Ressortarchiv: Landkreis Diepholz

Brandalarm bei Lloyd Shoes

Brandalarm bei Lloyd Shoes

Sulingen - Sirenen heulten am Silvesterabend gegen 18.15 Uhr in Sulingen: Die Brandmeldeanlage im Firmensitz von Lloyd Shoes hatte Alarm ausgelöst.
Brandalarm bei Lloyd Shoes
Für Bernd Bormann war‘s ein gutes Jahr

Für Bernd Bormann war‘s ein gutes Jahr

Samtgemeinde - Von Mareike Hahn. Für Bernd Bormann war 2015 „sehr spannend, sehr aufregend und mit sehr vielen neuen Erfahrungen verbunden“. Im Interview schaut der Samtgemeindebürgermeister, der sein Amt seit November 2014 bekleidet, auf die vergangenen Monate zurück und verrät seine Wünsche und Ziele für das neue Jahr.
Für Bernd Bormann war‘s ein gutes Jahr
„Sternenfahrten“ für Sterbende

„Sternenfahrten“ für Sterbende

Martfeld - Von Anke Seidel. Wie fühlt es sich an, wenn vom Leben kein Leben mehr bleibt – und es definitiv nur noch wenige Tage dauert? Es ist eine Ausnahmesituation, mit der am Ende jeder Mensch irgendwie klarkommen muss. Weil viel zu oft unerfüllte Wünsche und Träume bleiben, hat der Ambulance-Service-Nord (ASN) die „Sternenfahrten“ ins Leben gerufen – um Sterbenden noch einmal einen besonderen Wunsch zu erfüllen.
„Sternenfahrten“ für Sterbende
Riesen-Bahnhofsmodell im Vorgarten

Riesen-Bahnhofsmodell im Vorgarten

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Den „Glühwein-Express“ gibt es schon länger. Jedes Jahr am vierten Advent kommt der selbstgebaute Zug aus Holz zum Einsatz – wenn Wolfgang Pinkes und seine Lebensgefährtin Martina Winkler traditionell Freunde und Nachbarn zum vorweihnachtlichen Treffen an seinem Haus an der Schloßstraße 32 begrüßen. Nach einigen Gläschen versprach Pinkes im vergangenen Jahr: „Der Zug bekommt einen Bahnhof!“ Was aus dieser Schnapsidee entstand, sorgt jetzt bei Passanten für Aufsehen: Der Diepholzer Bahnhof als Riesen-Modell.
Riesen-Bahnhofsmodell im Vorgarten
Feuerwerk: Weyher greifen zu Familiensets und Batterien

Feuerwerk: Weyher greifen zu Familiensets und Batterien

Weyhe - Von Sigi Schritt. Silvester kann kommen: Weyher haben sich an zahlreichen Sonderverkaufsständen wie beispielsweise im Kirchweyher Rewe-Supermarkt mit Feuerwerk eingedeckt. Besonders gefragt sind laut Mitarbeiter Maher Mayhoub Familiensets, die von der Wunderkerze bis zur Rakete viele Teile beinhalten.
Feuerwerk: Weyher greifen zu Familiensets und Batterien
Vor 100 Jahren: Feuerwehr beim Brand der Leester Windmühle chancenlos

Vor 100 Jahren: Feuerwehr beim Brand der Leester Windmühle chancenlos

Leeste - Von Wilfried Meyer. Bis vor einem Jahrhundert drehte sich in Leeste eine Windmühle, die Heinrich Nienaber gehörte. Sie brannte Weihnachten 1916 während eines Sturms ab. Die Bremsen konnten die hölzerne Welle mit dem Windrad nicht halten, und die Feuerwehr hatte bei der Höhe der Fachwerkkonstruktion keine Chance.
Vor 100 Jahren: Feuerwehr beim Brand der Leester Windmühle chancenlos
2017: Jeden Monat ein echter Knaller

2017: Jeden Monat ein echter Knaller

Weyhe - Von Philipp Köster. Das Jahr 2016 war aus Weyher Sicht relativ unspektakulär. Keine großen Beschlüsse im Rat, keine Aufsehen erregenden Personalentscheidungen, und auch sonst wenig Sensationelles. „Wieso auch? Ist halt eine lebenswerte Schlafgemeinde im Speckgürtel Bremens! Was soll hier schon groß passieren?“, hört man förmlich den Einwand so manchen Bürgers. Doch auf 2017 dürfen wir uns schon jetzt gefasst machen! Das verrät der Blick in die Zukunft. Wir haben tief ins Glas, nein, in die Glaskugel geschaut – und gesehen, dass doch tatsächlich jeder Monat ein sagenhaftes Ereignis birgt. Halten Sie sich fest!
2017: Jeden Monat ein echter Knaller
Ein unvergessliches Jahr als Freiwillige in Rumänien

Ein unvergessliches Jahr als Freiwillige in Rumänien

Köbbinghausen - Von Theo Wilke. „Du gehst nach Rumänien? Was willst du denn da?“ fragten Freunde und Bekannte 2015 die Abiturientin Jule-Sophie Havekost aus Köbbinghausen. Mancher dachte an Roma, Leiharbeiter und Diebesbanden. Die 19-Jährige schreckte das nicht ab. Im Gegenteil: Ein Jahr lang leistete sie Freiwilligendienst, lernte „super einfach“ die Landessprache, erlebte sehr viel Gastfreundschaft und kehrte begeistert zurück. Im Frühjahr wird sie noch einmal den Kindergarten in der Roma-Siedlung „Dallas“ vor den Toren von Cluj-Napoca besuchen. Jule-Sophie hat die Jungen und Mädchen in ihr Herz geschlossen.
Ein unvergessliches Jahr als Freiwillige in Rumänien
Vierte Generation am Start

Vierte Generation am Start

Bassum - Von Berthold Kollschen. Die vierte Generation steht im Modehaus Maas in den Startlöchern: Michael Maas, Sohn von Christa und Werner Maas, möchte das fortführen, was Gottlieb Maas 1920 begonnen hat. „Damit ist unser Wunsch in Erfüllung gegangen. Wir haben einen nahtlosen Übergang der Geschäftsführung“, freuen sich die Eheleute Maas, die betonen, nie Druck auf ihren Sohn ausgeübt zu haben. „Wir waren uns immer sicher, dass Michael den Betrieb einmal übernehmen wird“, sagt Werner Maas. „Nur der Zeitpunkt stand noch nicht konkret fest.“
Vierte Generation am Start
Lettower-Entwickler: Ende der Fahnenstange nicht in Sicht

Lettower-Entwickler: Ende der Fahnenstange nicht in Sicht

Brinkum - Von Siard Schulz. Vor ein paar Monaten noch tüftelten Alexander Wolf und Christoph Lilienthal am Design ihres selbst entwickelten „Lettower – Das Lern- und Integrationsspiels“, das Kindern sowie Geflüchteten dabei helfen soll, spielerisch die Sprache und das Alphabet zu lernen.
Lettower-Entwickler: Ende der Fahnenstange nicht in Sicht
Landjugend Heiligenrode steht „Akkordprobenwoche“ bevor

Landjugend Heiligenrode steht „Akkordprobenwoche“ bevor

Heiligenrode - Von Rainer Jysch. Seit Oktober laufen die Proben für das aktuelle Stück „Irrweeg“, das die Amateurschauspieler der Landjugend Heiligenrode am Sonntag, 8. Januar, zum ersten Mal aufführen wollen. Ab Jahresbeginn wandern die Übungsabende vom Dorfgemeinschaftshaus in Kirchseelte zu einer „Akkordprobenwoche“ auf die Bühne des Restaurants Meyerhof in Heiligenrode. Dort geht auch die Premiere über die Bühne. Zuvor, von 12 bis 14 Uhr, wird ein kalt-warmes Büfett serviert.
Landjugend Heiligenrode steht „Akkordprobenwoche“ bevor
Für Kunden ändert sich wenig

Für Kunden ändert sich wenig

Brinkum - Die Geschäftsstelle der Mediengruppe Kreiszeitung in Brinkum ist seit Freitag dauerhaft geschlossen. Die Kunden müssen aber nicht auf den gewohnten Service verzichten. Ab der kommenden Woche nimmt Frauke Sydow in Seckenhausen als Partnerin der Mediengruppe private Kleinanzeigen entgegen, betreut Abonnenten und verkauft Tickets sowie Shop-Angebote.
Für Kunden ändert sich wenig
Entgegen dem Klischee: Karitativ, nicht konspirativ

Entgegen dem Klischee: Karitativ, nicht konspirativ

Syke - Von Frank Jaursch. Es dürfte nicht viele Gemeinschaften geben, die mit so vielen Vorurteilen zu kämpfen haben, wie die Lions Clubs. Ein elitärer Zirkel älterer Herren, ein erzkonservativer Klüngel, ein überholtes Konstrukt irgendwo zwischen studentischer Verbindung und Freimaurer-Loge? Solche oder ähnliche Bilder gehen so manchem durch den Kopf, wenn er an die Lions denkt.
Entgegen dem Klischee: Karitativ, nicht konspirativ
Ingo Rosenbaum ist nach einem Unfall schwerbehindert – aber glücklich

Ingo Rosenbaum ist nach einem Unfall schwerbehindert – aber glücklich

Syke - Von Michael Walter. „Ich komm klar!“ – Diesen Satz hört man häufig, wenn man sich mit Ingo Rosenbaum unterhält. Vielleicht, weil es ihm selbst immer noch ein bisschen unwirklich vorkommt. Nach einer schweren Kopfverletzung sah es lange Zeit so aus, als würde er für den Rest seines Lebens ein Pflegefall bleiben. Auf Hilfe angewiesen ist Ingo Rosenbaum zwar heute noch in vielen Dingen, aber er kann weitgehend selbstständig in seiner eigenen Wohnung leben.
Ingo Rosenbaum ist nach einem Unfall schwerbehindert – aber glücklich
„Wir bauen eine Brücke ganz ohne Nägel und Schrauben“

„Wir bauen eine Brücke ganz ohne Nägel und Schrauben“

Bassum - Von Ute Schiermeyer. Seit drei Jahren ist Mirja Schwemme mit Begeisterung bei der THW-Jugend in Bassum. Ihr älterer Bruder Daniel habe sie „angesteckt“. Er war beim THW und hatte so viel Spaß, dass Mirja Lust bekam, dort auch mitzumachen. Ebenso erging es ihrem Vater Jens Schwemme, der zusammen mit Mirja dem THW Bassum beitrat und nun Jugendbetreuer ist.
„Wir bauen eine Brücke ganz ohne Nägel und Schrauben“
Mehrheit für Auflösung

Mehrheit für Auflösung

Sieden - 14 Stimmen für die Auflösung zum 31. März 2017 und zwei Enthaltungen – so lautet das Ergebnis der Abstimmung in der Ortsfeuerwehr Sieden. Nach 80 Jahren wird im kommenden Jahr das letzte Kapitel der Geschichte der Ortsfeuerwehr geschrieben.
Mehrheit für Auflösung
Rolf Tiemann Ehrenbürger

Rolf Tiemann Ehrenbürger

Stemshorn - Rolf Tiemann ist neuer Ehrenbürger der Gemeinde Stemshorn. Zum Wohle der Bürger und dem Gemeinwesen von Stemshorn habe sich dieser stets eingesetzt, machte Friedrich Steinbrecher als stellvertretender Bürgermeister deutlich. „Aber wer Rolf Tiemann kennt – politisch interessiert, gerne unter Menschen und immer einen Witz auf Lager – der weiß, dass er das gerne gemacht hat“, so Steinbrecher.
Rolf Tiemann Ehrenbürger
Judith und Mel danken Publikum per Handschlag

Judith und Mel danken Publikum per Handschlag

Rehden - Von Simone Brauns-Bömermann. Judith und Mel sind wirklich Stars zum Anfassen, im wörtlichen Sinn. Nach rund zwei Stunden Konzert in der Rehdener Kirche hinterließ das Schlager- und Volksmusikerpaar aus Oldenburg, das bereits die deutschsprachigen Charts in den USA stürmte, eine vollauf begeisterte Kirche in Rehden, einen sprachlosen Pastor Dimitri Schweitz und bedankte sich per Handschlag bei seinem Publikum.
Judith und Mel danken Publikum per Handschlag
Auf die nächsten 50 Jahre!

Auf die nächsten 50 Jahre!

Br.-Vilsen - Von Mareike Hahn. „Volldampf voraus“ heißt es zwischen Bruchhausen-Vilsen und Asendorf schon seit 50 Jahren: Am 2. Juli 1966 ließ der gut anderthalb Jahre zuvor gegründete Deutsche Eisenbahn-Verein (DEV) die erste Museumseisenbahn Deutschlands rollen. Klar, dass 2016 nicht nur Eisenbahn-Fans den runden Geburtstag ausgiebig feierten. Nun endet das Jubiläumsjahr. Kein Grund für Enttäuschung – denn der DEV hält auch weiterhin viele Aktionen bereit. Im Interview wagt Pressesprecher Edo Christophers einen Rück- und Ausblick:
Auf die nächsten 50 Jahre!
Mit einer Aura aus Notenwirbeln

Mit einer Aura aus Notenwirbeln

Gehlbergen - Ihr Bandname passt. „Vortex“, also starker Wirbel, Strudel oder sogar Windhose. Mit einer daran erinnernden jugendlichen Kraft, mit jeder Menge Energie und Leidenschaft spielen die fünf Bandmitglieder bei ihren Auftritten: Cassandra Mysegades (Gesang), Jan Wendt (E-Piano), Christin Albrecht (Gitarren), Lukas Badtke (Bass) und Niklas Badtke (Schlagzeug). Es wirkt fast, als wären sie von einer Aura aus Notenwirbeln umgeben.
Mit einer Aura aus Notenwirbeln
Mit Auto über die Füße gefahren 

Mit Auto über die Füße gefahren 

Diepholz - Ein 19-jähriger Fußgänger wurde bei einem Unfall am Donnerstag gegen 17 Uhr auf der Steinstraße an der Zufahrt zum Parkplatz des Rathauses leicht verletzt.
Mit Auto über die Füße gefahren 
Inge Evers: Nordwohlde ist voller Talente

Inge Evers: Nordwohlde ist voller Talente

Nordwohlde - Von Frauke Albrecht. Das Gespräch mit den Menschen wird Inge Evers wohl am meisten vermissen. Die 79-Jährige ist ein geselliger Typ und liebt es, ein kleines Schwätzchen zu halten. Eine Gabe, die ihr als Ortsvorsteherin bei Geburtstagen und Jubiläen sehr zugute kam. Nun hat sie das Amt in jüngere Hände abgegeben. Birgit Kattau ist die neue Ortsvorsteherin in Nordwohlde.
Inge Evers: Nordwohlde ist voller Talente
Silvester: Knallerei im Kreis Diepholz kostet etwa 353.100 Euro

Silvester: Knallerei im Kreis Diepholz kostet etwa 353.100 Euro

Landkreis Diepholz - Von Anke Seidel. In den ersten Minuten des neuen Jahres wird es laut und bunt. Das ist Tradition – und die lassen sich Bürger etwas kosten. Nach aktuellen Schätzungen des Verbands der pyrotechnischen Industrie geben sie bundesweit 133 Millionen Euro für Böller und Feuerwerksraketen aus – pro Kopf etwa 1,65 Euro. Dieser Hochrechnung zufolge gehen im Landkreis Diepholz in wenigen Stunden schätzungsweise 353 100 Euro in die Luft – der Wert eines stattlichen Eigenheims also.
Silvester: Knallerei im Kreis Diepholz kostet etwa 353.100 Euro
Moore, Binsen, Kammmolch: Schutz für seltene Natur

Moore, Binsen, Kammmolch: Schutz für seltene Natur

Landkreis Diepholz - Von Anke Seidel. „Natura 2 000“ ist ein Mammutprojekt, das in der Kreisverwaltung zur Einstellung von drei neuen Mitarbeitern geführt hat: Die hoheitliche, sprich EU-konforme Sicherung von 19 bedeutsamen Naturflächen, sogenannte FFH-Gebiete. Für nicht wenige Bürger ist das aufwändige Verfahren irritierend, weil etliche dieser Gebiete bereits unter Natur- oder Landschaftsschutz stehen. Doch bis Ende 2018 müssen die Vorgaben aus Brüssel erfüllt sein. Vier wichtige Schritte hat der Landkreis in diesem Monat vollzogen.
Moore, Binsen, Kammmolch: Schutz für seltene Natur
Bunte Grüße aus Barnstorf

Bunte Grüße aus Barnstorf

Barnstorf - Von Thomas Speckmann. Postkarten sind aus der Mode. Vor allem junge Menschen ziehen es heutzutage vor, ihre Grüße per E-Mail oder SMS zu übermitteln. Das ist natürlich bequem und geht schnell. Frank Wünning macht es sich nicht so einfach. Er greift gerne zum Stift, klebt Briefmarken und beschäftigt die gute alte Post. Gerade zu Weihnachten und Silvester hat der 50-jährige Barnstorfer wieder einige Zeilen an Freunde über den großen Teich geschickt, nach Bozeman in Montana. Das Besondere an den Botschaften: Alle Karten sind selbst gestaltet.
Bunte Grüße aus Barnstorf
Neuer Standort für Museum des Heimatvereins Sulingen ist noch nicht in Sicht

Neuer Standort für Museum des Heimatvereins Sulingen ist noch nicht in Sicht

Sulingen - Der Pachtvertrag für die Räume, die der Heimatverein Sulingen für sein „Museum am Stadtsee“ nutzt, läuft am 31. Dezember 2019 aus – dass er nicht verlängert wird, steht seit Mai 2014 fest. Der Vorstand hatte sich auf die Suche nach einem neuen, möglichst „citynahen“ Standort begeben, um die Exponate aus Sulingens Geschichte zu präsentieren – was hat sich ergeben? Nachgefragt bei der Vorsitzenden, Brigitte Wünneker.
Neuer Standort für Museum des Heimatvereins Sulingen ist noch nicht in Sicht
Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss

Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss

Barrien - Von Heiner Büntemeyer und Michael Walter. Hans Göbel ist selbst ein wenig erstaunt darüber: Seit 20 Jahren leitet er inzwischen die Barrier Butze. Grund zum Feiern sieht er darin nicht. Göbel ist frustriert. Denn er weiß: Geht er in den Ruhestand, ist es mit der Butze wohl vorbei. Und das könnte bereits im nächsten Sommer der Fall sein.
Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss
Luftbildarchäologe entdeckt historisches Langhaus

Luftbildarchäologe entdeckt historisches Langhaus

Martfeld - Wenn der Martfelder Heinz-Dieter Freese in die Luft geht, entdeckt er immer wieder etwas Neues. Der Leiter der Luftbild-Arbeitsgemeinschaft im „Freundeskreis für Archäologie in Niedersachsen“ hält gezielt Ausschau nach archäologisch wichtigen Orten. Und er hatte schon mehrfach Glück. Zum Beispiel im Juli 2015, als er am südlichen Dorfrand seines Wohnorts, in der Brandheide, ein vorgeschichtliches Langhaus (langgestrecktes Haus, in der eine oder mehrere Familien mit oder ohne Vieh zusammenlebten) entdeckte.
Luftbildarchäologe entdeckt historisches Langhaus
Twistringer Polizei lässt das Jahr 2016 Revue passieren 

Twistringer Polizei lässt das Jahr 2016 Revue passieren 

Twistringen - Von Theo Wilke. „Die Jungs haben uns im Sommer ganz schön auf Trab gehalten“, erinnert sich Helmut Wilkens. Der Oberkommissar von der Twistringer Polizeistation hat die Ermittlungen gegen eine Gruppe von 13- bis 16-Jährigen noch nicht abgeschlossen.
Twistringer Polizei lässt das Jahr 2016 Revue passieren 
Ehemalige Weyherin Simona Theoharova produziert eigenen Film

Ehemalige Weyherin Simona Theoharova produziert eigenen Film

Leeste - Von Maren Jensen. Die ehrgeizige Maklerin Miriam gerät in eine Krise. In einem 25-minütigen Kurzfilm versucht sie sich gesellschaftlichen Strukturen anzupassen. Sie soll das maximale Geld aus Menschen und Wohnungen herauspressen, doch die bulgarische Immigrantin kommt an ihre Grenzen. In dem Film „Mairim“, rückwärts gelesen Miriam, geht es um die Liebesbeziehung zu sich selbst. Die in Leeste aufgewachsene Schauspielerin Simona Theoharova hat den Film produziert.
Ehemalige Weyherin Simona Theoharova produziert eigenen Film
Als „Pimpf“ Abschuss erlebt

Als „Pimpf“ Abschuss erlebt

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Damals war er ein „Pimpf“ und zwangsweise Mitglied in der Jungen-Organisation der Nazis. Mit 13 Jahren erlebte Christian Seeker den Abschuss eines Flugzeuges bei Hemsloh. Das war 1944. Als er jetzt in unserer Zeitung Berichte im Rahmen der Serie „Luftkrieg in der Region“ (Forschungsergebnisse von Jürgen Kuhlmann aus Okel, Seite „Kreis und Region“), las, kamen Erinnerungen wieder hoch.
Als „Pimpf“ Abschuss erlebt
Livia Rosa betreut „Kinderchor mit Pfiff und Bewegung“

Livia Rosa betreut „Kinderchor mit Pfiff und Bewegung“

Heiligenrode - Von Andreas Hapke. Ihr erster Heimaturlaub hat dreieinhalb Monate gedauert. Jeden Tag habe sie geweint und gedacht: „Ich kann nicht zurück nach Deutschland.“ Doch so leicht wollte es sich die Brasilianerin Livia Rosa nicht machen. Sie wagte einen zweiten Anlauf, und wer ihr heute begegnet, kann kaum glauben, dass Heimweh mal eine so große Rolle gespielt hat. Nach drei Jahren ist Livia Rosa angekommen in Deutschland, privat und als Künstlerin. Ab dem 13. Januar betreut sie als neue Kirchenmusikerin in Heiligenrode den „Kinderchor mit Pfiff und Bewegung“.
Livia Rosa betreut „Kinderchor mit Pfiff und Bewegung“
Teilnehmerrekord beim Fahrenhorster Dokoturnier

Teilnehmerrekord beim Fahrenhorster Dokoturnier

Fahrenhorst - Gerhard Sodtke war der Gewinner des Abends: Unter 68 Teilnehmern setzte sich der Heiligenroder am Mittwoch im Gasthaus „Zur Linde“ beim „Preisdoppelkopf zwischen den Jahren“ durch, den der Kartenclub „Zum Grünen Walde“ veranstaltete.
Teilnehmerrekord beim Fahrenhorster Dokoturnier
Juleica als Eintrittskarte ins Ehrenamt

Juleica als Eintrittskarte ins Ehrenamt

Stuhr - Von Andreas Hapke. Ob beim heimischen Sportverein, in der Kirchengemeinde oder während des Musikcamps der Kreismusikschule: Wer eine Gruppe Jugendlicher anleiten möchte, muss die Jugendleitercard (Juleica) erwerben. Ungefähr 450 Jugendliche haben bereits an einer solchen Ausbildung der Gemeinde Stuhr teilgenommen, so die nach eigener Auskunft „grobe Schätzung“ von Hans Schüler, im Rathaus Leiter des Teams Jugend. Das sind im Schnitt 15 Teilnehmer pro Lehrgang. Im kommenden Jahr geht der 31. Kurs über die Bühne, der zweite gemeinsame mit Weyhe.
Juleica als Eintrittskarte ins Ehrenamt
Trockenen Fußes ins Dorfgemeinschaftshaus

Trockenen Fußes ins Dorfgemeinschaftshaus

Heiligenfelde - Von Andree Wächter. Das erste Projekt innerhalb der Dorferneuerung soll im kommenden Jahr in Heiligenfelde umgesetzt werden. Laut Ortsbürgermeister Wilken Hartje werden entlang der Hache Infotafeln und Bänke aufgestellt. Voraussetzung: Der Syker Ausschusses für Bau und Umwelt gibt am 12. Januar grünes Licht.
Trockenen Fußes ins Dorfgemeinschaftshaus
Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss

Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss

Barrien - Von Heiner Büntemeyer und Michael Walter. Hans Göbel ist selbst ein wenig erstaunt darüber: Seit 20 Jahren leitet er inzwischen die Barrier Butze. Grund zum Feiern sieht er darin nicht. Göbel ist frustriert. Denn er weiß: Geht er in den Ruhestand, ist es mit der Butze wohl vorbei. Und das könnte bereits im nächsten Sommer der Fall sein.
Letzte Gnadenfrist für Barrier Butze: Spätestens in zwei Jahren ist Schluss
Ein Lernort zum Anfassen

Ein Lernort zum Anfassen

Bassum - Von Frauke Albrecht. Als Mirko Krumm nach den ersten internen Berechnungen den monatlichen Stromverbrauch überschlug, setzte für einen kurzen Moment sein Herzschlag aus. 500 Euro! „Wahnsinn“, dachte er sich. „Da sind wir ja pleite, bevor wir angefangen haben.“ So ein Bunker sei eben nicht darauf ausgelegt, Strom zu sparen, sagt Krumm. „Eigentlich logisch – wenn die Welt untergeht, ist das Nebensache.“
Ein Lernort zum Anfassen
Ohne Stress von der Weihnachtsbotschaft berührt

Ohne Stress von der Weihnachtsbotschaft berührt

Lemförde - Wenn ein Pastor moderiert, sein „Werbetalent“ für die zielgerichtete Kollekte am Ende eines wunderbaren Weihnachtsmusikabends auspackt und Musiker eine übervolle Kapelle begeistern, dann hatte das Mutterhaus Altvandsburg zur festlichen „Weihnachtsmusik im Lichterglanz“ geladen.
Ohne Stress von der Weihnachtsbotschaft berührt
Hofladen-Kiste beschädigt

Hofladen-Kiste beschädigt

Bruchhausen-Vilsen - Unbekannte haben auf dem Parkplatz des Küchenstudios in Bruchhausen-Vilsen (Lange Straße) eine Hofladen-Kiste beschädigt, die sich in unmittelbarer Nähe eines Buswartehäuschens befindet.
Hofladen-Kiste beschädigt
Neue Hinweisschilder sollen bei Orientierung helfen

Neue Hinweisschilder sollen bei Orientierung helfen

Eydelstedt - Von Thomas Speckmann. Seit Jahrzehnten wohnt die Familie Wolter auf dem Klausen. So heißt der kleine Ortsteil im Süden der Gemeinde Eydelstedt. Die Adresse des Hofes lautet bisher: Donstorf 59. Das wird sich jetzt ändern. Die vertraute Hausnummer bleibt zwar erhalten, aber die Bezeichnung Donstorf wird durch Klausen ersetzt. Auch zahlreiche andere Haushalte in der Gemeinde bekommen neue Anschriften, ebenfalls abgestimmt auf die jeweiligen Ortsteile.
Neue Hinweisschilder sollen bei Orientierung helfen
Die Kleiderkammer zieht um

Die Kleiderkammer zieht um

Bahrenborstel/Kirchdorf - 170 Quadratmeter Fläche, angemietet zum 1. Februar 2017: Am 1. März wird die Kleiderkammer des DRK in die Räumlichkeiten an der „Ihloge“ in Kirchdorf einziehen, in jene Räume, in denen vorher ein Drogeriemarkt zu finden war. Sie stehen seit längerer Zeit bereits leer.
Die Kleiderkammer zieht um
Feuerwehr Sieden löst sich auf

Feuerwehr Sieden löst sich auf

Sieden - Von Martina Kurth-Schumacher. Der Antrag zur Auflösung der Ortsfeuerwehr Sieden ist das zentrale Thema der Mitgliederversammlung am Donnerstag im Gasthaus Grube (19.30 Uhr). „Wir haben das Thema in den letzten Monaten auf allen Ebenen diskutiert – jeder hatte Gelegenheit, sich dazu zu äußern“, sagte Ortsbrandmeister Sandro Wrede. Er geht davon aus, dass sich die Versammlung hinter den Vorschlag des Kommandos stellt.
Feuerwehr Sieden löst sich auf
Friedhofskapelle wird saniert

Friedhofskapelle wird saniert

Barenburg - Es sei ein in die Jahre gekommenes Bauwerk, beschreibt Pastor Norbert Preibusch die Friedhofskapelle in Barenburg. Der Friedhof rund um die Kapelle in der Fleckensmitte befindet sich in der Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde. Die Kapelle allerdings liegt im Zuständigkeitsbereich der Samtgemeinde Kirchdorf.
Friedhofskapelle wird saniert
School House Seven und Freunde verabschieden Berthold Kollschen

School House Seven und Freunde verabschieden Berthold Kollschen

Bassum - Proppevoll war es am Dienstagabend in Kempes Bürgerstuben. Bereits eine Stunde vor Beginn gab es keine Sitzplätze mehr, weil die School House Seven dort erstmals „Jazz after Christmas“ zelebrierten. Es war warm, eng und sehr kuschelig mit einer Atmosphäre, wie Jazzer sie lieben und brauchen.
School House Seven und Freunde verabschieden Berthold Kollschen
Lösung für Ridderade in Sicht

Lösung für Ridderade in Sicht

Twistringen - Von Theo Wilke. Bei Tageseinsätzen stoßen die Feuerwehren nicht nur in Twistringen personell an ihre Grenzen. Da wirkt sich schon der demografische Wandel aus. 2017 trifft es die Ortsfeuerwehr Ridderade. Sie wird nach den neuen Brandschutzvorgaben nicht mehr die nötige Sollstärke erreichen. Das würde das Aus bedeuten. Es ist aber eine Lösung in Sicht: Ridderade wird nicht aufgegeben, sondern eine Fusion mit Heiligenloh angestrebt. Die Ortsfeuerwehr soll Löschgruppe mit Sonderaufgaben werden. Zudem ist auf Stadtgebietsebene die Bildung zweier Löschzüge, West und Ost, geplant.
Lösung für Ridderade in Sicht
Weltstars und lokale Größen

Weltstars und lokale Größen

Stuhr - Von Andreas Hapke. Bei rund 200 Besuchern hat sich die Resonanz auf das jährliche Jazzfest im Rathaus eingependelt. Für den musikalischen Leiter Jens Schöwing steht damit fest: Die Veranstaltung ist trotz – oder gerade – wegen ihres Nischencharakters „ein fester Punkt auf der deutschen Jazz-Landkarte“. Dazu trage auch der traditionelle Termin Ende Januar bei. Die mittlerweile 18. Auflage geht von Donnerstag bis Sonntag, 26. bis 29. Januar, über die Bühne.
Weltstars und lokale Größen
Ein Projekt von LHL: Haushaltsöfen bei Holzmangel

Ein Projekt von LHL: Haushaltsöfen bei Holzmangel

Diepholz/Barnstorf - Alle Partner des Vereins Lernen-Helfen-Leben (LHL) brauchten Weihnachten nicht zu frieren: Sie feierten das Fest unter tropischer Sonne in Afrika. Doch ist dort ein Platz im Schatten und nicht „ein Platz unter der Sonne“ erstrebenswert. Das Wasser gegen den Durst kommt meist nicht aus der Leitung, sondern muss von einem Brunnen, einer Quelle oder gar aus einem Fluss in Kanistern mühsam herbei geschleppt werden.
Ein Projekt von LHL: Haushaltsöfen bei Holzmangel
Geschenk für Brinkum-treue Erichshofer

Geschenk für Brinkum-treue Erichshofer

Erichshof - Von Heiner Büntemeyer. Im Dezember 1991, also vor genau 25 Jahren, erhielten die Gemeinden Weyhe und Stuhr ein vier Millionen D-Mark teures vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: das Trogbauwerk, das zwischen dem Kalberkamp und der Erichstraße die Brinkumer Ortsumgehung unterquert.
Geschenk für Brinkum-treue Erichshofer
Flüchtlingsunterkunft jetzt Klassenzimmer

Flüchtlingsunterkunft jetzt Klassenzimmer

Heiligenfelde - Von Andree Wächter. Die Mobilbauten an der Astrid-Lindgren-Grundschule Heiligenfelde werden seit einigen Wochen als Klassenräume genutzt. Dieses bestätigte Hein Sievers, Leiter Zentrale Dienste im Syker Rathaus. Damit ist das Raumproblem erst einmal gelöst. Aufgestellt wurden die Mobilbauten im Oktober 2014 als Unterkunft für Flüchtlinge.
Flüchtlingsunterkunft jetzt Klassenzimmer
Pfiffige Tüftler polieren Rostlauben auf

Pfiffige Tüftler polieren Rostlauben auf

Nordwohlde - Von Heiner Büntemeyer. Fast unbemerkt hat sich im Schatten großer Oldi-Clubs in Nordwohlde eine sehr rührige Oldtimerszene entwickelt. Als deren „spiritus rector“ gilt nach Aussage von Hanno Giörtz der ehemalige Schirrmeister des DRK-Kreisverbandes, Dieter Rathkamp.
Pfiffige Tüftler polieren Rostlauben auf