Vor 90 Jahren: Die „Europa“ erobert das „Blaue Band“ im Sturm

Vier Tage, 17 Stunden, sechs Minuten

Der Lloyd-Schnelldampfer „Europa“ an der Columbuskaje in Bremerhaven kurz vor dem Ablegen zur Jungfernreise am 19. März 1930. Foto: SAMMLUNG FOCKE

Bremerhaven - Von Harald Focke. Am 19. März 1930 zieht über dem Nordatlantik ein Sturm heran, als der Schnelldampfer „Europa“ des Norddeutschen Lloyd (NDL) von der Bremerhavener Columbuskaje zu seiner Jungfernfahrt nach New York ablegt. Trotzdem will Kapitän Nikolaus Johnsen versuchen, der „Bremen“ das begehrte „Blaue Band“ abzujagen. Das Schwesterschiff der „Europa“ hatte die Trophäe für den schnellsten Atlantikliner im Juli 1929 nach Bremen geholt.

Mit ihren elegant abgerundeten Aufbauten und den beiden ungewöhnlich niedrigen ockergelben Schornsteinen wirken beide Liner wuchtig, dynamisch und viel moderner als die Konkurrenz. Eine 1 000 Mann starke Besatzung sorgt für einen sicheren Schiffsbetrieb und verwöhnt 2 200 Passagiere in der 1. und 2. Klasse mit purem Luxus in großbürgerlichem Ambiente.

Kurz hinter Cherbourg nimmt die Dünung zu, die „Europa“ beginnt zu stampfen, sie taucht also mit dem Bug tief ein und kommt dann wieder hoch. Mit Stärke 7 bläst der Westwind fast von vorn, als sie Bishops Rock auf den Scilly-Inseln passiert. Hier startet die Wettfahrt. Die „Bremen“ hat ihren Rekord bei fast glatter See erzielt. Lassen sich ihre 27,8 Knoten bei diesem rauen Wetter übertreffen? Werden die bärenstarken, aber empfindlichen Turbinen das lange Rennen durchstehen? Bei den Probefahrten hatten sie Probleme gemacht. Jetzt aber sollen sie überwunden sein, das haben die Garantieingenieure der Bauwerft Blohm & Voss versichert.

Nach Tagen und Nächten voller Spannung und harter Arbeit im Maschinenraum, nach 3 157 Seemeilen (oder fast 6 000 Kilometern) gehört das „Blaue Band“ der „Europa“. Vier Tage, 17 Stunden und sechs Minuten hat sie bis zum Ambrose-Feuerschiff vor New York gebraucht. Ihr Durchschnitt: 27,9 Knoten – nur eine halbe Stunde schneller als die „Bremen“, aber immerhin! Für den Lloyd ist das eine erstklassige Werbung.

Von der „Europa“ hatten das nur wenige erwartet. Mitte August 1928 war sie in Hamburg vom Stapel gelaufen, vom amerikanischen Botschafter in Berlin als „letztes Wort im Schiffbau“ gefeiert. Doch dann verzögerte ein Streik den Bau und Ende März 1929 brach ein Brand aus. Wegen des Löschwassers im Rumpf drohte die „Europa“ zu kentern. Deshalb wurde sie auf Grund gesetzt. Danach glich sie einem Schrotthaufen. Ingenieure und Arbeiter schafften das scheinbar Unmögliche: Die „Europa“ wurde gehoben, aufgeräumt und neu ausgerüstet – unter enormem Zeitdruck, weil der Lloyd ungeduldig auf den Liner wartete, den er als Fahrplanpartner für die „Bremen“ dringend benötigte.

Zehntausende drängten sich an beiden Ufern der Elbe, als die „Europa“ am 22. Februar 1930 die Werft verließ. Mit fast 290 Metern Länge war sie das größte Schiff, das seit dem Ersten Weltkrieg in Hamburg gebaut worden war. Im tiefen Wasser vor Norwegen sollte die „Europa“ zeigen, was sie konnte. War sie fit für den Liniendienst nach New York? Als sich ein Turbinenschaden ankündigte, keimten Zweifel. Die zweite Probefahrt brachte den Durchbruch: Zwölf Turbinen mit 136 400 PS trieben die „Europa“ auf fast 29 Knoten – mehr als 50 Kilometer pro Stunde. Das reichte allemal für den Rekordversuch.

Bis zum Zweiten Weltkrieg tat die „Europa“ Dienst auf dem Atlantik, dann nutzte die Kriegsmarine sie als Wohnschiff in Bremerhaven. 1940 wollten die Nazis mit ihr auf den britischen Inseln landen, später sollte sie zum Flugzeugträger umgebaut werden. Beide Pläne zerschlugen sich. Anders als die 1941 in Bremerhaven ausgebrannte „Bremen“ überstand die „Europa“ den Krieg. 1945 brachte sie zunächst US-Soldaten zurück in die USA, danach ging sie als Kriegsbeute an Frankreich. 1946 riss sich das in „Liberté“ umbenannte Schiff während eines Sturms in Le Havre los und schlug leck. Erneut sank es, wurde gehoben und repariert. 1950 bejubelten die New Yorker die „Liberté“ bei ihrer ersten Ankunft unter der Trikolore wie 20 Jahre zuvor als deutsche „Europa“. Nach Hamburg oder Bremerhaven kehrte sie nie zurück. 1962 wurde sie in La Spezia abgewrackt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch der Bienenseuche in Bremen: Sperrbezirk verkleinert

Nach Ausbruch der Bienenseuche in Bremen: Sperrbezirk verkleinert

Der Türsteher grüßt jetzt

Der Türsteher grüßt jetzt

Anwohner finden tote Frau - Polizei startet Mordermittlung

Anwohner finden tote Frau - Polizei startet Mordermittlung

Lokal wird zum Supermarkt

Lokal wird zum Supermarkt

Kommentare