Verantwortung soll an Zweckverband gehen

Entscheidung zur Neuausrichtung im Bereich der Abwasserbeseitigung in Barnstorf

Die Verantwortung für die Kläranlage Barnstorf soll an einen Zweckverband übergeben werden.
+
Die Verantwortung für die Kläranlage Barnstorf soll an einen Zweckverband übergeben werden.

Barnstorf – Die Richtung ist festgelegt. Die Verantwortung für die Abwasserbeseitigung, und somit auch die Sanierung der Barnstorfer Kläranlage, soll zukünfitg an einen Zweckverband übertragen werden. Dafür entschieden sich die Mitglieder des Barnstorfer Samtgemeinderates bei ihrer letzten Sitzung und gaben der Verwaltung damit eine konkrete Ausrichtung vor.

Zunächst sorgte eine Wortmeldung während der Einwohnerfragestunde für Aufregung: Björn Drebbermüller entschuldigte sich für seinen kritischen Leserbrief in dieser Zeitung. Richtigzustellen sei die folgende Aussage von Drebbermüller: „Der Zeitpunkt für die jetzige Entscheidung ist nicht ganz ungeschickt gewählt. Da vor der Kommunalwahl Einwohnerfragen in Sitzungen ausgeschlossen sind, umgeht man elegant die öffentliche Diskussion.“

Ingmar Braunert, Fachbereichsleiter der Samtgemeinde Barnstorf in den Bereichen Bau und Liegenschaften, fand die Aussagen innerhalb des Leserbriefes „schlimm“.

Bewusst in einer öffentlichen Sitzung

Er meinte, dass die Verwaltung die Entscheidung bewusst in eine öffentlichen Sitzung eingebettet habe, obwohl sie dazu nicht verpflichtet gewesen sei.

Alle Fraktionen des aktuellen Rates hätten sich intensiv auf die Entscheidung vorbereitet, sie hätten lange über die Möglichkeiten diskutiert und jetzt sei das Wissen da.

Dem stimmten die Ratsherren und -frauen während ihrer Wortmeldungen bei der Sitzung in der Sporthalle in Barnstorf zu. Fast alle Fraktionen sprachen sich für Alternative B aus.

Kompletter Bereich der Abwasserbeseitigung

Demnach solle der komplette Bereich der Abwasserbeseitigung, hierzu zählen der Bau, die Unterhaltung und der Betrieb der Kläranlage sowie des Schmutzwasserkanalnetzes und Pumpwerke, zukünftig über einen Zweckverband betrieben werden.

Im Gespräch sei der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV).

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gegen Zweckverband

Lediglich die Mitglieder der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sprachen sich gegen einen Zweckverband aus. Sie befürworteten einen Vorschlag, den Kläranlagenleiter Matthias Wolf getätigt haben sollte.

Nach dem könne die Kläranlage zwar in Eigenregie mit Hilfe von Fachleuten betrieben werden. Die Verantwortung könne somit in Händen der Samtgemeinde Barnstorf bleiben.

Die Wahl fiel jedoch eindeutig aus: Alle Ratsmitglieder, bis auf die der Grünen-Fraktion, stimmten für den Vorschlag, dass die Abwasserbeseitigung zukünftig in Händen eines Zweckverbandes liegen solle.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Kommentare