„Blue Night“ in Barnstorf

Die „Beatballs“ greifen in die Saiten

+
Bei der „Blue Night“ in Barnstorf stand die Musik im Vordergrund.

Barnstorf - Blaues Licht sorgte für eine ganz besondere Atmosphäre in der „Marktschänke“ des Hotels Roshop ins Barnstorf. Im „Blue Night“-Ambiente rockte die vierköpfige Band „The Beatballs“ bis in die Nacht hinein.

Evergreens der 1950er und 1960er Jahre ließen die Besucher auf die Tanzfläche eilen. Sie tanzten dabei zu Songs wie „I saw her standing there“ von den Beatles, „Pretty Woman“ von Roy Orbison und „Surfin’ USA“ von den Beach Boys. Die Originalausrüstung wie Verstärker, Instrumente und Mikrofone aus der Zeit dieser Titel verliehen der Show den besonderen Flair. 

Im Laufe des Abends ließen sich 120 Besucher von der Band begeistern, die Marktschänke war damit ausverkauft. „Barnstorf ist uns ganz wichtig, denn hier haben wir die größte Fangemeinde“, sagte Carsten Politzky, Gitarrist der BeatBalls. Dabei wurde diese Zusammenstellung der Band erst im letzten Jahr formiert. 

Dazu gehören neben Politzky auch Helmut Waldhof am Bass, Ingo Hoffmann an der zweiten Gitarre und Wolfgang Roggenkamp am Schlagzeug. Alle vier Musiker stammen aus dem Diepholzer Raum, weshalb ihnen dieses Konzert auch wichtig war. „Wir spielen auch ein paar unplugged Songs, das machen wir nur zu besonderen Anlässen“, hob Politzky hervor. Wer jetzt erst richtig auf den Geschmack gekommen ist, der kann am kommenden Wochenende in Osnabrück weiterrocken.

lm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

Drei tolle Tage in Sulingen

Drei tolle Tage in Sulingen

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

Kommentare