Wolf in Bremen überfahren?

+
Ein wolfähnliches Tier ist heute Mittag auf der Autobahn 1 in Bremen von einem Auto erfasst worden. Es erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Bremen - Ein wolfähnliches Tier ist heute Mittag auf der Autobahn 1 in Bremen von einem Auto erfasst worden. Es erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Ein 19 Jahre alter Mann befuhr mit seinem Fiat Punto die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück, als plötzlich, kurz hinter der Anschlussstelle Hemelingen, ein Wolf oder Wolfshund über die Fahrbahn lief und von dem Auto erfasst wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Tier auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert und blieb dort liegen. Während am Fiat des 19-Jährigen nur leichter Sachschaden entstand, erlag der Vierbeiner seinen erlittenen Verletzungen.

Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Osnabrück kurzzeitig voll gesperrt werden. Der Tierkadaver wird nun von der Natur- und Artenschutzbehörde untersucht. Dann wird auch festgestellt, um welche Gattung es sich handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Christi Himmelfahrt 2021: Was ist trotz Corona am Vatertag erlaubt?

Christi Himmelfahrt 2021: Was ist trotz Corona am Vatertag erlaubt?

Christi Himmelfahrt 2021: Was ist trotz Corona am Vatertag erlaubt?
Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen
Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen
Bremer Geflüchteten-Affäre: Vier Staatsanwälte im Visier

Bremer Geflüchteten-Affäre: Vier Staatsanwälte im Visier

Bremer Geflüchteten-Affäre: Vier Staatsanwälte im Visier

Kommentare