Neuer Wohnraum für Studenten in Bremen

Bremen - Von Viviane Reineking. Die Warteliste des Bremer Studentenwerkes für eine Wohnung oder ein Zimmer wird zum Herbst eines jeden Jahres besonders lang. Dann sind schon mal rund 1 000 Studenten vermerkt, die auf eine günstige Unterkunft hoffen. Jetzt ist in Bremen der Bau von mehr als 900 Wohnungen und Appartements für Studenten auf den Weg gebracht worden. Sie sollen in der Bremer Neustadt, auf dem Gelände der Universität sowie im Technologiepark an der Uni entstehen.

Ob die geplanten Wohnungen aber auch tatsächlich günstig zu mieten sein werden, wird sich noch zeigen. Denn: Nur eines der Wohnheime wird unter der Regie des Studentenwerkes betrieben werden: Zwischen der Max-von-Laue-Straße und der Emmy-Noether-Straße in der Nähe des Uni-Boulevards sollen bis zum Jahr 2020 unter der Verantwortung des Studentenwerkes 400 Appartements entstehen.

Vier Gebäude mit rund 330 Appartements für Studenten sowie 270 für Asylbewerber sollen zudem am Rand des Technologieparks an der Anne-Conway-Straße in Horn-Lehe errichtet werden. Um das Areal mit Wohnungen zu bebauen, muss erst einmal der Bebauungsplan entsprechend geändert werden. Gleiches gilt für ein bislang noch unbebautes Grundstück an der Mary-Astell-Straße: Hier möchte ein privates Unternehmen ein Gebäude mit bis zu 120 Wohnungen für Studenten bauen. Bislang geltende Pläne beschränken die Nutzungen beider Areale auf Einrichtungen der Universität oder auf in Forschung und Entwicklung tätige Einrichtungen und Unternehmen. Auch in der Neustadt soll es neuen Wohnraum für Studenten geben: Auf dem Gelände einer seit zehn Jahren leerstehenden Hofstelle an der Ottostraße könnten zwei Gebäude mit bis zu 75 Appartements entstehen.

Die Mieten in Wohnheimen des Bremer Studentenwerks sind der Einrichtung zufolge abhängig von Zimmergröße und -art in den einzelnen Wohnanlagen und liegen zur Zeit zwischen 195 Euro und 288 Euro. Sie liegen laut Studentenwerk „in der Regel deutlich unter den Mieten auf dem freien Markt“. Da es sich – außer bei dem Wohnheim auf dem Unicampus – um private Anbieter handelt, bleibt die Höhe der Mieten noch offen.

In der Nähe der Uni gibt es bereits Wohnheime privater Anbieter, darunter etwa das „The Fizz“ der International Campus AG und die Wohnanlage mit 320 Appartements der Campus-Viva-Gruppe, ebenso wie eines der nun geplanten Objekte in der Mary-Astell-Straße. Hier werden beispielsweise Mieten ab 370 Euro (zuzüglich Nebenkosten) für ein Zimmer fällig. vr

www.stw-bremen.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Zeremonie für Friedenssymbol des Dalai Lama in der Botanika

Zeremonie für Friedenssymbol des Dalai Lama in der Botanika

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

Mann versprüht Reizgas in Bremer Diskothek - mehrere Verletzte

Mann versprüht Reizgas in Bremer Diskothek - mehrere Verletzte

„Sommer in Lesmona“: „Blauer Himmel – fast wie hier“

„Sommer in Lesmona“: „Blauer Himmel – fast wie hier“

Kommentare