Firma Barku gewährt exklusiven Blick in die neue Produktionshalle

Betriebsführung sorgt für viele Aha-Erlebnisse

Viele Kunststoffteile kommen in Tränkesystemen der Maschinenfabrik Lubing zum Einsatz.

Barnstorf - „Ich finde es gut, dass es solche Angebote wie am heutigen Tag gibt. Man weiß ja sonst gar nicht, was hier an Industrie so um einen rum ist“, äußerte sich ein Besucher. Neben ihm hatten noch zahlreiche andere Interessierte die Gelegenheit genutzt, die neue Produktionshalle der Barnstorfer Kunststofftechnik (Barku) im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ zu besichtigen. Da ergab sich auch die Möglichkeit, persönliche Gespräche mit Firmengründer Egon Schumacher sowie den Geschäftsführern Wolfgang Czerny und Fredo Harms zu führen.

Für den Bau der 90 mal 60 Meter großen und von Tageslicht durchfluteten Produktionshalle an der Robert-Bosch-Straße im Gewerbegebiet Immenzaun in Barnstorf war ein Investitionsvolumen von sechs Millionen Euro in die Hand genommen worden. Die Bauarbeiten gingen in neun Monaten über die Bühne, so dass der Umzug von der Lubingstraße bereits im Februar erfolgen konnte. Alles sei zügig vorangegangen und präzise organisiert gewesen. Alle Termine hätten die Handwerker eingehalten, lobte Schumacher in seiner Eröffnungsrede.

Große Anerkennung galt den Mitarbeitern, wie sie den Umzug und damit einen „enormen Aufwand“ gestemmt hätten. Nämlich mit viel Kreativität und ohne auf die Überstunden zu schauen. Der Gemeinde sprach der Firmengründer ebenfalls großen Dank aus. Denn sie mache es möglich, am Standort Barnstorf sowohl zu expandieren als auch zu produzieren. „Arbeitsplätze absichern, Standort stärken“, so das erklärte Motto des erfolgreichen Unternehmers.

Beim „Tag der offenen Tür“ waren zwei der 13 Fertigungslinien in Betrieb, so dass die Besucher einen praktischen Einblick aus nächster Nähe bekamen und so manchen Aha-Effekt erlebten. Wie das PVC-Rohmaterial zusammengepresst, von Wasser abgekühlt und in Präzisionsarbeit von automatischen Sägen zurechtgeschnitten wird, ist ein Anblick, den man nicht alle Tage bekommt. Geschäftsleitung und Mitarbeiter boten den Nachmittag über Präsentationen und Führungen an, an Info-Ständen wurden Auskünfte über Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten gegeben. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und noch weiteres Programm. Ein Highlight war eine Gondel, die von einem Autokran bis zu 60 Metern hochgezogen wurde und bei sonnigem Wetter einen beeindruckenden Blick über das gut zwei Hektar große Gelände aus der Vogelperspektive ermöglichte. Dabei wurde deutlich: Der Standort im Süden Barnstorfs bietet ganz neue Expansionsmöglichkeiten für das Unternehmen, das seinem Hauptsitz weiter an der Lubingstraße hat.

Dir Firma Barku wurde am 1. Oktober 1977 in Barnstorf gegründet und hat heute etwa 100 Mitarbeiter. Es werden sowohl Präzisionsteile in Spritzgusstechnik als auch Profile und Rohre im Extrusionsverfahren gefertigt. Dabei werden pro Jahr rund 14.000 Tonnen Kunststoff verarbeitet. Wie das in der Praxis aussieht, konnten die Besucher des Aktionstages hautnah miterleben.

mama

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Prozess nach mutmaßlicher Vergewaltigung: Nebenklägerin sagt aus

Prozess nach mutmaßlicher Vergewaltigung: Nebenklägerin sagt aus

Mitarbeiterin der Flüchtlingsunterkunft sagt in Prozess aus

Mitarbeiterin der Flüchtlingsunterkunft sagt in Prozess aus

Syke sucht seine Rätselchampions

Syke sucht seine Rätselchampions

Kommentare