Betreuungsfrage noch offen

Jugendpflege plant Neuanfang in Drebber

Drebber - Von Thomas Speckmann. Bis vor eineinhalb Jahren hat vor der Turnhalle in Drebber ein Wohncontainer gestanden, wo sich Kinder und Jugendliche regelmäßig treffen und ihre Freizeit verbringen konnten. Aufgrund mangelnder Resonanz wurde der Betrieb eingestellt. Nun könnte es ein neues Angebot der Jugendpflege im Ort geben.

In der jüngsten Sitzung des Kinder-, Jugend-, Sozial- und Schulausschusses der Samtgemeinde Barnstorf gab Jugendpfleger Ole Sterzik einen Einblick in die Pläne. Als Treffpunkt würde sich das alte Pfarrhaus der Kirchengemeinde Jacobidrebber anbieten. Nach Rücksprache mit Pastor Rainer Hoffmann würde die Kirchengemeinde die bereits möblierten Räume im Obergeschoss des Pfarrhauses zur Verfügung stellen, berichtete der Jugendpfleger. Dort hätten die jungen Leute die Gelegenheit zur Freizeitgestaltung, etwa bei Brett- und Kartenspielen oder auch anderen Aktivitäten.

„Die Frage ist, wer es betreut“, sagte Sterzik. Er wäre durchaus bereit, den Kinder- und Jugendtreff ab September dieses Jahres neu anzuschieben. Dies setze aber voraus, dass auch die vor Ort tätigen Vereine und Institutionen bei der Umsetzung mitwirken würden. Wie wichtig ein solches ehrenamtliches Engagement ist, zeigte sich in früheren Jahren beim Container vor der Turnhalle an der Schulstraße.

Sterziks Vorgängerin Eva-Maria Evers hatte das Angebot im Frühjahr 2012 eingerichtet, um auch Kindern und Jugendlichen in Drebber, die möglicherweise nicht in Vereinen aktiv sind, ein Freizeitangebot zu unterbreiten. In den Folgejahren kümmerte sich dann Sterzik um die jungen Leute vor Ort und bemühte sich immer wieder um Unterstützung. Zunächst hatte er eine ehrenamtliche Helferin, doch nach ihrem Ausscheiden mangelte es an Personal. Schließlich ließen auch die Besucherzahlen nach, wie der Jugendpfleger im Fachausschuss berichtete. Der Container wurde im Jahr 2016 geschlossen und dann im Einvernehmen mit der Politik nach Drentwede umgesetzt, wo er nun als Lagerplatz für den dortigen Bauwagen-Treff dient.

Fachausschuss begrüßt Idee

Im Fachausschuss wurde die Idee, wieder ein Angebot für Kinder und Jugendliche in Drebber zu schaffen, begrüßt. „Es wäre schön, wenn man es wieder aufbaut“, erklärte Finja Hoth als beratendes Mitglied. Sie habe den Jugendtreff in Drebber in den Anfangsjahren selbst besucht. Allerdings bedauerte sie, dass die Öffnungszeiten damals unregelmäßig gewesen und häufiger keine Aktivitäten angeboten worden seien.

„Es muss einfach die Voraussetzung gegeben sein, dass mehrere Helfer dahinter stehen“, unterstrich Sterzik. Mit Blick auf den möglichen Neustart im Pfarrhaus hoffe er auf personelle Unterstützung, insbesondere aus der Gemeinde Drebber. Es seien ehrenamtliche Betreuer erforderlich, damit der Jugendtreff kontinuierliche Öffnungszeiten gewährleisten könne und auch langfristig eine Chance habe. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, sollte sich bis Ende August mit Ole Sterzik in Verbindung setzen (Tel. 05442/80963 oder E-Mail: ole.sterzik@barnstorf.de).

Rubriklistenbild: © Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Scheibenschießen Nienburg: Gute Stimmung beim Ausmarsch

Scheibenschießen Nienburg: Gute Stimmung beim Ausmarsch

Abi-Entlassung am Gymnasium Hoya

Abi-Entlassung am Gymnasium Hoya

Kreisfeuerwehrtag des Heidekreises in Brochdorf

Kreisfeuerwehrtag des Heidekreises in Brochdorf

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Bruchhausen-Vilsen verabschiedet 56 Abiturienten

Gymnasium Bruchhausen-Vilsen verabschiedet 56 Abiturienten

Regionale Anbieter präsentieren Produkte bei Bio-Markt in Weyhe

Regionale Anbieter präsentieren Produkte bei Bio-Markt in Weyhe

BIG-Challenge: 200 Teilnehmer gehen auf die Strecke

BIG-Challenge: 200 Teilnehmer gehen auf die Strecke

Schwerer Unfall auf Harpstedter Straße

Schwerer Unfall auf Harpstedter Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.