Wolf in Bremen überfahren?

+
Ein wolfähnliches Tier ist heute Mittag auf der Autobahn 1 in Bremen von einem Auto erfasst worden. Es erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Bremen - Ein wolfähnliches Tier ist heute Mittag auf der Autobahn 1 in Bremen von einem Auto erfasst worden. Es erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Ein 19 Jahre alter Mann befuhr mit seinem Fiat Punto die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück, als plötzlich, kurz hinter der Anschlussstelle Hemelingen, ein Wolf oder Wolfshund über die Fahrbahn lief und von dem Auto erfasst wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Tier auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert und blieb dort liegen. Während am Fiat des 19-Jährigen nur leichter Sachschaden entstand, erlag der Vierbeiner seinen erlittenen Verletzungen.

Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Osnabrück kurzzeitig voll gesperrt werden. Der Tierkadaver wird nun von der Natur- und Artenschutzbehörde untersucht. Dann wird auch festgestellt, um welche Gattung es sich handelt.

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare