Wirtschaftssenator appelliert an Umweltschützer: „OTB sichert Offshore-Standort“

BUND soll Klage überprüfen

+
Häfensenator Martin Günthner

Bremen - 180 Millionen Euro will Bremen in den Bau des Offshore-Terminals Bremerhaven (OTB) investieren. Mit dem Schwerlasthafen am Blexer Bogen will das Land „die Entwicklung des Industrie- und Logistikstandorte Bremerhaven zum führenden Zentrum der Offshore-Windenergie vorantreiben und absichern“, sagte Häfensenator Martin Günthner (SPD).

Das OTB wird mit einer Kajenlänge von 500 Metern und einer Logistikfläche von 25 Hektar konzipiert. Hier sollen zukünftig bis zu 160 Offshore-Windenergieanlagen pro Jahr umgeschlagen werden. Die Inbetriebnahme ist laut Günthner für 2019 geplant. Die ersten Arbeiten haben bereits begonnen. „Als der Planfeststellungsbeschluss Ende November vorlag, haben wir keine Zeit verloren und am selben Tag mit den Arbeiten am Deich begonnen“, sagte gestern Robert Howe. Der Geschäftsführer der Hafenmanagementgesellschaft Bremenports geht davon aus, dass im Sommer 2016 der erste Rammschlag an der Kaje vollzogen wird.

Nur die angekündigte Klage des Bundes für Natur und Umweltschutz Deutschland (BUND) stört die Vorfreude und bremst womöglich das Vorhaben. So appellierte Günthner gestern an den BUND, die Klage gegen das OTB zu überprüfen. Der Senator verwies auf den Klimagipfel. „Die Botschaft von Paris ist klar: Wir brauchen größte Anstrengungen, um die formulierten Klimaschutzziele zu erreichen.“

Das sei ohne

den Ausbau der Offshore-Windkraft nicht möglich. Günthner weiter: „Wer mehr Offshore will, muss Offshore-Energie günstiger machen. Auch dafür braucht es das OTB in Bremerhaven.“ Der Senator legte nach: „Der internationale Schulterschluss in Sachen Klimaschutz sollte nicht ausgerechnet von einem Umweltverband konterkariert werden.“

Hafenplaner Howe zeigte sich „irritiert“ über die Klageandrohung des BUND. Bremenports habe bei den ökologischen Ausgleichsmaßnahmen für den Hafenbau erhebliche Vorleistungen gebracht. „Wir haben im Tidepolder auf der Luneplate eine neue ausgedehnte Wattfläche geschaffen, die schon jetzt zum Lebens- und Rückzugsraum für zahllose Säbelschnäbler geworden ist.“

je

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Jürgen Drews, Klaus & Klaus und Malle-Jens sorgen für ein volles Hansezelt

Jürgen Drews, Klaus & Klaus und Malle-Jens sorgen für ein volles Hansezelt

Kommentare