Polizei ermittelt in Bremerhaven

Straftat: Rettungsringe grundlos ins Hafenbecken geworfen

+
Rettungsringe sind dazu da, um Menschenleben u retten.

Bremerhaven - Rettungsringe sollen Menschenleben retten und nicht als Schwimmreifen missbraucht werden. Wer sie einfach so grundlos ins Wasser wirft, der muss mit der vollen Härte des Gesetzes rechnen.

Ein aktuelles Beispiel für den arglosen Umgang mit so genannten "Nothilfemitteln" spielt in Bremerhaven. Sonntagvormittag alarmierten  Passanten die Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei in Bremerhaven, da mehrere Rettungsringe im Wasser des Neuen Hafens und des Alten Hafens trieben. Insgesamt waren es acht nummerierte Rettungsringe, die von Unbekannten aus ihren Halterungen genommen und ins Hafenbecken geworfen wurden.

Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Hinweise auf ertrinkende Personen im Wasser. Die Polizei ermittelt deshalb wegen einer Straftat. Bei Rettungsringen handelt es sich nämlich um Nothilfemittel, deren Missbrauch strafbar ist.

Die alarmierten Einsatzkräfte fischten die Rettungsringe aus den Hafenbecken und platzierten sie wieder an ihren ursprünglichen Halterungen. Bei solchen bösen Streichen, hört bei Polizisten wohl der Spaß auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Kommentare