In Bremen-Osterholz

Versuchter Totschlag: Mann prügelt auf seinen Bruder ein

Bremen - Ein 60-jähriger Mann trat am Mittwochabend auf seinen 54-jährigen Bruder ein und verletzte ihn schwer. Die beiden stark alkoholisierten Männer waren zuvor in einen Streit geraten. 

Laut Polizeiangaben beobachtete ein Zeuge, wie ein Mann im Lachmundsdamm auf einen am Boden liegenden Mann saß und mit Fäusten auf ihn einprügelte. 

Plötzlich stand der Angreifer auf und trat mit den Füßen gegen den Kopf des Opfers, das bereits regungslos am Boden lag. Der Passant stieß den Täter vom Schwerverletzten weg, woraufhin dieser zu Boden fiel und sich leichte Verletzungen zuzog. 

Anschließend flüchtete der Mann, konnte jedoch von dem couragierten Zeugen verfolgt und durch alarmierte Polizeibeamte festgenommen werden. Das Opfer wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Bremer Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Die Brüder waren während der Tat erheblich alkoholisiert.

Da der Täter auch gegen den Kopf des bereits wehrlosen Opfers getreten haben soll und es in der Folge zu schweren Verletzungen kam, wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Gegen den 60-Jährigen werden derzeit Haftgründe geprüft.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Meistgelesene Artikel

Grünkohl als Öl und Praline

Grünkohl als Öl und Praline

Bremer Borgward-Areal: Kauf verzögert sich

Bremer Borgward-Areal: Kauf verzögert sich

Bremen: Auftakt in Drogenprozess gegen vier Männer

Bremen: Auftakt in Drogenprozess gegen vier Männer

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

Kommentare