Staatsschutz der Polizei Diepholz ermittelt

Unbekannter legt Feuer in Flüchtlings-Unterkunft in Barnstorf

+
An der Flüchtlingsunterkunft in Barnstorf an der Aldorfer Straße brach am Abend ein Brand aus.

Barnstorf - In der Unterkunft für Asylbewerber an der Aldorfer Straße in Barnstorf hat am Donnerstagabend ein Unbekannter Täter Feuer gelegt. Wie Einsatzkräfte der Feuerwehr Barnstorf mitteilten, war unter einer Eingangstür eines Anbaus ein brennendes Kleidungsstück gefunden worden.

Wie die Polizei mitteilte, wohnen in dem Haus derzeit zehn Asylbewerber mit verschiedenen Nationalitäten. Die Bewohner des Hauses konnten den Brand eigenständig löschen. Niemand wurde verletzt, auch nennenswerten Sachschaden gab es nicht.

Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei waren gleichwohl mit einem Großaufgebot vor Ort: Gegen 19.25 Uhr hatten im Hunteflecken die Sirenen geheult, die Barnstorfer Feuerwehr eilte zum Einsatzort. Der Staatsschutz der Polizeiinspektion Diepholz hat die Ermittlungen aufgenommen. sr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Warum das Fischessen so gesund ist

Warum das Fischessen so gesund ist

Schwedische Küche ist allererste Sahne

Schwedische Küche ist allererste Sahne

Meistgelesene Artikel

Halt in Diepholz fällt aus: Bis 14. Dezember kein Intercity am Morgen

Halt in Diepholz fällt aus: Bis 14. Dezember kein Intercity am Morgen

Am Feuerwehrhaus in Heede ist erstes kommunales Dorfentwicklungs-Projekt im Bau

Am Feuerwehrhaus in Heede ist erstes kommunales Dorfentwicklungs-Projekt im Bau

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Besorgte Bauern: Mehr als 200 Anrufe jährlich bei Sorgentelefon

Besorgte Bauern: Mehr als 200 Anrufe jährlich bei Sorgentelefon

Kommentare