Polizei ermittelt in Bremerhaven

Straftat: Rettungsringe grundlos ins Hafenbecken geworfen

+
Rettungsringe sind dazu da, um Menschenleben u retten.

Bremerhaven - Rettungsringe sollen Menschenleben retten und nicht als Schwimmreifen missbraucht werden. Wer sie einfach so grundlos ins Wasser wirft, der muss mit der vollen Härte des Gesetzes rechnen.

Ein aktuelles Beispiel für den arglosen Umgang mit so genannten "Nothilfemitteln" spielt in Bremerhaven. Sonntagvormittag alarmierten  Passanten die Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei in Bremerhaven, da mehrere Rettungsringe im Wasser des Neuen Hafens und des Alten Hafens trieben. Insgesamt waren es acht nummerierte Rettungsringe, die von Unbekannten aus ihren Halterungen genommen und ins Hafenbecken geworfen wurden.

Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Hinweise auf ertrinkende Personen im Wasser. Die Polizei ermittelt deshalb wegen einer Straftat. Bei Rettungsringen handelt es sich nämlich um Nothilfemittel, deren Missbrauch strafbar ist.

Die alarmierten Einsatzkräfte fischten die Rettungsringe aus den Hafenbecken und platzierten sie wieder an ihren ursprünglichen Halterungen. Bei solchen bösen Streichen, hört bei Polizisten wohl der Spaß auf.

Mehr zum Thema:

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr rettet drei Menschen aus brennendem Wohnhaus

Feuerwehr rettet drei Menschen aus brennendem Wohnhaus

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Kommentare