Kirchengemeinde St. Veit

Pastor verliert seine Wette – und ist froh darüber

+
Wette gewonnen: Einige der Konfirmandinnen und Konfirmanden, die an der Aktion zusammen mit der Barnstorfer Tafel teilgenommen haben, mit den randgefüllten Einkaufswagen. Mit ihnen freuen sich Pastor Torben Schröder (r.) und Kerstin Sandmann vom Combi-Markt. 

Barnstorf - Der Pastor hat die Wette deutlich verloren, aber seine Traurigkeit darüber hielt sich in Grenzen, denn der Einsatz hatte sich gelohnt und war für einen guten Zweck.

An vier Tagen im April hatten jeweils drei der Konfirmanden der St.-Veit-Kirchengemeinde im Barnstorfer Combi-Markt bei Einkäufern um eine Lebenmittelspende für die Barnstorfer Tafel geworben. Sie hatten mit Pastor Torben Schröder gewettet, dass sie am Ende der Aktion mehr als drei randvoll gefüllte Einkaufswagen an die Tafel überreichen können.

Schließlich waren es nicht drei, sondern vier gefüllte Wagen, und dabei waren längst nicht alle „Kleinteile“ mit berücksichtigt, die noch in weiteren Kisten lagerten. „Ich war wohl von Anfang an hoffnungslos unterlegen“, meinte der Pastor mit einem Schmunzeln.

Insgesamt zwölf Jungen und Mädchen hatten sich freiwillig für diese Aktion gemeldet und halfen bei der Warenausgabe der Tafel.

Dankbarkeit für Kleinigkeiten

Was den jungen Helfern dabei besonders auffiel, war die Dankbarkeit der vielen Kunden auch für Kleinigkeiten, weil sie sich eben nicht regelmäßig eine Tiefkühlpizza oder frisches Gemüse leisten können. Auch dass einige der Einkaufsberechtigten sich bei der Barnstorfer Tafel mittlerweile selbst als Ehrenamtliche engagieren, beeindruckte die Konfirmanden.

Pastor Schröder erklärte das pädagogische Ziel dahinter wie folgt: „Viele erachten es als selbstverständlich, immer einen vollen Kühlschrank zu haben. Dabei entgeht uns schnell, dass es viele Menschen gibt, die auch in unserem Land auf Unterstützung angewiesen sind. Auf der anderen Seite wissen wir den Wert eines Lebensmittels oft gar nicht mehr richtig zu schätzen. Darum wollen wir unsere Konfirmanden für die Themen Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit sensibilisieren.“

Doch damit nicht genug: Im Anschluss an die Lebensmittelausgabe ging es für die Konfirmanden im Combi-Markt weiter, wo sie mit Handzetteln bei den Einkäufern um eine Lebensmittelspende für die Tafel warben. Gleichzeitig konnten sie durch ihr angesammeltes Wissen nun selbst über die Tafelarbeit aufklären.

„Die Mädchen haben einen prima Job gemacht“

Es gehörte schon etwas Überwindung dazu, die Menschen nach Lebensmittelspenden für die Tafel anzusprechen, berichteten die Konfirmanden anschließend. Aber recht bald stellte sich der Erfolg ein, und auch die Kunden machten mit.

„Die Mädchen haben einen prima Job gemacht“, resümierte Pastor Schröder und auch die stellvertretende Marktleiterin Kerstin Sandmann meinte voller Anerkennung: „Das ist eine tolle Aktion.“

Pastor Schröder dankte allen, die beteiligt waren: den großzügigen Kunden, dem Combi-Markt, der der Aktion Raum gegeben und die Lebensmittel gelagert hatte, und nicht zuletzt den Konfirmanden, die die Aktion engagiert mitgemacht hatten.

Wo gewettet wird, ist natürlich auch ein Einsatz fällig. Noch im Einkaufsmarkt spendierte der Pastor eine Runde Eis für die Jungen und Mädchen. - sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Regierung macht Autobahnbetreiber für Unglück verantwortlich

Regierung macht Autobahnbetreiber für Unglück verantwortlich

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Meistgelesene Artikel

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine 60-Jährige verletzt

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine 60-Jährige verletzt

Im Angesicht von Wespen: Bloß nicht pusten!

Im Angesicht von Wespen: Bloß nicht pusten!

57-Jähriger stirbt bei Frontal-Crash auf Dreyer Südumgehung

57-Jähriger stirbt bei Frontal-Crash auf Dreyer Südumgehung

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

Kommentare