Auftakt des „Frühlingserwachens“ im Ortskern

Frühlingserwachen in Barnstorf lockt tausende Besucher in die Stadt

Nach der Karussellfahrt lachte das Kinderherz: Johanna, Lotta und Leni (v.l.) gönnten sich eine süße Stärkung. Besser hätte der Start ins „Frühlingserwachen“nicht sein können. - Foto: Speckmann

Barnstorf - Erst Schwimmunterricht im Hallenbad, dann schnell die Haare geföhnt und rein ins Vergnügen: Lotta (6), Leni (5) und Johanna (7) konnten es am Wochenende kaum abwarten, beim „Barnstorfer Frühlingserwachen“ ihre ersten Runden zu drehen.

Von den Müttern mit Fahrchips versorgt, vergnügten sich die Mädchen im Karussell. Anschließend gab es das sehnsüchtig erwartete Eis. „Voll lecker“, strahlten die Kinder um die Wette.

Zum Auftakt des traditionellen Frühlingsmarktes tummelten sich schon allerhand Kinder rund ums Barnstorfer Rathaus. Und auch einige Erwachsene unternahmen einen Bummel, stärkten sich mit einer Bratwurst oder stimmten sich mit einem Bierchen auf das Wochenende ein. Unterdessen konnte die Marktleitung erstmal durchschnaufen.

Ein Trio hatte sich in den vergangenen Tagen um Organisation und Aufbau gekümmert. Während Verwaltungsmitarbeiter Axel Knüfermann die formellen Angelegenheiten im Rathaus erledigte, nahm Helmut Siemering die Infrastruktur auf dem Gelände ins Visier. Mit Horst Herter stand ihnen ein erfahrener Mann zur Seite, der über viele Jahre als Marktmeister fungiert hatte und erst kürzlich für sein Engagement geehrt wurde.

„Ich bin froh, dass Horst sich nochmal reingekniet hat“, sagte Knüfermann. Zustimmendes Nicken bei Siemering, der bereits im vergangenen Jahr bei Herter über die Schulter geschaut hatte und nun dessen Nachfolge antrat. Insbesondere im Umgang mit Schaustellern konnten sich die Neulinge etwas abgucken. „Horst lacht mit ihnen, sagt aber auch, wo es lang geht“, berichtete Knüfermann. Und auch Siemering stellte im Kontakt mit den Schaustellern, die Mitte der Woche mit dem Aufbau von Fahrgeschäfte und Buden begonnen hatten, fest: „Es gibt immer mal Reibereien. Man muss ein bisschen Feingefühl haben.“

Was kurz vor Marktbeginn einmal mehr gefragt war, war Organisationstalent und Flexibilität. Gleich mehrere Schausteller und ein Autohaus hätten kurzfristig abgesagt. Aber es habe auch einige spontane Anmeldungen gegeben, berichtete die Marktleitung. Da musste der akribisch ausgearbeitete Standplan noch einmal auf den Kopf gestellt werden, um einen Lückenschluss hinzubekommen. „Hotte“ Herter war mit dem korrigierten Aufbau nicht ganz zufrieden, stellte aber anerkennend fest: „Es ist ein sehr guter Markt. So viele Fahrgeschäfte hatten wir noch nie!“

In der Tat: Mit Autoscooter, Rockexpress, Fliegender Teppich, Twister, Flugsimulator und Kinderkarrussel kann sich das Aufgebot für einen vergleichsweise kleinen Vergnügungsmarkt wie in Barnstorf sehen lassen. Hinzu kommen diverse Aktionsstände sowie Imbiss- und Getränkebuden. Gut möglich, dass sich noch ein kleiner Luftballon-Stand in das Ensemble rund ums Rathaus einreiht. Der Betreiber hatte sich erst gestern Morgen im Rathaus gemeldet. „Der kann sich dann irgendwo hinstellen“, meinte Herter.

Barnstorfer Frühlingserwachen

sp

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare