Radfahrer und Fußgänger frei

Wilhelm-Kaisen-Brücke: Bauarbeiten für Strom und Kanal

+

Bremen - Wer zur Zeit aus dem Umland in die Bremer City will, braucht ein wenig Geduld. Denn neben der Baustelle auf der A1, die bis in den späten Abend Staus verursacht und auch die Abbieger nach Hemelingen aufhält, ist das Einfallstor über die Wilhelm-Kaisen-Brücke komplett gesperrt.

Am Franziuseck (Foto) hat Hansewasser die Straße aufgerissen und erneuert den Kanal, an der Tiefer (stadteinwärts) befindet sich ein tiefes Loch. Hier wird eine „dicke Stromleitung“ für den Neubau von Kühne & Nagel gelegt, wie ein Sprecher des Amtes für Straßen und Verkehr sagt. Stadteinwärts ist die Brücke daher bis voraussichtlich 24. März für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Umleitung führt über Osterstraße, Langemarckstraße und Bürgermeister-Smidt-Brücke. Stadtauswärts herrscht freie Fahrt, zumindest außerhalb der Hauptverkehrszeiten. . . 

Damit die Brücke als eine der Hauptverkehrsadern nicht mehrfach hintereinander gesperrt werden muss, wurden die Bauarbeiten koordiniert. Für Radfahrer und Fußgänger ist die Brücke frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Meistgelesene Artikel

Drei Verletzte bei Brand in Bremerhaven

Drei Verletzte bei Brand in Bremerhaven

Polizei entdeckt Interessantes in der Unterhose eines Autofahrers

Polizei entdeckt Interessantes in der Unterhose eines Autofahrers

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

„Datenfestung“ im Bremer Westen

„Datenfestung“ im Bremer Westen

Kommentare