Hintergründe der Tat unklar

Versuchte Tötung in Barnstorf: Junger Mann in Lebensgefahr

Krankenwagen
+
Mit einem Rettungswagen wurde die verletzte Frau ins Krankenhaus gebracht.

Bei einer versuchten Tötung ist in der Nacht zu Donnerstag ein 23-Jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der Tatverdächtige konnte festgenommen werden.

Barnstorf - Gegen 4 Uhr wurden Rettungsdienst und Polizei zu einem Streit zwischen zwei Männern in Barnstorf-Dreeke gerufen. Laut Anrufer soll ein Mann durch ein Messer schwer verletzt worden sein. Die Rettungskräfte fanden einen schwer verletzten 23-Jährigen in seiner Wohnung, teilt die Polizei mit. Er erlitt mehrere Stichverletzungen im Brust- und Bauchbereich. Der junge Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Für ihn besteht akute Lebensgefahr.

Versuche Tötung in Barnstorf: Verdächtiger flüchtet nach der Tat

Der Tatverdächtige, ein 26-jähriger Mann, war nach dem Streit zunächst geflüchtet, konnte aber von der Polizei in der Nähe gefunden und festgenommen werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Meistgelesene Artikel

Euronics-Markt ist nicht gleich Euronics-Markt

Euronics-Markt ist nicht gleich Euronics-Markt

Euronics-Markt ist nicht gleich Euronics-Markt
Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion

Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion

Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion
Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Kommentare