Ausbildung zum „Homo Digitalis“

„Digitales Jahr 2021“ vom Mehrgenerationenhaus und Freiwilligen-Agentur Barnstorf

Für das Projekt „Digitales jahr 2021 - Wie werde ich zum Homo Digitalis“ werben Jessica Hinrichs, Christine Trenkamp und Wilhelm Bufe im Mehrgenerationenhaus des Igel in Barnstorf.
+
Für das Projekt „Digitales jahr 2021 - Wie werde ich zum Homo Digitalis“ werben Jessica Hinrichs, Christine Trenkamp und Wilhelm Bufe im Mehrgenerationenhaus des Igel in Barnstorf.

Barnstorf – Lässt die digitale Revolution den Homo Sapiens irgendwann zum „Homo Digitalis“ werden? So weit wollen das Mehrgenerationenhaus und die Freiwilligen Agentur mit ihrem geplanten Projekt „Digitales Jahr 2021“ zwar nicht gehen, aber sie wollen digitale Neulinge an die Mediennutzung heranführen.

Mittels kostenloser Onlineseminare wollen die Koordinatorin der Freiwilligen-Agentur Jessica Hinrichs und die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses in Barnstorf Christine Trenkamp vorwiegend der älteren Generation den Zugang zum Austausch über die digitalen Medien ermöglichen. „Vereinsamte Senioren sollen über Programme wie Zoom oder Skype lernen, sich mit ihren Familienangehörigen auszutauschen“, so Trenkamp. Nicht jeder habe Enkel oder Verwandte in der Nähe, die einem beim Einrichten der Onlineprogramme unter die Arme greifen können.

Testphase mit Neulingen ab Januar

Das Konzept solle im Januar vorerst mit einigen wenigen Teilnehmern getestet werden. Diese sollten sich selbst als Neulinge im Umgang mit digitalen Medien, wie Computern, Laptops oder auch Smartphones bezeichnen. „Wir müssen Schwerpunkte suchen und schauen, ob wir auch wirklich alles verständlich vermitteln können. Denn die Fachsprache soll in verständliches Deutsch übersetzt werden“, erklärt die Koordinatorin der Einrichtung der Interessengemeinschaft Gesundes Leben (Igel). Die Veranstalter wollen Hemmschwellen und Berührungsängste mit den digitalen Medien senken. Neben einem Endgerät, wie einem Computer, oder einem Laptop seien keine weiteren Grundvoraussetzungen nötig. Eine erste Anleitung zur Installation der Programme erhalte jeder Teilnehmer über den traditionellen Postweg. „Der Ausgangspunkt ist für uns, dass uns jemand gegenüber sitzt, der noch nie am Computer saß. Wir werden viel Geduld aufbringen und stehen telefonisch zu jeder Zeit zur Verfügung“, so Hinrichs.

Zielgruppe ist nicht nur Ü-50

Die Zielgruppe des Projektes seien nicht nur Menschen ab 50 Jahren, sondern beispielsweise auch alleinerziehende Mütter, die sich bisher kaum mit Technik auseinandergesetzt haben. Alleinstehende Menschen sollen mithilfe der Medien am sozialen Leben teilhaben können.

Angestrebt sei eine Eins-zu-Eins-Betreuung. Also pro Teilnehmer soll ein „virtueller Partner“ bereitstehen, um Fragen zu beantworten. Ihre Motivation ziehen Hinrichs und Trenkamp vom Verein „Wege aus der Einsamkeit“, der das Projekt bereits erfolgreich in Hamburg gestartet habe. Aktuell gebe es bereits Zoom-Gruppen, die 24 Stunden am Tag aktiv sind.

Das Projekt in Barnstorf solle nach Corona keinesfalls vorbei sein. Bei Präsenztreffen sollen Teilnehmer an hauseigenen Geräten den Umgang testen können, bevor sie sich dazu entscheiden, Endgeräte zu kaufen.

Das Netzwerk Digitale Nachbarschaft

Das Netzwerk Digitale Nachbarschaft (DiNa) bildet Coaches aus, die in gemeinnützigen Organisationen, wie der Interessengemeinschaft Gesundes Leben in Barnstorf, kostenlose Beratungen rund um digitale Fragen beantworten. Zu diesen ausgebildeten Coaches gehört auch Mitveranstalterin Jessica Hinrichs. Sie berät Privatpersonen, wie auch Vereine und gemeinnützige Unternehmen bei der Website-Erstellung, dem Umgang mit den sozialen Medien, wie Facebook und Instagram, oder auch der Frage, wie junge Menschen bestmöglich erreicht werden könnten. Diese Qualifikation helfe bei dem Projekt „Digitales Jahr 2021“. „Wir wollen zur Anlaufstelle bei digitalen Fragen für Privatpersonen im Raum Barnstorf werden. Gerade zur Corona-Zeit ist der Austausch mit anderen Menschen für viele umso wichtiger geworden“, so Hinrichs.

Kontakt

Für das Projekt „Digitales Jahr 2021 - Wie werde ich zum Homo Digitalis“ suchen das Mehrgenerationenhaus und die Freiwilligen-Agentur des Igel (Interessengemeinschaft Gesundes Leben) in Barnstorf noch Teilnehmer, die sich als Neulinge im Umgang mit digitalen Medien bezeichnen und diesen Erlernen wollen.

Außerdem werden fitte Ehrenamtliche gesucht, die als Coaches einsamen Menschen bei dem Umgang mit bestimmten Onlineprogrammen helfen wollen.

In beiden Fällen können sich Interessierte bei Jessica Hinrichs unter Tel. 05442/803915; Mail jessica.hinrichs@igel-barnstorf.de oder bei Christine Trenkamp unter Tel. 05442/803671; Mail mgh@igel-barnstorf.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

So fährt es sich im Ford Mach-E

So fährt es sich im Ford Mach-E

Desserts mit Gemüse zubereiten

Desserts mit Gemüse zubereiten

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben
Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro
Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal
Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Kommentare