Zwischen Schnoor & Schlachte

1 000 Kinder spielen auf dem Marktplatz Schach

1 000 Grundschüler haben am Donnerstag auf dem Bremer Marktplatz Schach gespielt. Foto: KUZAJ

Bremen – Werder-Legende Marco Bode hat neben dem Fußball noch eine weitere Sportleidenschaft: Schach. Und so unterstützt Bode die Initiative „Schach macht schlau“ des Bremer Vereins „Das erste Buch“. Die Initiative sorgte am Donnerstag dafür, dass 1 000 Grundschüler auf dem Bremer Marktplatz Schach gespielt haben.

Schach fördert – gerade in jungen Jahren – Konzentrationsvermögen und logisches Denken. Es trainiert sozusagen das Gehirn, haben Wissenschaftler herausgefunden. Mit der Initiative „Schach macht schlau“ kommt das Spiel um Bauern, Dame und König in den Grundschulunterricht. Eine Stunde Schach pro Woche – das ist das Motto. Bode: „Wir bringen das Spiel in den Unterricht. Damit erreichen wir alle Kinder, das ist etwas anderes als bei einer Arbeitsgemeinschaft.“

25 Grundschulen in Bremen und Bremerhaven machen mit bei „Schach macht schlau“ – 73 Klassen mit etwa 1 500 Mädchen und Jungen sind insgesamt dabei. Sie lernen während des Spiels nicht allein, strategisch zu denken – sondern unter anderem auch, sich an Regeln zu halten und Niederlagen auszuhalten.

Marco Bode (r.) im Gespräch mit Malte Janssen. Foto: KUZAJ

„Es ist eines der komplexesten Spiele“, so Bode auf dem Bremer Marktplatz über Schach. „Jede Partie ist einzigartig, es gibt Milliarden von Möglichkeiten.“ Eine kleine Schach-Anekdote hatte Bode im Gespräch mit Moderator Malte Janssen auch parat. Der Bremer hat im vergangenen Jahr bei einem Simultanspiel-Termin gegen Schachweltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen gespielt. „Es war ganz lustig“, so Bode. „Er hat mich natürlich gnadenlos geschlagen. Es war so, als wenn wir mit Werder gegen Bayern München und Real Madrid zugleich gespielt hätten.“

Antje Grotheer beginnt mit dem Schach-Training. Foto: KUZAJ

Von dem bunten Schach-Trubel vor dem Haus der Bürgerschaft ließ sich Parlamentspräsidentin Antje Grotheer nicht mattsetzen, sondern anstecken. Die Sozialdemokratin verriet: „Ich kann gar kein Schach.“ Aber ist es beim Schach nicht ein bisschen wie in der Politik – mit all dem strategischen Denken? Grotheer: „Nein. Schach ist viel komplizierter als Politik.“ Im Sommerurlaub wolle sie das Spiel nun lernen, so die Politikerin. Ihre Familie kann sich schon mal auf Trainingsspiele einstellen. . . THOMAS KUZAJ

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis

Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch der Bienenseuche in Bremen: Sperrbezirk verkleinert

Nach Ausbruch der Bienenseuche in Bremen: Sperrbezirk verkleinert

Pyromane im Parzellengebiet

Pyromane im Parzellengebiet

Spontaner Zugriff und ein Hauptgewinn

Spontaner Zugriff und ein Hauptgewinn

Corona-Krise in Bremen: Das Rot-Kreuz-Krankenhaus wird umgekrempelt

Corona-Krise in Bremen: Das Rot-Kreuz-Krankenhaus wird umgekrempelt

Kommentare