Flecken Barnstorf will sich für landesweites Modellprojekt bewerben

Bald Tempo 30 im Ortskern?

+
Tempo 30

Barnstorf - Wenn es nach dem Wunsch einiger Gemeindevertreter geht, sollen Fahrzeugführer auf der Barnstorfer Ortsdurchfahrt ihren Fuß vom Gaspedal nehmen. Die Kommune will an einem landesweiten Modellprojekt für Tempo-30-Zonen teilnehmen. Der Verwaltungsausschuss hat bereits seine Empfehlung gegeben. Ob eine Bewerbung eingereicht wird, muss nun der Rat des Fleckens Barnstorf entscheiden.

Wie Gemeindedirektor Jürgen Lübbers mitteilt, könnte die Zone im innerörtlichen Verlauf der Bundesstraße 51 eingeführt werden. Dazu würde sich der Abschnitt von der Ecke Osnabrücker Straße/Walsener Straße bis zur Ecke Bremer Straße/Brinkstraße anbieten. Statt der erlaubten 50 Stundenkilometer wären dann im Rahmen des Modellversuchs vorübergehend nur noch 30 Stundenkilometer erlaubt.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hatte den Modellversuch Anfang 2017, damals noch als Wirtschaftsminister der rot-grünen Vorgängerregierung, angeschoben. Die große Koalition will jetzt daran anknüpfen. Nach den bisherigen Plänen soll auf mindestens sechs innerörtlichen Teststrecken drei Jahre lang Tempo 30 angeordnet werden. Dabei sollen unabhängige Gutachter die Auswirkungen der Geschwindigkeit auf Lärm, Sicherheit, Luftqualität und Verkehrsfluss messen.

Wertvolle Erkenntnisse

Das Projekt könne wertvolle Erkenntnisse für die Situation in Barnstorf liefern, insbesondere im Hinblick auf die geplante Ortsumgehung, ist Gemeindedirektor Lübbers überzeugt. Darüber hinaus ließen sich unter anderem Daten zur örtlichen Luftqualität sammeln, die unlängst in die Schlagzeilen geraten ist. Für die Begleitung des Projektes hat das Land 700 000 Euro bereitgestellt. Wer daran teilnimmt, soll im dritten Quartal 2018 entschieden werden.

Die schadstoffbelasteten Städte Osnabrück und Hannover haben bereits Bewerbungen für zentrale Innenstadtstraßen angekündigt und damit heftige kommunalpolitische Debatten ausgelöst. Auch im Landesparlament gibt es Kritik an den Plänen. Die FDP hält das Modellprojekt für überflüssig, zumal die Einrichtung von Tempo-30-Zonen in Innenstädten zuletzt erleichtert worden war.

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Twistringen hat einen neuen König: Dieter Kathmann erzielt 20 Ringe

Twistringen hat einen neuen König: Dieter Kathmann erzielt 20 Ringe

Vom Line-up bis zum Wetter: Beim 23. Neuenkirchener Open Air stimmt alles

Vom Line-up bis zum Wetter: Beim 23. Neuenkirchener Open Air stimmt alles

Twistringer Schützenkommers feiert Glückspilz Kathmann

Twistringer Schützenkommers feiert Glückspilz Kathmann

Schwerer Raubüberfall in Rehden: Vermummte Täter fesseln Bewohner

Schwerer Raubüberfall in Rehden: Vermummte Täter fesseln Bewohner

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.