Ausrüstung im Wert von 13 000 Euro

Betriebsfeuerwehr der Wintershall Dea in Barnstorf spendet Fahrzeug und Equipment

Jens Woita freut sich, die Einsatzwagen mit Navigationsgeräten ausstatten zu können.
+
Jens Woita freut sich, die Einsatzwagen mit Navigationsgeräten ausstatten zu können.

Barnstorf – „Das ist ein guter Tag für die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde. Wir sind froh mit der Wintershall Dea einen guten und verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben“, sagte Samtgemeindebürgermeister Jürgen Lübbers am Dienstagabend anlässlich der Spendenübergabe der Betriebsfeuerwehr der Wintershall Dea am Standort Barnstorf.

Gemeint ist die Sachspende in Form von einem Mannschaftswagen für die Jugendfeuerwehr in Eydelstedt, einem Logistikanhänger für den Transport von Schläuchen und Schaumwasserwerfern für die Ortsfeuerwehr in Drentwede und einem Anhänger für den Transport von Ölwehr-Equipment für die Feuerwehr Aldorf.

Der Zeitwert der Ausrüstung beträgt etwa 13 000 Euro und entlaste die Ortsfeuerwehren enorm, da in der nächsten Zeit ohnehin Anschaffungen, wie zum Beispiel der Mannschaftswagen für die Jugendfeuerwehr fällig gewesen wären.

Jens Woita, Brandmeister der Wintershall Dea Betriebsfeuerwehr in Barnstorf und Rainer Ihl, Leiter des Förderbetriebs Öl Nord übergaben die Spezialausrüstung an Samtgemeindebürgermeister Jürgen Lübbers sowie Gemeindebrandmeister Guido Schruth.

Dankbarkeit bei den Vertretern der Ortsfeuerwehren

Die ebenfalls anwesenden Vertreter der Ortsfeuerwehren Eydelstedt, Drentwede und Aldorf zeigten sich ausgesprochen dankbar: „Der Mannschaftswagen bietet Platz für neun Personen und ist mit moderner Feuerwehrtechnik ausgestattet, das ist für uns ein großer Gewinn“, sagte der Ortsbrandmeister Frank Weber aus Eydelstedt.

„Natürlich müssen wir noch in die Handhabung des Materials eingewiesen werden“, merkte der Aldorfer Ortsbrandmeister Jürgen Lettmann an. Das sei jetzt aber auch bald wieder möglich, war von Seiten des Gemeindebrandmeisters Guido Schruth zu hören. Er kündigte schon mal zwei bis drei Übungseinheiten an.

Ebenfalls zufrieden zeigte sich auch Ortsbrandmeister Hans-Hermann Lange, der nun in Drentwede zusätzlich zum Tanklöschfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug und einem Mannschaftstransportfahrzeug über einen Logistikanhänger mit einem Löschschlauch von 800 Metern länge verfügt.

Neue Navis erleichtern Zufahrt

Als großes Plus wurde die Übergabe von sechs Navigationsgeräten gewertet. Nun kann von Seiten der Leitstelle der Zielort gleich auf das Navigationsgerät gesendet werden. „Jetzt können die Fahrzeuge gleich an den Einsatzort fahren, um die Betriebsfeuerwehr auf Einsätzen bei den Bohr- und Betriebsplätzen zu unterstützen und müssen nicht mehr hinter uns herfahren“, erklärt Schruth.

Möglich geworden ist die Übergabe der Fahrzeuge durch die im Zuge der Veränderungen am Standort Barnstorf betriebsbedingte Reduzierung von 25 auf 13 Feuerwehrleute, die außerhalb der Einsätze allesamt im Regelbetrieb ihren Aufgaben nachgehen.

Auch die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Barnstorf wird in den kommenden Jahren in Teilen eine Umstrukturierung erfahren. Von den im Moment bestehenden zehn Ortsfeuerwehren wird es im Rahmen des Feuerwehrbedarfsplans Zusammenlegungen geben, die eine Reduzierung auf sieben Ortsfeuerwehren ermöglichen.

Bei der Planung werde berücksichtigt, dass die Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde künftig unterstützend in den Brandschutz und das Rettungswesen auf dem Werksgelände, sowie den Betriebsflächen von Wintershall Dea miteinbezogen werden.

Bei der Spendenübergabe an die Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Barnstorf auf dem Betriebsgelände der Wintershall Dea in Barnstorf nahmen Guido Schruth, Frank Weber, Hans-Hermann Lange, Jens Woita, Jürgen Lettmann, Rainer Ihl, und Jürgen Lübbers teil (von links).

Die Betriebsfeuerwehr wird bei Notfällen auf den Betriebsflächen des Unternehmens in Barnstorf und Umgebung unverändert zum Einsatz kommen. Das 13-köpfige Team von Brandmeister Jens Woita verfügt auf dem Werksgelände in Barnstorf über die volle Ausrüstung vor Ort. Und sie sei auch nach Feierabend noch in Bereitschaft, sollte ein Einsatz notwendig sein, erklärte Woita.

„Wir freuen uns, dass wir die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Barnstorf mit unserer Feuerwehrtechnik unterstützen und in Zukunft weiterhin eng mit den Ortsfeuerwehren zusammenarbeiten können. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass unsere Feuerwehren gegenseitig von ihrem Know-how und ihrer Ausrüstung profitieren“, so Jens Woita.

„Und damit die Feuerwehr das vorgegebene Sicherheitsniveau umsetzen kann, muss sie angemessen mit Personal, Schutzausrüstung, Fahrzeugen und sonstigen feuerwehrtechnischen Geräten und Einrichtungen ausgestattet sein. Die Spende der Wintershall Dea leistet somit einen wichtigen Beitrag um unseren Aufgaben heute und in Zukunft bestmöglich nachkommen zu können“, ergänzte Lübbers. ko

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung
Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab
Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“

Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“

Viel Arbeit im Diepholzer „Appletree Quartier“
17 Tempotafeln messen in Weyhe die Geschwindigkeit

17 Tempotafeln messen in Weyhe die Geschwindigkeit

17 Tempotafeln messen in Weyhe die Geschwindigkeit

Kommentare