Auflage von 400 Exemplaren

400 Seiten über Eydelstedt: Autor Ulrich Aumann bringt Dorf-Chronik heraus

Autor Ulrich Aumann hat 15 Jahre an dem Buch über die Geschichte Eydelstedts gearbeitet.
+
Autor Ulrich Aumann hat 15 Jahre an dem Buch über die Geschichte Eydelstedts gearbeitet.

Ulrich Aumann hat 15 Jahre an der Chronik des Dorfes Eydelstedt gearbeitet. Jetzt ist sie fertig und steht zum Verkauf.

Eydelstedt – 15 Jahre Arbeit haben einen Abschluss gefunden: Die Chronik des Dorfes Eydelstedt ist fertig. Ab heute gibt es sie zu kaufen. Verantwortlich für den Inhalt des Buches ist ein einziger Mann: der Eydelstedter Heimatforscher Ulrich Aumann.

Die 400 Seiten des Buch befassen sich mit der Geschichte des Dorfes zwischen 1852 und 1992. Der Autor erklärt: „1852 gab es die große Volkszählung im Königreich Hannover, bei der jedes Haus und jeder Bewohner namentlich und mit Lebensalter festgehalten wurde – auch in Eydelstedt.“ Das sei ein guter Anfang für die Chronik. „Und 1992 wurden in Eydelstedt Straßennamen mit neuen Hausnummern eingeführt“, sagt Aumann. Da er allerdings bis dahin mit den alten Nummern gearbeitet hatte, entschloss er sich in dem Jahr einen Schlussstrich zu ziehen. Vom Umfang her reiche dieser Zeitraum allemal „Eydelstedt ist eine große Gemeinde“, sagt er.

400 Seiten umfasst die Chronik des Dorfes Eydelstedt.

In Eydelstedt habe es in diesem Zeitraum rund 240 Hausstellen gegeben. Eine ganz genaue Zahl könne Aumann allerdings nicht nennen, denn „Häuslingshäuser von den Bauerhöfen gehörten zu einer Hausnummer“. Im Umkehrschluss habe er bei seiner Recherche aber auch nicht jede alte Hausnummer finden können.

Als Quellen für seine Dorfchronik zog Ulrich Aumann hauptsächlich Akten und Dokumente aus den Kreis- und Gemeindearchiven, Zeitungsberichte, Kirchenbücher, Einwohnerlisten und Adressbücher heran. „Aber auch Aufzeichnungen und Erzählungen von Mitbürgern flossen mit ein“, so Aumann. Allerdings bestehe bei der Chronik kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit, denn es sei kein wissenschaftliches Werk. „Dieses Buch soll den Eydelstedter Bürgern die Geschichte unseres Dorfes näherbringen“, erklärt der Heimatforscher, der mit seiner Chronik keinerlei kommerzielle Absichten hat: „Ich will keine Gewinne erzielen.“

15 Jahre habe ich an der Chronik gearbeitet, natürlich nicht durchgehend, aber da sind ungezählte Telefonate, die ich geführt habe. Meistens ging es dabei um Bilder, denn die anderen Informationen habe ich mir aus den Archiven hier geholt.

Ulrich Aumann

Auf die Idee, eine Chronik über seine Heimat zu verfassen, kam er durch seinen Bruder Ralf. „Er hat vor mir die Wohlstrecker Chronik verfasst. Da habe ich mir gesagt: ,Na gut, dann machst du eben die Dorfchronik von Eydelstedt.“ Und mit der beschäftigte er sich eineinhalb Jahrzehnte: „15 Jahre habe ich an der Chronik gearbeitet, natürlich nicht durchgehend, aber da sind ungezählte Telefonate, die ich geführt habe. Meistens ging es dabei um Bilder, denn die anderen Informationen habe ich mir aus den Archiven hier geholt.“

Für den Inhalt ist Aumann zwar zu großen Teilen allein verantwortlich, aber ganz ohne Hilfe hätte er die Chronik nicht erstellen können. „Das ist mir ganz wichtig zu betonen“, sagt er. In erster Linie gilt sein Dank den Sponsoren, die mit finanzieller Unterstützung dafür sorgten, dass das Buch gedruckt und gebunden wurde. „Ohne die Sponsoren wäre es schwierig geworden“, meint der Autor der Dorfchronik.

Preis und Verkaufsstellen

Die Chronik ist in einer Auflage von 400 Stück erschienen. Jedes Exemplar kostet 28 Euro und ist an folgenden Verkaufsstellen zu erwerben:

• Volksbank-Geschäftsstelle, Barnstorf, Lange Straße 4 bis 6,

• Kreissparkasse-Geschäftsstelle, Barnstorf, Bahnhofstraße 2,

• Stefans Gartenservice, Eydelstedt, Loge 23,

• Ulrich Aumann, Eydelstedt, Schweringhauser Straße 13,

• Bestellungen unter Tel. 05442 / 2196.

Dieses Buch soll vorerst das einzige Projekt dieser Art bleiben, erzählt Aumann. Die durch den Abschluss der Chronik neu gewonnene Zeit will der Eydelstedter nun der Kommunalpolitik widmen. „Vor fünf Jahren bin ich wegen der Chronik aus dem Gemeinderat raus gegangen“, so Aumann. „Jetzt bin ich wieder dort reingewählt worden.“ Und wurde prompt zum ehrenamtlichen stellvertretenden Bürgermeister von Eydelstedt gewählt (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein
Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe

Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe

Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe
Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“
Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Kommentare