Barnstorfer Landfrauen erhalten Tipps zur gesunden Lebensführung

Auf den Genuss kommt es an

Passend zum Motto konnten die sich Landfrauen zwei unterschiedliche Suppen schmecken lassen. Fotos: Konkel

Barnstorf - Von Eva-maria Konkel. Dass es dem Landfrauenverein Barnstorf immer wieder gelingt, interessante Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, dürfte eigentlich nicht mehr überraschen. Trotzdem ist es nicht selbstverständlich, dass auch Jahreshauptversammlungen mit spannenden Vorträgen kombiniert werden. Die Messlatte liegt also ziemlich hoch und die Erwartungen sind entsprechend. Vor diesem Hintergrund haben sich mehr als 50 Vereinsmitglieder im Saal des Hotel Roshop eingefunden.

Passend zum Motto des Abends „Genuss macht schön“ servierte das Personal des Hotels Roshop zwei unterschiedliche Suppen, die dem Thema absolut gerecht wurden. „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Mit diesen Worten eröffnete Vorsitzende Imke Abeling das „Wellnessprogramm“ und gab das Wort an Edda Möhlenhof-Schumann weiter. Sie stellte gleich eine Frage in den Raum: „Sind wir heute schöner als vor 100 Jahren?“ Eine klare Antwort gab es nicht, denn das Schönheitsideal wandelt sich laufend, wie die Referentin verdeutlichte.

Mit eindrucksvollen Bildern zeigte die Vertreterin der Landwirtschaftskammer Hannover den Wandel von der Rubensfigur, die Mitte des 17. Jahrhunderts als Idealbild der Schönheit galt, über Schauspielerin Brigitte Bardot bis hin zu Supermodel Twiggy, das Ende der 1960er Jahre eine ganz andere Richtung einschlug. Viele junge Mädchen und Frauen hätten damals mit ihrem Gewicht gekämpft und seien magersüchtig gewesen. Ein Trend, der bedauerlicherweise bis heute anhalte, bestärkt von der Modeindustrie mit superschlanken Models.

„Wer nicht genießen kann, wird ungenießbar“, sagte Möhlenhof-Schumann und leitete damit zum Thema „Genussvolle Ernährung“ über: „Wir haben die Möglichkeiten, uns heute ausgewogen, gesund und trotzdem schmackhaft zu ernähren. Wir müssen diese Chancen nur nutzen.“ Dabei komme es nicht darauf an, irgendwelchen Trends oder Diäten zu folgen. Um vom Frust- zum Lust-Essen zu gelangen, müsse man mit allen Sinnen genießen. Dabei gehe es darum, seinen Sinnen zu folgen. Denn was dem einen schmecke, müsse dem anderen nicht unbedingt zusagen. Es gelte, die Genuss-Oasen für sich selbst zu entdecken. Das könnten die richtige Umgebung sein, spezielle Gerüche oder auch Geräusche, wie zum Beispiel das Knistern eines Kamins, Vogelgezwitscher im Garten, und selbstverständlich das Aussehen der Speisen, denn: „Das Auge isst ja bekanntlich mit.“

Besser als jede Kosmetik sei eine gesunde Lebensführung, davon zeigte sich die Ernährungsberaterin überzeugt. „Stress raubt Nährstoffe und macht Falten.“ Diese Erkenntnis sei zwar nicht neu, aber wert daran zu erinnern. Dass die Haut das Spiegelbild der Seele sei, sei hinlänglich bekannt und trotzdem gönnten sich die Menschen oftmals den nötigen Ausgleich nicht. Darum legte die Referentin den Landfrauen ans Herz: Behutsam mit sich selbst umgehen, achtsam sein, und daran denken, dass nur die Dinge, die man mit Lust und Freude tut, auch gut für die eigene Persson sind. Daran sollte man zumindest hin und wieder denken.

Möhlenhof-Schumann gab den interessierten Zuhörern gleich ein paar praktische Tipps: Ein Zaubermittel für gutes Aussehen sei „fröhlich einschlafen“. Wenn dann bei der Ernährung am Tage noch viel Obst, Gemüse sowie gutes Fleisch und Fisch dazukommen würden, sei schon ein Großteil des Erfolgsrezeptes für gutes Aussehen beisammen.

Die Frage nach dem Glück sei auch so eine Sache, denn die Menschen gewöhnten sich sehr schnell an eine Verbesserung. Wer zum Beispiel mit einem Stück Schokolade für eine besondere Leistung belohnt werde, dem sei das Stück bald nicht mehr genug. Was dann? Mehr Schokolade essen und unglücklich sein, weil die Waage in die falsche Richtung geht? Oder auch der Erfolg im Beruf, zuerst ist man glücklich und später ist das der Normalzustand und es fehlt etwas.

Es ist immer eine Frage des Betrachtens und Abwägens. „Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Du hast immer die Wahl“, erklärte Möhlenhof-Schumann mit einem Augenzwinkern und hatte zum Schluss noch einen Rat vom Dalai Lama parat: „Schließe deinen Tag positiv ab“. Und, so fügte sie noch hinzu: „Lache viel, denn das aktiviert deine Abwehrkräfte und hält dich gesund!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Mehrfaches Einbruchsopfer winkt ab: „Polizei? Zeitverschwendung!“

Mehrfaches Einbruchsopfer winkt ab: „Polizei? Zeitverschwendung!“

Brautmodengeschäft in Twistringen ist Schauplatz für Vox-Sendung

Brautmodengeschäft in Twistringen ist Schauplatz für Vox-Sendung

Im Haus verschanzt: Diepholzer bedroht Polizei mit Axt

Im Haus verschanzt: Diepholzer bedroht Polizei mit Axt

Phantombild-Fahndung nach Überfall auf Fahrdienst-Mitarbeiterin

Phantombild-Fahndung nach Überfall auf Fahrdienst-Mitarbeiterin

Kommentare