„Impfengel“ für alle Helfer vom DRK-Team

Letzter dezentraler Corona-Impftermin im ehemaligen Wintershall-Verwaltungsgebäude

Das Team des DRK-Ortsvereins Barnstorf bestand beim letzten Termin bei der Wintershall Dea aus Sabine Brandt, Birgit Plate, Ralf Korte, Karin Jagoda, Erika Korte, Uwe Gieseke und Kerstin Gieseke.
+
Das Team des DRK-Ortsvereins Barnstorf bestand beim letzten Termin bei der Wintershall Dea aus Sabine Brandt, Birgit Plate, Ralf Korte, Karin Jagoda, Erika Korte, Uwe Gieseke und Kerstin Gieseke.

Barnstorf – Auf insgesamt rund 2 400 Impfungen gegen das Coronavirus bei acht Terminen kam das ehrenamtliche Team des DRK-Ortsvereins Barnstorf. Dankbarkeit seitens der Geimpften – aber auch aus Reihen des ehrenamtlichen Teams gab es zum Abschluss des dezentralen Angebotes am Mittwoch.

„Bei der Vorbereitung der Räume und dem Aufbau der Impfstraße war das Team des Werkplatzes eine große Hilfe“, sagte Sabine Brandt, zweite Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Barnstorf. Jede Menge Tische, Stühle und Trennwände seien nötig gewesen, damit die über 70- und über 80-jährigen Barnstorfer ihre zwei notwendigen Impfungen erhalten konnten.

Wartezeiten habe es dank einer guten Organisation und Abstimmung untereinander kaum gegeben. 30 bis 45 Minuten habe es von der Anmeldung bis zum Verlassen des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Wintershall Dea in Barnstorf gedauert.

„Wir sind glücklich, dass uns die Wintershall hier in Barnstorf diese Möglichkeit gegeben hat“, sagte Kerstin Gieseke, erste Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Barnstorf.

Dank an die Verwaltung

Ein Dank galt auch der Verwaltung der Samtgemeinde Barnstorf. Sie organisierte das dezentrale Impfen und machte dieses möglich. „Besonders ist Sabina Kettler hervorzuheben. Sie war bei jedem Termin dabei und hat sich unter anderem um die Anmeldungen gekümmert und die ganze Organisation unterstützt“, erklärte Brandt.

Neben einigen positiven Leserbriefen in dieser Zeitung habe sich das zehnköpfige Team auch über verschiedene persönliche Danksagungen seitens der Geimpften gefreut.

Selbst gestickte Impfengel gab es für das gesamte Impfteam des DRK, die als Zeichen des Dankes und der Anerkennung gelten sollen.

Ein besonderes Zeichen setzte eine Barnstorferin, die für das gesamte Impfteam rund 50 selbstgestickte „Impfengel“ organisierte. Zu jedem Schlüsselanhänger gab es einen kleinen Brief.

„Es ist toll, eine solche Resonanz aus der Bevölkerung für unsere ehrenamtliche Arbeit zu bekommen“, freute sich die Vorsitzende Kerstin Gieseke. Einige Impfwillige hätten die Zeit im Wartebereich genutzt, um sich nach der langen Zeit des Lockdowns mit anderen Barnstorfern auszutauschen. Herausforderungen habe es dank der geglückten Organisation bei den dezentralen Impfungen keine gegeben.

Aus Spenden wird Grillfest

Neben Dankesworten habe es auch einige Spenden gegeben, die das Team, wenn die Corona-Lage es zulässt, in Form eines Grillfestes für die gesamte Mannschaft einsetzen will.

Zum Team des DRK-Ortsvereins Barnstorf, das sich ehrenamtlich bei den dezentralen Impfungen engagiert hatte, gehören: Kerstin Gieseke, Sabine Brandt, Ralf Korte, Birgit Plate, Karin Jagoda, Uwe Giesek, Erika Korte, Larissa Gieseke, Günther Plate sowie Birte Kattau-Behnert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung
Bassumer Firma Marco Preiß hilft im Hochwassergebiet

Bassumer Firma Marco Preiß hilft im Hochwassergebiet

Bassumer Firma Marco Preiß hilft im Hochwassergebiet
Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft

Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft

Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft
Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“

Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“

Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“

Kommentare