Arbeitskreis fördert Integration von Flüchtlingen / Spenden für Sprachkurse

„Das ist eine echte Willkommens-Kultur“

Sie gehören zum Kreis von rund 20 Flüchtlingspaten in der Samtgemeinde (v.l.): Klaus Schmelz, Lou Rudolph, Erika Schneider und Reinhold Bömer (stehend). - Foto: Reckmann

Barnstorf - Etwa 230 Flüchtlinge leben derzeit in der Samtgemeinde Barnstorf. Dass sie gut ankommen in ihrem neuen und zunächst fremden Zuhause, dafür engagiert sich seit Herbst 2014 ein Arbeitskreis, der sein Ziel bereits im Namen trägt: „Willkommen in Barnstorf“. Sprachkurse, regelmäßige Treffen, Hilfen bei Behördengängen, persönliche Unterstützung im Alltag – vieles ist mittlerweile „aufs Gleis geschoben“.

Aber Integration braucht einen langen Atem. Um die bewährte Arbeit fortsetzen zu können, würde sich der Arbeitskreis über weitere finanzielle Unterstützung für die Sprachkurse freuen, und auch neue Helfer sind jederzeit willkommen.

Schwerpunktmäßig kümmert sich der Kreis um die Koordination der Arbeit der etwa 20 Flüchtlingspaten. Sie betreuen derzeit etwa 150 Menschen, berichtet Erika Schneider, eine der Initiatoren. Dabei gibt es eine enge und bewährte Kooperation mit dem Welthaus und dem Verein „Pro Asyl im Landkreis Diepholz“.

Hier, an der Bahnhofstraße, öffnet viermal in der Woche das „Café International“ als Treff- und Anlaufpunkt mit kostenloser Computer-Nutzung; Lou Rudolph bietet zweimal nachmittags seine „Sprechstunde für Flüchtlinge“ an, in der sich die Menschen austauschen können. Außerdem haben die Helfer einen Leitfaden für Flüchtlinge erarbeitet, nehmen die Neuankömmlinge am Bahnhof in Empfang. Angebote wie das interkulturelle Frauencafé, das einmal in der Woche öffnet, richtet sich auch an die Neuankömmlinge und ergänzt das Angebot. „Das ist eine echte Willkommenskultur“, freut sich Klaus Schmelz. Dabei unterteile man die Menschen nicht in Kategorien: „Wir behandeln jeden Flüchtling gleich und nicht nach seinem Herkunftsland“, betont Schmelz.

Für den Willkommenskreis gebe es eine erfreuliche Unterstützung aus der Bevölkerung. Beispielsweise waren tausende Euro von Barnstorfern gespendet worden, um damit die Finanzierung der ersten Sprachkurse zu sichern.

Die Verantwortlichen des Arbeitskreises heben zudem das gute Zusammenwirken mit der Verwaltung hervor. „Eine sehr offene Zusammenarbeit“, unterstreicht Erika Schneider.

Ein zentrales Thema in der Flüchtlingsarbeit sind gleichwohl die Sprachkurse. Der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) bietet derzeit zwei regelmäßige Kurse, die vom Land finanzierten werden. Daneben gibt es an drei Vormittagen sogenannte Ad-hoc-Kurse, berichtet Reinhold Bömer. Finanziert werden diese von der Samtgemeinde, vom VNB aber auch durch Spendengelder. Um dieses Angebot fortsetzen zu können, sind weitere Spenden notwendig (siehe unten).

Auch neue Projekte werden im Arbeitskreis verfolgt: Am Samstag vor Ostern (26. März) soll es ab 18 Uhr im Barnstorfer Rathaus ein Konzert geben, bei dem sowohl Flüchtlinge als auch Akteure aus der Gemeinde Programm machen. Zugesagt haben unter anderem „Omas ganzer Stolz“.

Der VNB wird demnächst ein Begleitprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer anbieten. Außerdem wird der Arbeitskreis auch bei Festen wie der für Anfang August geplanten „Bunten Hunte“ präsent sein. Der Willkommen-Arbeitskreis will die Herausforderung weiter annehmen. Schmelz: „Diese Institution lebt von der Vielfalt, das ist der größte Schatz der Gruppe.“

Der Arbeitskreis trifft sich einmal im Monat. Das nächste Treffen ist am kommenden Montag, 14. März, um 19.30 Uhr im Bahnhof, erstes Obergeschoss. Wer Interesse hat, mitzumachen, der ist gern gesehen.

Spenden:

Die Ad hoc-Sprachkurse im Welthaus werden nicht von den Mitteln abgedeckt, die der Landkreis für Sprachkurse und Schulungen zur Verfügung stellt. Spenden von Firmen, Institutionen und Privatpersonen willkommen.

Dazu leisten auch die Samtgemeinde und der VNB einen Beitrag. Spenden für die Sprachkurse sollten auf das Konto des Verein zur Förderung ganzheitlicher Bildung (VGB e.V.) gehen. Die Konten: Kreissparkasse Grafschaft Diepholz: DE 33 2565 1325 0191 2167 53

Volksbank Barnstorf: DE23 2506 9503 0002 4724 01. - sr

Mehr zum Thema:

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Tauchurlaub auf Selajar in Indonesien

Tauchurlaub auf Selajar in Indonesien

Heiße Reifen, ein Troll und zwei schnittige Kumpel

Heiße Reifen, ein Troll und zwei schnittige Kumpel

Meistgelesene Artikel

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Nach Straftat traumatisiert

Nach Straftat traumatisiert

Kommentare