Appell: Fahr-Seminare ab 70 Jahren

Heidemarie Albers aus Barnstorf ermutigt Senioren zur Teilnahme am Sicherheits-Training

Heidemarie Albers befürwortet das Absolvieren eines Seniorenfahrseminars und macht auf das sichere Fahren im Alter aufmerksam.
+
Heidemarie Albers befürwortet das Absolvieren eines Seniorenfahrseminars und macht auf das sichere Fahren im Alter aufmerksam.

Barnstorf – Mit 74 Jahren hinterm Steuer sitzen. Kein Problem für Heidemarie Albers aus Barnstorf. Damit die Autofahrt auch im hohen Alter sicher bleibt, plädiert sie für das jährliche Absolvieren eines Seniorenfahrseminars, das vom Landkreis Diepholz angeboten wird, und geht selbst als gutes Beispiel voran.

Die Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates hat die Planungen des kreisweiten Programms „Fit im Auto“ vorangetrieben. Dieses Programm, das in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Diepholz und der Polizei angeboten wird, richtet sich an Senioren wie auch Fahranfänger.

Albers vertritt in ihrer Position die Interessen der Senioren aller 15 Mitgliedsgemeinden des Landkreises Diepholz. Sie sei einer Einladung des Ausschusses für Verkehrssicherheit im Landkreis Diepholz gefolgt. Bei der Tagung setzte sich die 74-jährige Barnstorferin für das Angebot der theoretischen und praktischen Fahrtrainings ein. „Ich selbst habe bereits bei fünf der Seniorenfahrseminare erfolgreich teilgenommen. Ohne Corona wären es bereits sieben. Sie waren lehrreich und ich fühle mich sicherer beim Fahren“, so die Barnstorferin überzeugt.

Ablauf des Sicherheits-Trainings

Mittels Schikanen auf dem Marktplatz in Diepholz sollen die Teilnehmer ein Gefühl für die eigene Reaktionszeit beim Lenken und Bremsen in Extremsituationen erhalten. „Beim Bremsen habe ich mich erst schwergetan, da ich etwas ängstlich war und befürchtet habe, dass der Airbag ausgelöst werden könnte“, gibt Heidemarie Albers zu.

Gemeinsam mit einem Fahrlehrer gehe es vorher an das korrekte Einstellen des eigenen Fahrzeuges. Hierzu zählen neben dem Sitz und dem Lenkrad auch die verschiedenen Spiegel.

Auch auf die Pflichtausstattung eines jeden Autos werde hingewiesen. Neben dem Verbandskasten gehören das Warndreieck und die Warnwesten hierzu. „Pro Sitzplatz im Auto muss eine Warnweste vorhanden sein. An so etwas zum Beispiel denkt man nicht unbedingt“, erklärt die Barnstorferin.

Keine Angst vor dem Führerscheinverlust

Sie befürworte es, dass jeder und jede ab dem Alter von 70 Jahren ein solches Fahrsicherheitstraining machen sollte. „Wenn ich heute eine Führerscheinprüfung machen müsste, würde ich vermutlich nicht durchkommen“, mutmaßt Albers. Von einer Pflicht wolle sie aber nicht reden, denn es gehe viel mehr darum, den Senioren zu vermitteln, dass das Seminar hilfreich ist.

Viele hätten die Angst, dass sie bei dem Seniorenfahrseminar geprüft werden würden und womöglich anschließend ihren Führerschein abgeben müssten. Dies sei nicht der Fall, versichert die Vorsitzendes des Kreisseniorenbeirates.

Oftmals seien falsche Angewohnheiten beim Fahren das Problem. Auf gängige Fehler werde nach einer Fahrstunde mit einem Fahrlehrer hingewiesen. Innerhalb dieser Fahrten lernen die Seminarteilnehmer neue Verkehrs-Situationen kennen. Auch auf Verkehrsregeln und neue Schilder im Kreisgebiet weisen die Seminarleiter in einer Theoriestunde hin. „Ich bin für jeden Tipp dankbar. Mir wurde gesagt, dass ich zu flott unterwegs sei“, erinnert sich Heidemarie Albers. Unfälle würden in jedem Alter passieren, doch gerade Alte stünden in der Kritik.

Den Schlüssel ihres Autos will die Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates noch nicht abgeben.

Autofahren, egal in welchem Alter, bedeute für die 74-Jährige Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Dies sei gerade im höheren Alter wichtig und sollte möglichst erhalten bleiben.

Albers habe noch nicht vor die Schlüssel ihres Autos abzugeben: „Der Rückhalt der Familie ist mir bei der Entscheidung wichtig und den habe ich. Irgendwann wird es aber soweit sein und das möchte ich selbst entscheiden.“ Mit ihrer Einstellung und ihrem Appell hat es die 74-Jährige nun in die Zeitschrift „Tina“ geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

Meistgelesene Artikel

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße
Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch

Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch

Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch
Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden

Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden

Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden
Lebenshilfe Diepholz: Vorstand setzt auf PLSW und Annette Lüneburg

Lebenshilfe Diepholz: Vorstand setzt auf PLSW und Annette Lüneburg

Lebenshilfe Diepholz: Vorstand setzt auf PLSW und Annette Lüneburg

Kommentare