K(l)eine Ursache - große Wirkung

Feuerwehr: Großeinsatz auf der Weser

+
Auch das Einsatzboot „Bremen 1“ war in Höhe Café Sand im Einsatz.

Bremen - Drei gekenterte Sportboote, mehrere Personen im Wasser: Mit diesen Meldungen haben am Sonntagnachmittag gleich mehrere Anrufer für einen Großeinsatz der Feuerwehr auf der Weser in Höhe Café Sand gesorgt.

Eine Person sollte vermisst sein, meldeten die Zeugen den Rettungskräften. Letztlich entpuppte sich die Lage als völlig harmlos, wie gerade ein Feuerwehrsprecher sagte, denn die Wassersportler suchten einfach nur Schutz vor einem kräftigen Regenguss.

Die ersten Meldungen gingen kurz nach 14 Uhr in der Rettungsleitstelle ein. Diese schickte ein Großaufgebot mit Einsatzkräften der Feuerwachen 2 und 4 los. Außerdem waren unter anderem Rettungstaucher sowie Rettungsboote von Feuerwehr und DLRG sowie das Einsatzboot „Bremen 1“ beteiligt.

Insgesamt waren bei der „sonntäglichen Leistungsschau“ (O-Ton Feuerwehrsprecher) 52 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen plus Wasserfahrzeugen unterwegs. Den Angaben zufolge war nach einer halben Stunde klar, dass sich keine Menschen in der Weser befanden.

„Widersprüchliche Meldungen sorgten für diesen Zeitaufwand“, sagte der Sprecher. Etwa gegen 15.30 Uhr war der Einsatz abgeschlossen werden.

gn

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen verschönern Ihren Garten

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen verschönern Ihren Garten

Chaos im mazedonischen Parlament

Chaos im mazedonischen Parlament

Reihe von Unfällen in Edewecht

Reihe von Unfällen in Edewecht

Meistgelesene Artikel

Leichenschau: Senat beschließt Gesetzentwurf

Leichenschau: Senat beschließt Gesetzentwurf

„Straßenbahnlinie 1 wirtschaftlich sinnvoll“

„Straßenbahnlinie 1 wirtschaftlich sinnvoll“

Unbekannter überfällt Gaststätte in der Neustadt mit Waffe

Unbekannter überfällt Gaststätte in der Neustadt mit Waffe

Polizei beginnt zwei Jahre nach sexuellem Missbrauch neue Fahndung

Polizei beginnt zwei Jahre nach sexuellem Missbrauch neue Fahndung

Kommentare