Umsetzbare Vorschläge gefordert

Antrag der Wählergemeinschaft zur Sanierung der Barnstorfer Kläranlage

Druck in die Sanierung der Barnstorfer Kläranlage will die Wählergemeinschaft der Samtgemeinde Barnstorf jetzt mit ihrem Antrag bringen. Dafür sprechen sich Antragsteller Henning Hagedorn (links) und Helmut Klug aus.
+
Druck in die Sanierung der Barnstorfer Kläranlage will die Wählergemeinschaft der Samtgemeinde Barnstorf jetzt mit ihrem Antrag bringen. Dafür sprechen sich Antragsteller Henning Hagedorn (links) und Helmut Klug aus.

Barnstorf – Die Sanierung der Kläranlage in Barnstorf wird weiterhin aufgeschoben, findet Henning Hagedorn. Damit jetzt Bewegung in die Angelegenheit kommt, hat der Fraktionsvorsitzende im Namen der Wählergemeinschaft der Samtgemeinde Barnstorf (WSB) während der vergangenen Samtgemeinderatssitzung einen Antrag zur Einführung eines Fachausschusses gestellt.

Die nahezu doppelt so hohen Abwassergebühren der Samtgemeinde Barnstorf im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden stellen dabei laut ihm nur ein Problem dar.

„Wir reden seit mindestens zwei Jahren über die Sanierung der Kläranlage. Jetzt muss auch endlich etwas passieren“, sagt Henning Hagedorn, „es gehört auch zur Pflicht gegenüber den Bürgern, die Abwassergebühren im Rahmen zu halten.“

Neben den steigenden Gebühren für die Bürger könnten laut ihm auch die Wasserwerte Schwierigkeiten bereiten.

Seiner Ansicht nach sei es beängstigend, dass die Barnstorfer Kläranlage permanent überlastet sei und dadurch die Wasserwerte einbrechen könnten.

Antrag soll Druck machen

Den Antrag habe der Fraktionsvorsitzende der Wählergemeinschaft Samtgemeinde Barnstorf „aus dem Stegreif gestellt, um Druck in die Sache zu bringen.“

Hagedorn schlug vor, den Bauausschuss der Samtgemeinde Barnstorf mit der Planung der Sanierung der Kläranlage zu beauftragen.

Die Idee entstammte in Anlehnung an den Ausschuss, der für die Zukunft des Barnstorfer Umwelt- und Erlebniszentrums (Buez) ins Leben gerufen wurde. „Meiner Meinung nach wurde hier der Schwerpunkt falsch gelegt. Und das Problem mit der Kläranlage droht uns jetzt endgültig zu entgleiten. Was wir jetzt brauchen, sind umsetzbare Vorschläge.“

Kreditaufnahme zur Sanierung

Er meinte, dass die Barnstorfer Samtgemeindeverwaltung nicht darüber hinwegkäme, einen Kredit zur Sanierung aufzunehmen. „Bei der Finanzierung ist Augenmaß gefragt“, betont Hagedorn.

Langfristig könnten durch eine Erneuerung der Anlage an der Aldorfer Straße Kosten für die Bürger und die Samtgemeinde gesenkt werden. Neben dem Erhalt der Funktionsfähigkeit der Kläranlage könnten laut dem Fraktionsvorsitzenden hohen Reparatur- und Unterhaltungskosten vorgebeugt werden.

Zeitnah müsse eine Ausschusssitzung herbeigeführt werden, damit Vorschläge angehört und Ergebnisse erzielt werden könnten.

Leiter der Kläranlage unterstützen

Der Fraktionsvorsitzende schlug vor, die Ideen und Vorschläge von Mathias Wolf, dem Leiter der Kläranlage in Barnstorf, anzuhören und ihn nicht allein dastehen zu lassen. „Wichtig ist auch, dass wir die anderen Baustellen in Pflichtbereichen, wie den Schulen, nicht aus dem Auge verlieren“, so Hagedorn.

Helmut Klug, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Wählergemeinschaft, stimmt Hagedorn zu: „Es wird sich einfach nicht gekümmert. Es wird Zeit, dass sich etwas tut.“

Ob der Antrag angenommen und umgesetzt wird, entscheidet sich in der kommenden Samtgemeinderatssitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Meistgelesene Artikel

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse
Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten
Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens
„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

Kommentare