"Comedy-Zelt" in Barnstorf

1 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
2 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
3 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
4 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
5 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
6 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
7 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.
8 von 22
Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.

Ein Zelt, drei Künstler, 870 Besucher: Das Konzept ging mit der zweiten Auflage des Comedy-Zeltes in Barnstorf am Samstag auf. Es schreit nach Wiederholung. Besucher und Künstler begeistert. Markus Krebs: "Ihr ward ein wunderbares Publikum". Aus seinem Mund klingt das mehr als Hochdeutsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Historische Fechtkunst beim Diepholzer Grafensonntag

Historische Fechtkunst beim Diepholzer Grafensonntag

Bauchredner Peter Moreno zu Gast in Ristedt

Bauchredner Peter Moreno zu Gast in Ristedt

14 Mädchen lernen Wen Do in Leeste

14 Mädchen lernen Wen Do in Leeste

Konzert der „Henry Girls“ im Rathaus

Konzert der „Henry Girls“ im Rathaus