Viereinhalb-Millionen-Euro-Projekt

Bremer Straßenbahn AG tauscht am Hauptbahnhof die Schienen aus

Die Schienen am Hauptbahnhof sind fast 20 Jahre alt und „verschlissen“, wie es bei der Bremer Straßenbahn AG heißt. Jetzt werden 1 850 Meter Gleise ausgetauscht. - Foto: Kuzaj

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Es ist eine Herausforderung, weil es an so exponierter Stelle ist. Da muss eben alles klappen“, sagt Ingo Schnieders. Der Diplom-Ingenieur ist Projektleiter bei der Bremer Straßenbahn AG (BSAG). Und das Projekt, um das es hier geht, hat es in sich. Denn im Herzen der Stadt, wo etliche Verkehrsströme zusammenfließen, muss elf Wochen lang gebaut werden – am Hauptbahnhof. Da nämlich sind die Straßenbahnschienen „verschlissen“, wie Schnieders sagt.

Nun werden sie ausgetauscht. Für etwa viereinhalb Millionen Euro, wie Schnieders sagt. Die Arbeiten beginnen am Donnerstag, 22. Juni, dem ersten Tag der Sommerferien. Geplantes Projektende: Sonntag, 10. September.

Ingo Schnieders leitet das Elf-Wochen-Projekt. - Foto: Kuzaj

„Wir machen alles unter Straßenbahnbetrieb“, so Schnieders. Die Bahnen fahren also weiter – als wäre nichts. Sie werden nur während der vier „Power-Wochenenden“ umgeleitet. Busfahrer allerdings müssen sich während der gesamten Zeit auf Umwege und verlegte Haltestellen einstellen. Für die Busse werden rund um den Hauptbahnhof sechs Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Die alten Schienen stammen „zum größten Teil aus dem Jahr 1998“, sagt ein BSAG-Sprecher. Insgesamt werden nun die Weichen, Kreuzungen und Bögen der Straßenbahngleise zwischen Bahnhofsplatz, An der Weide, Gustav-Deetjen-Tunnel und Bahnhofstraße auf etwa 1 850 Metern Länge erneuert. Es sind zwölf Weichen und elf Kreuzungen betroffen.

Die BSAG hatte all das eigentlich schon vor einem Jahr erledigen wollen. Doch dann kam, wie so oft, das richtige Leben dazwischen – in Form eines, wie man so schön sagt, unvorhergesehenen Ereignisses. Neben der „City-Gate“-Baustelle kam es zu „bislang ungeklärten Absackungen im Erdreich“ – teilweise ging es um sieben Zentimeter runter, so Schnieders.

In diesem Sommer aber soll da – eben – alles klappen. Damit das so ist, haben die BSAG-Planer die Baustelle bis ins Detail durchgeplant. Die Bauzeit wurde in zwei Phasen geteilt. Gearbeitet wird in der Regel von montags bis sonnabends im Zwei-Schicht-Betrieb von 6 bis 22 Uhr.

Phase 1 dauert vom 22. Juni bis zum 28. Juli. Mit zwei „Power-Wochenenden“ (vom 7. Juli (21 Uhr) bis 10. Juli (3 Uhr) und vom 14. Juli (21 Uhr) bis 17. Juli (3 Uhr). An den „Power-Wochenenden“ wird rund um die Uhr geschuftet. Dann nämlich werden die alten Schienen herausgenommen und die neuen eingesetzt und verankert. Deshalb sind an den „Power-Wochenenden“ eben auch die Straßenbahnen von Umleitungen und Einschränkungen betroffen. Die Linie 6 etwa fährt dann im Ringverkehr. Die Linie 8 entfällt. Die Buslinien S71 und S72 fahren dafür als Ersatz.

Pläne mit genauen Zeit- und Ortsangaben – es soll ja „alles klappen“ bei der Gleiserneuerung. - Foto: Kuzaj

Während der ersten Bauphase wird auf dem Bahnhofsplatz, in der Straße An der Weide und im Gustav-Deetjen-Tunnel gearbeitet. Die Regionalbusse (VBN) halten in dieser Zeit – je nach Linie – entweder vor dem Kino Cinemaxx oder am Breitenweg (seitlich des Tivoli-Hochhauses).

Die zweite Phase dauert vom 29. Juli bis zum 10. September. Auch sie hat zwei „Power-Wochenenden“, an denen alle Bahnen über die Domsheide fahren – vom 11. August (21 Uhr) bis 14. August (3 Uhr) sowie vom 18. August (21 Uhr) bis zum 21. August (3 Uhr). In der zweiten Phase wird die Bahnhofstraße teilweise gesperrt.

Neben 350 Schienen, Verankerungen und all den neuen Straßenbelägen sollen auch Bahnsteige und Haltestellen verschönert werden. Zur Fahrgast-Information setzt die BSAG aufs Internet, auf Apps, auf den Bauzaun am „City Gate“ – und vor allem auf Menschen: „Fahrgastbegleiter“ beantworten am Hauptbahnhof Fragen. Falls doch etwas nicht klappt, stehen Bonbons bereit – und Erfrischungstücher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Meistgelesene Artikel

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Grünkohl als Öl und Praline

Grünkohl als Öl und Praline

Passanten vereiteln Raubüberfall in der Bremer Neustadt

Passanten vereiteln Raubüberfall in der Bremer Neustadt

Kommentare