20 Frauen legten den Grundstein

40 Jahre Damenschießgruppe Düste-Rechtern: 13 Vereine feiern mit

+
Marita Schröder (l.) aus Barver sicherte sich die Trophäe der tagesbesten Schützin.

Düste/Rechtern - Sie hatten extra ein großes Festzelt organisiert, die Schützinnen aus Düste-Rechtern und das war nicht übertrieben: In wahrlich großer Runde feierte die Damenschießgruppe des Schützenvereins ihr vierzigjähriges Bestehen, mit einer Kaffeetafel, mit Schießwettbewerben und mit einer zünftigen Zeltfete.

Eingangs hatte die zweite Vorsitzende des Vereins, Sandra Brokering, Schützenschwestern aus 13 Vereinen begrüßt, allen voran die amtierenden Königinnen und Schützenlieseln. Eingeladen waren die Damengruppen aus der Samtgemeinde, dazu in guter nachbarschaftlicher Verbundenheit, die Damengruppe aus Barver.

12 Gründungsdamen waren dabei

Dass man heute feiern könne, so Brokering, „das haben wir den 20 Frauen zu verdanken, die sich 1977 für die Gründung einer Damenschießgruppe eingesetzt haben. Angefangen hat es mit zwanzig, heute kann Düste-Rechtern auf 79 Damen bei knapp über 200 Mitgliedern zählen“, freute sich die zweite Vorsitzende.

Aus dem Mitgliederbuch hatte Brokering die Namen der Frauen der ersten Stunde ermittelt: Elisabeth Abeling, Elisabeth Beimbrink, Marlies Beneker, Renate Brüggemann, Resi Brüggemann, Karin (Büntemeyer) Abeling, Mario Buss, Annelore Geisweller, Giesela Henschel, Elsa Hüsker, Hanna Marcordes, Hannelore Meier, Irene Meyer, Magret Meyer, Christa Planitz, Elfriede Planitz, Liselotte Rechtern, Irmtraut Vogelsang, Eva Wilke und Edith Winkelmann.

Zwölf von ihnen waren an diesem Nachmittag dabei und wurden mit Rosen und Applaus bedacht. Die junge zweite Vorsitzende bedauerte es gleichwohl, keine Anekdoten aus Gründungszeiten beisteuern zu können.

Silvia Klapproth wird Königin der Königinnen

Der Dank ging auch an Festwirt Karsten Dörfer und an Roswitha Abeling, Sabine Rethwisch und Rita Brokering, die für die Organisation dieses Nachmittags verantwortlich zeigten.

Nach einer Kaffeetafel ging es im Schießstand „zur Sache“. Das Team um Schießwart Ingo Büntemeyer hatte dabei gut zu tun: 29 Teams stritten um Preise und Pokale, also insgesamt 116 Teilnehmerinnen.

Das Pokalschießen gewann Barver I mit 120 Ring vor Dreeke I (119), Donstorf I (118), Wohlstreck I (117) und Bockstedt I (117).

Tagesbeste Schützin war Marita Schröder aus Barver, die 50 Ringen noch drei Zehnen und eine Neun im Stechen folgen ließ.

Aber der Jubel in den Reihen der Barveranerinnen ebbte nicht ab, denn auch die Königin der Königinnen kam aus ihrem Verein: Silvia Klapproth sicherte sich diesen Titel. Die Trophäe „Schützenlisel der Schützenlieselinnen“ ging an den Schützenverein Dörpel; hier war Jasmin Hüsker erfolgreich.

Beim Preisschießen gingen die ersten Plätze an folgende Schützinnen:

1. Dörte Kölpin (Drentwede), 2. Sandra Käsemeyer (Dreeke), 3. Julie Smith (Barver), 4. Tanja Meyer (Dreeke); 5. Nicole Schwichtenberg (Bockstedt), 6. Sonja Grimm (Dreeke), 7. Anke Gehlker (Barver), 8. Gina Evers (Barnstorf), 9. Bianca Meyer (Wohlstreck), 10. Bärbel Tiedemann-Kempf (Barver).

Gemeinsam mit Königin Jessica (Beinamen „Kitty Cat“) Brüggemann überreichte Schießwart Ingo Büntemeyer die Trophäen.

Die Siegerehrung ging dabei flott über die Bühne, dann gehörte die Tanzfläche wieder den Schützinnen, die zur Musik von DJ Rainer in den Abend starteten. „Open End“ war als Motto des Abends ausgegeben worden. 

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare