Metallbau Bolte vergrößert Produktionsfläche im Hülsmeyerpark in Eydelstedt

Alte Bundeswehrhalle wird erweitert

Familie Bolte erweitert mit dem Hallenanbau die Produktionsfläche ihrer Metallbau-Firma. Fotos: Haab

Eydelstedt - Von Edgar Haab. Investition trotz Corona: Das Familienunternehmen Bolte Metallbau blickt trotz der Krise in die Zukunft. Sie erweitert ihren rund 900 Quadratmeter großen Hallenkomplex im Hülsmeyerpark in Eydelstedt um einen 550 Quadratmeter großen Anbau.

Um bis zu 50 Zentimeter muss der neue Hallenanbau angehoben werden, damit sich dieser an die ehemalige Bundeswehrhalle anschließt.

Nächstes Jahr feiert das Metallbau-Unternehmen 30-jähriges Bestehen, freut sich Geschäftsführerin Babett Bolte.

Ehemann und Betriebsleiter Jens Bolte begann 1991 in der Garage seines Vaters, Dienstleistungen rund um die Arbeit mit Metallen anzubieten. Sieben Jahre später zog das Unternehmen in den alten Raiffeisenmarkt in Barnstorf ein, aus dem die Firma allerdings zehn Jahre später wieder ausziehen musste. Seit 2008 ist das Familienunternehmen nun im Hülsmeyerpark in Eydelstedt.

Insgesamt arbeiten, neben der Verwaltung, die durch die Familie getragen wird, zehn Angestellte und ein Azubi in dem Betrieb. Das Unternehmen bietet unter anderem Serienfertigungen aus Edelstahl für andere Betriebe an. Ein Laden für Betriebsbedarf wurde integriert. Dieser war von 2007 bis 2011 in Diepholz an der Strothestraße, wurde jedoch wegen der zeitweisen Erkrankung eines Familienmitglieds verlegt.

Das Unternehmen besitzt zwei Wasserstrahlschneider, mit denen Materialien, wie Keramik, Glas, oder auch unterschiedliche Verbundmaterialien bearbeitet werden können. Einen Großteil der Dienstleistungen umfassen Betriebsschlosserarbeiten, wie die Wartung und Instandhaltung von Industriemaschinen. Hinzu kommt der 2015 gegründete Nebenzweig Bolte Gartenbau, der sich um die Außenanlagen der gewerblichen Kunden kümmert.

Auf dem gut 9 000 Quadratmeter großen Betriebsgelände wird nun für den Nachwuchs erweitert, so die 50-jährige Babett Bolte. Der 24-jährige Sohn Frederik Bolte und die 25-jährige Tochter Rebecca Bolte gehören bereits fest zum Unternehmen. „Der Neubau soll auch für die nächste Generation da sein, sonst hätten wir das gar nicht erst gemacht“, erklärt Babett Bolte. Sohn Frederik, der seinen Vater bei der Betriebsleitung hilft, werde das Unternehmen übernehmen. Tochter Rebecca ist als Bürokauffrau in der Verwaltung tätig. Sie will als Stellvertreterin ihres Bruders in die Unternehmensführung einsteigen.

Mit dem Anbau wolle die Familie die Produktionsfläche aus der alten Halle in den neuen Hallenabschnitt verlagern, um Arbeitswege zu optimieren, erklärt Frederik Bolte. „Wir wollen den alten Hallenabschnitt mit Hochregalen füllen, damit wir bis zur neun Meter hohen Decke möglichst viel Material lagern können“, so der angehende Betriebsleiter.

Der Hallenanbau umfasst nach eigenen Angaben ein Investitionsvolumen von rund 500 000 Euro. Besonders aufwendig gestaltete sich die Baugrunderschließung, erklärt Babett Bolte. „Der Untergrund bestand aus dickem Beton.“ Das Gelände des heutigen Hülsmeyerparks und auch diese Halle gehörte früher der Bundeswehr. „Bei den Bauarbeiten wurden verschiedenste Kabel gefunden, die noch auf die Zeit der Bundeswehr schließen ließen“, so die 50-Jährige.

Der neue Hallenanbau werde mit zwei Krananlagen und einer Brandschutzfassade ausgestattet sein. Mit der Fertigstellung rechnen die Boltes für Juni, da aufgrund der Corona-Pandemie einzelne Anbieter mit ihren Lieferungen im Verzug seien.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Zusammenstoß mit Motorrad: Radfahrerin stirbt auf der B61 bei Sulingen

Tödlicher Zusammenstoß mit Motorrad: Radfahrerin stirbt auf der B61 bei Sulingen

Brände im Moor und Wald: Diepholzer Feuerwehren mit Quads im Einsatz

Brände im Moor und Wald: Diepholzer Feuerwehren mit Quads im Einsatz

Vandalismus am Hohen Berg: Unbekannte fällen zukünftigen Kletterbaum

Vandalismus am Hohen Berg: Unbekannte fällen zukünftigen Kletterbaum

Flüssiges Gold made in Twistringen

Flüssiges Gold made in Twistringen

Kommentare