am Sonntag, 4. Februar, bei Halfbrodt über die Bühne geht. Am darauf folgenden Sonnabend, 10. Februar, also unmittelbar vor Rosenmontag, steigt der traditionelle Kostümball für die Erwachsenen.

Bisher an einem Wochenende gefeiert

Bisher hatten beide Veranstaltungen an einem Wochenende stattgefunden. So auch im vergangenen Jahr, als der Club sein 33-jähriges Bestehen feierte. Am Samstagabend tummelten sich erfreulich viele Gäste auf der Tanzfläche und schunkelten zur Live-Musik. „Die Stimmung war hervorragend. Hierzu trug auch das Unterhaltungsprogramm bei“, erinnerte Lübbers an das närrische Jubiläum. Der Kindermaskenball am Sonntagnachmittag habe zu den am besten besuchtesten seit Vereinsgründung gezählt.

Als Stimmungsgarant erwies sich einmal mehr Heiner Rusche, der sich durch seine jüngsten Auftritte schon ein Stammpublikum in der Gemeinde Drebber erarbeitet hat. Der Kinderliedermacher aus dem benachbarten Hemsloh soll auch beim nächsten Kindermaskenball auftreten. Mit dem Programm haben sich die Mitglieder bereits bei ihrer Jahreshauptversammlung beschäftigt. Einzelheiten soll der Festausschuss regeln.

In den Festausschuss wurden Petra Makollus, Hiltrud Pieper, Christel Finke und Erika Schilling berufen. Sie wurden ebenso einstimmig gewählt wie die übrigen Vorstandsmitglieder. Stellvertretender Präsident Reimund Alsdorf und stellvertretender Kassenwart Jürgen Eckert genossen das Vertrauen der Versammlung. Unterdessen trat Klaus Niemann die Nachfolge von Reiner Schwall als stellvertretender Schriftführer an. Beisitzer bleiben Heinrich Pieper, Elke Eckert, Ingo Halfbrodt, Dörthe Schwall und Heide Alsdorf.

Begeisternder Jahresrückblick

Gegen die von Schriftführerin Rita Lübbers mit zahlreichen lustigen Passagen gespickte Niederschrift gab es keine Einwendungen. Der Jahresrückblick des Präsidenten wurde begeistert aufgenommen, und auch der Bericht von Kassenwart Michael Makollus schloss trotz erheblicher Ausgaben im Jubiläumsjahr mit einem guten Kontostand. Da inzwischen auch einige junge Karnevalisten dem Verein angehören, wurde ein Familienbeitrag in Höhe von exakt 44,44 Euro beschlossen.

Wie in närrischen Kreisen üblich, herrschte eine lockere Stimmung in der Versammlung. Von der Fröhlichkeit des Elferrates und der übrigen Mitglieder ließen sich auch vier Gäste anstecken. Sie waren offenbar so sehr begeistert, dass sie unter dem Jubel der Anwesenden spontan dem Karnevalsclub beitraten. Ein dreifachen „Drebber Helau“ war ihnen damit sicher und machte Lust auf die Session! - sp

Rubriklistenbild: © Jana Sudhoff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare