Stromtrasse wächst

380-Kilovolt-Leitung Ganderkesee–Sankt Hülfe: Masten werden in Drentwede errichtet

20 solcher 50 bis 60 Meter hohen Masten sollen nun zwischen Drentwede und Twistringen errichtet werden.
+
20 solcher 50 bis 60 Meter hohen Masten sollen nun zwischen Drentwede und Twistringen errichtet werden.

Drentwede/Twistringen – 20 neue Masten will der Übertragungsnetzbetreiber TenneT im dritten Abschnitt der 380-Kilovolt-Leitung Ganderkesee – Sankt Hülfe nun zwischen Drentwede und Twistringen errichten. Erste bauvorbereitende Maßnahmen starten jetzt.

Unterdessen meldet die Polizei, dass im weiteren Verlauf der Trasse, auf Eydelstedter Gebiet, in den vergangenen Tagen ein Baugerüst umgestürzt ist. Eine Manipulation durch Dritte werde in Betracht gezogen.

Zwischen Twistringen und Drentwede werden derzeit Wege für die Baufahrzeuge verstärkt und die Feldzufahrten und Arbeitsflächen an den zukünftigen Maststandorten eingerichtet, wie Oliver Smith, Referent für Bürgerbeteiligung in Niedersachsen des niederländischen Stromnetzbetreibers TenneT bekanntgab. Um Vögel und Amphibien zu schützen, seien bereits sogenannte Vergrämungsmaßnahmen, wie Flatterbänder oder kleine Schutzzäune, entlang des Bauabschnitts installiert.

Dass die Arbeiten an der 380-Kilovolt-Leitung zwischen Aldorf und Rüssen beginnen, zeigt dieses Schild.

Richtig los geht es nun mit der ersten Mastgründung in Rüssen, in Richtung Aldorf. Wie immer beim Freileitungsbau werden nicht alle 20 Masten gleichzeitig errichtet, erklärt der Übertragungsnetzbetreiber. TenneT hat die Firma Europten Transmission Germany GmbH mit der Bauausführung beauftragt. Sie übernehme auch die rechtzeitige Information der Eigentümer bevor es auf deren Grundstücken losgeht.

Seit 2003 öffentlich diskutiert

Grundsätzlich war die 380-Kilovolt-Leitung bereits seit 2003 öffentlich diskutiert worden. Gegen das Planfeststellungsverfahren, das 2016 nach mehreren Änderungen abgeschlossen worden war, hatte es Klagen gegeben, die das Bundesverwaltungsgericht 2017 ablehnte. Der Bau konnte danach beginnen und startete im Norden bei Ganderkesee.

Die errichteten Masten für die Stromtrasse sind im Durchschnitt 55 Meter hoch.

Während einer Informationsveranstaltung im Barnstorfer Rathaus vor rund einem Jahr hieß es seitens der Referenten, dass der vierte Bauabschnitt zwischen Eydelstedt und Dickel im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen sein soll. Der letzte Abschnitt von „Dickel-West“ bis zum Umspannwerk in Sankt Hülfe wird als Erdkabel verlegt (wir berichteten), was laut Referent Andreas Jeager das vier- bis achtfache im Vergleich zu einer Freileitung kostet. Für einen Kilometer Freileitung mit zwei Masten werden Kosten von 1,5 Millionen Euro kalkuliert. Die komplette 380 Kilovolt-Leitung von Ganderkesee bis Sankt Hülfe soll im ersten Quartal 2023 fertig sein. Die Trasse Ganderkesee – Sankt Hülfe gehört zu einem Hochspannungsnetz, das vorwiegend dazu dient, im Norden Deutschlands mit Windkraft produzierten Strom in Richtung Süddeutschland abzuleiten. An Umspannwerken wie in Sankt Hülfe kann Strom entnommen und beispielsweise auch vor Ort produzierter Strom hinzugefügt werden. Von Sankt Hülfe aus wird der Strom von Amprion, einem anderen Netzbetreiber, über eine weitere 380-Kilovolt-Leitung zunächst zum Umspannwerk Gütersloh geleitet. Unter anderem durch vermehrte dezentrale Erzeugung von Strom mit Windkraftanlagen waren die zusätzlichen Leitungen notwendig geworden.

Digitales Erdkabel-Infozentrum der TenneT

Interessierte können sich im digitalen Erdkabel-Infozentrum (EKIZ) des Projekts Ganderkesee–Sankt Hülfe unter anderem über das Thema Erdkabel informieren.

Auf der Plattform befinden sich nach Angaben des Unternehmens Grafiken und Animationen die zeigen, wie der Strom durch verschiedene Leitungsteile fließt und welche Funktionen die verschiedenen Bestandteile einer Höchstspannungsleitung erfüllen.

Besucher finden im digitalen EKIZ Wissenswertes rund um den Bau einer Erdkabeltrasse sowie dem Betrieb von Erdkabeln im Höchstspannungsbereich. Sie können sich zudem über das 380-Kilovolt Projekt Ganderkesee – Sankt Hülfe, dass auch Freileitungsabschnitte umfasst, sowie zu weiteren Themen wie beispielsweise der ökologischen Baubegleitung informieren.

Das digitale EKIZ ist unter dem folgenden Link zu erreichen: http://infomarkt.tennet.eu/erdkabelinfozentrum-prinzhoefte

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten
Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?
Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt
Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Kommentare