275 Kinder lösen im Musikcamp spektakuläre Fälle mit Ton und Schauspiel

Bibbern, Gruseln, Rätseln

In den Musikphasen setzen die Kinder das Krimi-Thema kreativ um: Eine Szene aus dem Alltag im Musikcamp der Kreismusikschule.
+
In den Musikphasen setzen die Kinder das Krimi-Thema kreativ um: Eine Szene aus dem Alltag im Musikcamp der Kreismusikschule.

Brauns-Bömermann - Von Simone. BARNSTORFOhne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ – deshalb galt es Kriminalfälle zu konstruieren, zu vertonen und zu spielen beim 28. Musik-Camp der Kreismusikschule des Landkreises Diepholz.

275 Kinder, 44 Gruppenleiter, 32 Techniker und 15 Musikschullehrer an fünf Tagen in 48 Zelten – eine logistische Höchstleistung mit Krimi-Feeling. „Natürlich liegt dem Treiben eine gut geplante Struktur vor“, schmunzelte Stephan Steinkühler als Leiter der Kreismusikschule.

Das Camp ist in „Höfe“ mit mehreren Zelten für die Kinder und Jugendlichen aufgeteilt. Die Betreuung obliegt den sogenannten „Technikern“ und Gruppenleitern. Jedes Zelt hat einen Gruppenleiter – ältere Schüler, ehemalige Schüler, Jugendgruppenleiter, die vom Jugendamt extra ausgebildet sind. Hinzu kommen die Musiklehrkräfte, die mit den Musikschülern in den Musizierphasen arbeiten, die Kreativphasen erwartungsvoll begleiten, und die Gruppenphase, in der auf einmal bis zu 300 Kinder auf ihren Instrumenten spielen, singen, tanzen und sich auf die große Abschlussveranstaltung vorbereiten.

Motto: „Achtung fertig, löst den Fall“. Die sieben Höfe stellten ihr kriminelles Vergnügen vor großem Haus vor. Da traf Hof 1 mit seiner Castingshow „Barnstorf sucht den Gang-Star“ auf Hof 3 und das Team „CSI Barnstorf“, Hof 7 mit Protagonisten 007 alias James Bond und seinen Bond Girls auf Hof 5. Der mimte die spektakulären Fälle des berühmten Sherlock Holmes und Dr. Watsons. Hof 6 mit seiner TKKG-Bande liefert die Banditen der Nacht ans Messer, und Hof 4 stellte mit den „Fünf Freunden“ die Strandräuber. Hof 2 hielt es wie „Die 3 Fragezeichen“ und ergründete das Geheimnis des magischen Instrumentes.

Die Geschichte ist von Kriminalfällen und ihren Aufklärern durchzogen und liefert immer wieder neuen Stoff zum , Raten und Auflösen. Diesen Fällen widmete sich thematisch das Musikcamp. „Dabei holen wir die Musikschüler dort ab, wo sie musikalisch und technisch stehen“, erläuterte der Musikschulleiter. Für ihn war es das letzte Camp, er geht in den Ruhestand.

28. Musikcamp der Kreismusikschule in Barnstorf

Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann
Die Teilnehmer am 28. Musik Camp hatten sichtlich Spaß und die Besucher kamen bei den Darbietungen auch voll auf ihre Kosten. © Mediengruppe Kreiszeitung / Brauns-Bömermann

Im Vorfeld des Camps hatten sich die Gruppenleiter und Musiklehrer getroffen und eine grobe Struktur für das Programm entwickelt. Die Kinder konnten wählen – Musizieren oder Schauspielen. Das Resultat war ein gemeinsames Gesamtergebnis, wie an den echten Bühnen.

Zur Vertonung der Stücke fertigten die Musiklehrer eigene Partituren an, jeder Musikschüler probte seine ihm auf den Leib geschriebene Stimme. Maske, Bühnenbild, Kostüme – alles selbst gemacht. Ein riesiges buntes musikalisches Spektakel entstand, und Akteure und Lehrer staunten nicht schlecht über das Ergebnis. Bekannte Erkennungsmedolien aus Krimi, Thriller und Detektivserien erklangen, die Höfe klärten alle Fälle restlos. „So ein Camp ist in einem Flächenlandkreis wie Diepholz ein Riesengewinn“, erläuterte Steinkühler aus tiefstem Herzen. Die Schüler lernten sich überregional kennen, seien verbunden in der Sprache der Musik und Freundschaften würden entstehen.

Gestern Morgen war dann zur Abschlussveranstaltung mit Eltern in der Sporthalle der Christian-Hülsmeyer-Schule der „Teufel los“. Die Abreise fiel einigen schwer, doch nach dem Camp ist vor dem Camp.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Meistgelesene Artikel

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz
Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“
Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Kommentare