„Barnstorfer Weihnacht“ am 28. und 29. November vor dem Rathaus

Adventsausstellung ergänzt die Hüttenstadt

+
Sie rühren die Werbetrommel für die Barnstorfer Weihnacht (v.l.) Günther Klemm, Stefanie Wünning, Anja Gerding, Karl-Heinz Ehlers und Rouven Barmbold.

Barnstorf - Die richtige Weihnachtsstimmung will bei den milden Temperaturen noch nicht aufkommen, aber es ist ja noch ein paar Tage Zeit: In gut zwei Wochen startet auf dem Platz vor dem Rathaus wieder die „Barnstorfer Weihnacht“, am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. November. Gestern stellten die Spitzen der Fördergemeinschaft schon einmal das Programm vor, das mit einigen Neuerungen daherkommt.

Die auffälligste Neuheit ist sicherlich die Adventsausstellung im Rathaus. Organisatorin Stefanie Wünning hatte bislang ihren „Weihnachtstraum“ in Eydelstedt auf die Beine gestellt. Da dieses nun am alten Standort nicht mehr möglich ist (wir berichteten), begab sie sich auf die Suche nach einem neuen Ausstellungsort und wurde in Barnstorf fündig. Die Adventsausstellung ergänzt die Barnstorfer Weihnacht ideal, sind sich Vorsitzender Rouven Barmbold und seien Kollegen vom Fördergemeinschafts- vorstand sicher. „Es wird noch heimeliger, atmosphärischer“, prognostiziert Barmbold.

Und das Interesse ist da: insgesamt 15 Aussteller haben sich allein für diesen Teil im Rathaus bereits angemeldet. Kunsthandwerk, Genähtes, Gestricktes, Dekoartikel, Kränze und Gestecke – darauf soll der Schwerpunkt im festlich geschmückten Ratssaal liegen. „Ich hoffe, dass wir für jeden etwas dabei haben“, sagt Wünning. Man könne sich die Geschenke übrigens auch einpacken lassen.

„Das rundet das bisherige Bild der Barnstorfer Weihnacht ab“, freut sich Rouven Barmbold. Wünning hat noch Platz für zwei bis drei Anbieter. Wer Interesse hat, möge sich unter Tel. 0171/1220188 melden.

Die Hüttenstadt rund um den Rathausbrunnen mit zahlreichen Angeboten regionaler Vereine und Anbieter hat sich bewährt. „Alle Aussteller aus dem letzten Jahr haben wir diesmal wieder dabei“, freut sich Barmbold. Unter anderem der Schützenverein, die Reiter, die Schwimmer, der VNB oder ProAsyl, sowie die bewährten Anbieter von „Speis und Trank“.

Aber damit nicht genug. es sind auch neue Anbieter dabei: So hat sich in diesem Jahr der Imkereiverein Diepholz neu angemeldet, die DLRG ist dabei, das BUEZ wird sich präsentieren ebenso wie der FDP-Ortsverband.

Aus Sulingen kommt vom BBZ eine Gruppe der Berufsfachschule, die ihr Projekt Bienenhelfer vorstellt.

Da führt zum Luxus-Problem, dass der Fördergemeinschaft langsam die Hütten ausgehen. Man werde sich Buden aus Nachbarorten dazuholen, blickte Barmbold schon voraus. Bislang waren es zwölf Stück, nun werden es etwa drei bis vier Hütten mehr.

Geändert haben sich auch die Öffnungszeiten. An beiden Tagen beginnt das Marktgeschehen schon um 13, statt wie bisher um 15 Uhr. Offiziell Schluss on der Hüttenstadt ist um 20 Uhr.

Etwas größer wird auch das Zelt für die Barnstorfer Weihnachtssause, die „After Weihnachtsmarkt“-Party von 18.30 Uhr bis 23 Uhr. Dazu legt DJ Onkel David auf.

Für die Kinder wird ein Karussell bereitstehen, es werden Kutschfahrten angeboten und natürlich lässt sich auch der Weihnachtsmann in Barnstorf sehen. Der gesamte Platz ist geschmückt, nicht zuletzt mit den bewährten Feuerpyramiden. A propos Schmuck: Erstmals werden die dekorierten Weihnachtstannen am Sonntagabend versteigert.

„Es wird rund!“, bringt es Barmbold auf den Punkt. Und das trockene Winterwetter kommt sicherlich auch noch.

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zutritt zum Tempelberg für Muslime

Israel beschränkt erneut Zutritt zum Tempelberg für Muslime

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare