Radfahrer und Fußgänger frei

Wilhelm-Kaisen-Brücke: Bauarbeiten für Strom und Kanal

+

Bremen - Wer zur Zeit aus dem Umland in die Bremer City will, braucht ein wenig Geduld. Denn neben der Baustelle auf der A1, die bis in den späten Abend Staus verursacht und auch die Abbieger nach Hemelingen aufhält, ist das Einfallstor über die Wilhelm-Kaisen-Brücke komplett gesperrt.

Am Franziuseck (Foto) hat Hansewasser die Straße aufgerissen und erneuert den Kanal, an der Tiefer (stadteinwärts) befindet sich ein tiefes Loch. Hier wird eine „dicke Stromleitung“ für den Neubau von Kühne & Nagel gelegt, wie ein Sprecher des Amtes für Straßen und Verkehr sagt. Stadteinwärts ist die Brücke daher bis voraussichtlich 24. März für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Umleitung führt über Osterstraße, Langemarckstraße und Bürgermeister-Smidt-Brücke. Stadtauswärts herrscht freie Fahrt, zumindest außerhalb der Hauptverkehrszeiten. . . 

Damit die Brücke als eine der Hauptverkehrsadern nicht mehrfach hintereinander gesperrt werden muss, wurden die Bauarbeiten koordiniert. Für Radfahrer und Fußgänger ist die Brücke frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare