Besorgniserregende Entwicklung in Dörpel

Feuerwehr verliert weitere Kräfte

+
Ortsbrandmeister Sebastian Motzke (l.) wurde von Gemeindebrandmeister Peter Winkelmann zum Hauptlöschmeister befördert.

Dörpel - Die Freiwillige Feuerwehr Dörpel verliert weiter an Schlagkraft. Bereits vor zwei Jahren hatten sich drei Kameraden von der Truppe abgewandt.

Bei der Jahreshauptversammlung am Samstagabend gab das Kommando drei weitere Austritte, darunter Ex-Ortsbrandmeister Cord Bargeloh, bekannt. Neuzugänge sind hingegen Fehlanzeige. Damit reduziert sich die Zahl der Aktiven auf 20 Kameraden – und erfüllt gerade so die im Niedersächsischen Brandschutzgesetz vorgeschriebene Mindesstärke, wie Gemeindebrandmeister Peter Winkelmann auf Anfrage erklärt.

Die Gründe für die jüngsten Austritte würden im privaten Bereich liegen, ließ Ortsbrandmeister Sebastian Motzke bei der Zusammenkunft im Gasthaus Warnke durchblicken. Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass es in diesem Jahr wieder aufwärts gehen könnte. Es gebe eine „massive Liste an potenziellen Neueintritten“. Mit den betreffenden Personen wolle er Gespräche führen, erklärte Motztke, der seit einem Jahr an der Kommandospitze steht.

Der Ortsbrandmeister räumte in seinem Jahresbericht ein, dass die Wehr aufgrund von beruflichen Verhinderungen teilweise nur mit spärlicher Besetzung ausrücken konnte. Es sei aber wichtig, selbst mit wenigen Kräften loszufahren, um das Gerät vor Ort zu haben. Das habe sich im vergangenen Jahr bei einer nachbarschaftlichen Löschhilfe in Wohlstreck gezeigt. Neben dem Brandeinsatz standen eine technische Hilfeleistung in Heimstatt sowie ein Fehlalarm in Donstorf zu Buche.

Abseits des Einsatzgeschehens brachte sich die Feuerwehr erneut in die Dorfgemeinschaft ein. Das Osterfeuer sei gut besucht gewesen, berichtete Motzke. Ähnliches galt für den Laternenumzug, wo die Kameraden die Wegsicherung übernommen hatten. Darüber hinaus gab es mehrere Altpapiersammlungen, die sich auch positiv auf den Kassenbestand auswirkten. Schrift- und Rechnungsführer Thomas Seidemann konnte ein konstantes Guthaben vorweisen.

Bürgermeister Friedrich Bokelmann dankte der Feuerwehr für die geleistete Arbeit. Dem Grußwort schlossen sich die Jugendwarte Jana Günnemann und Oliver Lührs mit Berichten über die Nachwuchsarbeit auf Gemeinde- und Samtgemeindeebene an. Sie luden die Dörpeler zum Besuch des Kreiszeltlagers in Borstel ein. Ein Termin, den sich die Alterskameraden vormerkten. Sie wollen zudem einen Ausflug starten.

Peter Winkelmann schilderte das Einsatzgeschehen in der Samtgemeinde und ermutigte die Ortswehr dazu, an den Gemeindewettkämpfen teilzunehmen. In den vergangenen Jahren hatte Dörpel als einzige Wehr gefehlt. Darüber hinaus wies Winkelmann auf zwei Übungsdienste hin, zu denen sich die Kameraden aus Dörpel und Eydelstedt erstmals treffen sollen. „Wir müssen enger zusammenarbeiten“, so der Gemeindebrandmeister.

Auch wenn der offizielle Teil der Versammlung nach gut einer Stunde beendet war, dürfte es noch reichlich Gesprächsbedarf in der Ortsfeuerwehr geben. Das Kommando hat eine außerordentliche Hauptversammlung für den 19. März einberufen. Laut Motzke ist die Mitgliedersituation eines von mehreren Themen, die im internen Kreis, also unter Ausschluss der Öffentlichkeit, erörtert werden sollen.

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Kommentare