150 Meter langes Lager betroffen

Strohbrand tobt die ganze Nacht - 1500 Ballen vernichtet

+
1500 Ballen Stroh wurden bei dem Feuer vernichtet.

Drebber - Rund 1500 Strohballen sind bei einem Brand in Drebber vernichtet worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sei das Stroh in einem rund 150 Meter langen Lager aus zunächst ungeklärter Ursache am späten Mittwochabend gegen 22.30 Uhr in Brand geraten. 

Der Schaden wird auf rund 90.000 Euro geschätzt. Ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Hof sei von den Einsatzkräften verhindert worden. 

Im Einsatz waren neben den Kräften aus Drebber zu Beginn auch die Wehren aus Cornau und Dreeke. Im Verlauf Einsatzes rückten weitere Fahrzeuge zur Hilfe an, um 0.15 Uhr wurde zudem Sirenenalarm ausgelöst, gegen 4 Uhr wurde das THW aus Bassum mit einem Radlader zum Brandort gerufen.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. Gegen 5 Uhr waren einige Kräfte der Feuerwehren aus Drebber, Cornau, Dreeke, Barnstorf, Sankt Hülfe und Aschen noch im Einsatz.

Um die Ursache für das feuer zu klären, bittet die Polizei Diepholz um Zeugenhinweise unter Telefon 05441/9710.

dpa/kom

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

„Wir müssen viele werden“

„Wir müssen viele werden“

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Kommentare