ZWISCHEN SCHNOOR & SCHLACHTE

Live-Aufnahme mit Jazz-Trio aus Italien

Der neapolitanische Pianist Andrea Rea kommt für ein Konzert nach Bremen. Foto: KEVIN GRUETZNER/DOT TIME RECORDS
+
Der neapolitanische Pianist Andrea Rea kommt für ein Konzert nach Bremen.

Bremen – Es ist ein ungewöhnliches Erlebnis nicht allein für die Musiker – eine Schallplattenaufnahme live vor Publikum. Das internationale Jazz-Plattenlabel „Dot Time Records“ (Europa-Sitz: in Bremen) macht so ein Erlebnis immer mal wieder möglich. Und jetzt ist es wieder einmal so weit, es steht ein Konzert-Highlight im Rahmen der Reihe „Studio Nord Sessions“ an. Ort des Geschehens ist, wie der Name anklingen lässt, das „Studio Nord“ an der Mühlenfeldstraße 23 in Oberneuland.

Erwartet wird hier am Sonnabend, 11. Mai, ein Musiker aus Italien – der Pianist Andrea Rea. Igor Spallati am Kontrabass und Ugo Alunni (Schlagzeug) begleiten ihn – die klassische Trio-Besetzung. „Alle drei Musiker haben viel Erfahrung mit großen Namen der italienischen Jazzszene gesammelt, aber als dieses Trio scheinen sie eine Verbundenheit gefunden zu haben, die ihr Spiel zu einem ganz eigenen, warmen und unverwechselbaren Klang verschmilzt“, so Andrea Rösler von „Dot Time Records“. Schon mit 17 Jahren hatte der neapolitanische Pianist sein erstes Trio gegründet. Der Auftritt am Sonnabend beginnt um 20.30 Uhr. Einlass: 20 Uhr. Karten kosten an der Abendkasse 25 Euro, zu haben sind sie aber auch im Vorverkauf für 18 Euro plus Gebühr.

Bekannt für seine einzigartige Sammlung von Vintage-Equipment und seine hohe Soundqualität, zeichnet das „Studio Nord“ jedes Konzert der Reihe „Studio Nord Sessions“ analog auf Band auf. Die Live-Aufnahmen erscheinen anschließend als Vinylschallplatten bei „Dot Time Records“. Es sind von Liebhabern gemachte Liebhaberstücke.

Das „Studio Nord“ gilt als ältestes privates Tonstudio in Norddeutschland, internationale Musiker schätzen es wegen seiner Akustik und – eben – wegen der zeitlosen Aufnahmetechnik. Das Studio mit dem atmosphärischen, 120 Quadratmeter großen Aufnahmesaal ist in den 60er Jahren gegründet worden. Im Obergeschoss liegt eine Musikerwohnung mit vier Zimmern, Küche und Bad.

Die Studio-Geschichte begann in den 60ern mit Wolfgang Roloff (1930 bis 2011), er hat das Tanzlokal zu einem Tonstudio umbauen lassen. Der Bremer war Schlagersänger, Komponist und Produzent – und er produzierte seine Sachen eben selbst, was damals ungewöhnlich war. Unter dem Künstlernamen „Ronny“ feierte er mit Hits wie „Oh My Darling Caroline“ und „Lass die Sonne wieder scheinen“ große Erfolge.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands
Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz
Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben
Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Kommentare