Der Biologe Stephan Bannas hat die Wissenschaftsshow „Tierisch toll“ für das Bremer Universum entwickelt

Wildsau schlägt Sprint-Olympiasieger

„Tierisch toll“: Der Biologe Stephan Bannas demonstriert das „Rückstoßprinzip“.

Bremen - Von Judith ChristiansenBREMEN · „Jetzt schießen wir mal eben eine Rakete ins Pressebüro“, sagt Stephan Bannas, Programm-Entwickler im Bremer Wissenschafts-Center Universum. Mit einem lauten Knall und spritzendem Wasser saust die umfunktionierte Cola-Flasche im Entdecker-Park los und fliegt gegen das Fenster des Pressebüros.

„Tierisch toll“, so heißt die neue Wissenschaftsshow, die der Biologe Bannas entwickelt hat. Die Rakete schießt so schnell los, weil Bannas ein wenig Wasser in die Flasche füllt und sie dann mit Luft vollpumpt. Es ist das so genannte „Rückstoßprinzip“. Nach diesem Prinzip bewegen sich Tintenfische vorwärts. Manchmal springen sie sogar aus dem Wasser. „Das sind also auch fliegende Fische“, ruft jemand aus dem Publikum.

Eine interessante Methode der Jagd wendet der Pistolenkrebs an. Er jagt nämlich mit Schall, so dass die Beute betäubt wird und in Ohnmacht fällt. „Es ist keine gute Idee, die in einem Aquarium zu halten“, erklärt Bannas. Mit ihrem Schall könnten die Krebse nämlich Glas zerstören. Während der Pistolenkrebs mit Schall jagt, geht der Schützenfisch mit geschürzten Lippen auf Beutezug. Er spuckt Insekten an, die über Wasser sind. Dann fallen sie ins Wasser, und er kann sie verspeisen. Bemerkenswert ist aber auch, wie schnell manche Tiere unterwegs sind. Während Usain Bolt, jamaikanischer Sprinter und Olympiasieger, auf 100 Metern höchstens 45 Stundenkilometer rennen könne, erreiche eine Wildsau Spitzengeschwindigkeiten von 50. Nicht schnell rennen, aber hoch springen, können Kängurus. „Zehn Meter überspringt ein Riesenkänguru locker“, meint der Biologe. Das liege daran, dass bei den Kängurus die Muskeln von Sehnen durchzogen seien. Auf „Sieben-Meilen-Stiefeln“ läuft und hüpft Bannas durch die Gegend, um das Prinzip zu demonstrieren. Angeblich könne man mit diesen „Stiefeln“ sogar Türen überspringen, wenn man ein bisschen üben würde. Aber noch imposanter sei das Hüpfvermögen eines Flohs. Der soll wegen seines hochelastischen Eiweiß-Polsters, das 100-Fache seiner Körpergröße überspringen können. Mit Hilfe einer Art Katapult, einer Sprunggabel unter dem Bauch, springt der Springschwanz. Er ist ein 0,1 bis 17 Millimeter kleines Tier, das Pflanzen zersetzt. Damit der Biologe dieses Prinzip vorzustellen kann, hilft ihm Torge, ein Freiwilliger aus dem Publikum. „Wenn Du ihn fängst, darfst Du ihn behalten“, meint Bannas zu dem Jungen und legt einen Marshmallow auf ein kleines Katapult. Kurz darauf sitzt Torge genüsslich kauend wieder im Universum.

· Die Show läuft täglich um 12 und 14 Uhr. An den Wochenenden und in den Sommerferien ist sie um 13, 14, 15 und 16 Uhr zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert

Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert

Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert
FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt
Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten
„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen

„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen

„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen

Kommentare