Acht Todesopfer gemeldet

Bremen hilft Straßburg: Zwei französische Patienten im Klinikum Mitte

Tritesse: Leere Bänke im Bürgerpark. Foto: DPA/SCHULDT
+
Tritesse: Leere Bänke im Bürgerpark.

Bremen – Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Land Bremen ist weiter angestiegen – am Sonnabend um 34  auf 388, am Sonntag um weitere fünf auf 393. Die Zahl der Genesenen liegt bei 135. 37 Neuinfektionen wurden in Bremen registriert. In Bremerhaven waren es zwei, womit die Gesamtzahl der Infizierten auf 25 stieg. Zudem forderte das Virus in Bremen zwei weitere Todesopfer. Damit stieg die Gesamtzahl der Bremer Corona-Toten auf acht. Beide Patienten wohnte in einem Pflegeheim, teilte das Gesundheitsressort am Sonntagabend mit.

Derweil sind am Sonnabend zwei an Covid-19 erkrankte französische Patienten aus Straßburg im Elsass nach Bremen geflogen worden. Sie werden auf der Intensivstation des Klinikums Bremen-Mitte weiterbehandelt, hieß es. Den Angaben zufolge handelt es sich um zwei 66 und 43 Jahre alte Männer, die im künstlichen Koma liegen und beatmet sind, Ihr Zustand sei „kritisch, aber stabil“. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sagte: „Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wurd unseren französischen Freunden in der Not helfen.“

An der Columbuskaje in Bremerhaven hat am Sonntag mit der MS „Amera“ ein weiteres Kreuzfahrtschiff mit fast 1000 Menschen an Bord festgemacht. Ein Passagier mit einer schweren Vorerkrankung war am Sonnabend gestorben. Ob er mit dem Corona-Virus infiziert war, soll jetzt getestet werden. Die 568 Passagiere und 423 Crewmitglieder können aber abreisen, teilte das Bremer Gesundheitsressort mit. Die Behörden in den Heimatorten seien informiert, hieß es weiter. Sollte bei dem Toten das Virus gefunden werden, würden alle in ihren jeweiligen Heimatländern in 14-tägige häusliche Quarantäne geschickt. Am Donnerstag war die „Amadea“ (das ZDF-„Traumschiff“) in Bremerhaven eingelaufen.

Sechs Pflegeeinrichtungen mit positiven Covid-19-Meldungen

Aus zwei weiteren Bremer Pflegeeinrichtungen wurden inzwischen Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Die Zahl der Pflegeeinrichtungen mit positiven Meldungen erhöht sich dadurch auf sechs, außerdem gibt es bei einem ambulanten Pflegedienst einen bestätigten Infektionsfall. Zwei Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt sind damit 30 Personen in Pflegeeinrichtungen positiv getestet worden. Auch fünf der acht Todesopfer sind Pflegeheimbewohner.

Handelskammer, Handwerkskammer und das Wirtschaftsressort wollen bei der Bearbeitung der Zuschussprogramme für die bremische Wirtschaft zusammenarbeiten. Eine Kooperation wurde vereinbart. Beide Kammern stellen dem Ressort bedarfsabhängig zusammen bis zu 30 Mitarbeiter ab. Diese sollen die Unternehmen mit einer telefonischen und Online-Antragsberatung unterstützen. Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) sagte: „Hilfe muss bei den Unternehmen schnell ankommen. Ich bin froh, dass in Bremen alle Akteure eng zusammenarbeiten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

„Fachkräftemangel bleibt“

„Fachkräftemangel bleibt“

Volker Lohrmann: „Wir reden über die breite Masse“

Volker Lohrmann: „Wir reden über die breite Masse“

Clowneske Einparkhilfe

Clowneske Einparkhilfe

Ab ins Wasser

Ab ins Wasser

Kommentare