Streit im Linienbus eskaliert

Versehentlich angerempelt: Mann zieht Messer und sticht zu

Bremen - Ein Streit zwischen zwei Männern in einem Linienbus hat am Mittwochabend in der Bremer Innenstadt zu einer handfesten Auseinandersetzung und einem Messereinsatz geführt. Beide Beteiligten wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht.

Wie die Polizei berichtet, fuhren die beiden 23 und 29 Jahre alte Männer gemeinsam in einem Bus der Linie 63 in Richtung GVZ. Im Bereich der hinteren Tür soll es während der Fahrt zu einem versehentlichen Anrempeln durch den 23-Jährigen gekommen sein. 

Dieser Körperkontakt führte zu einem verbalen Streit und endete in einer Schlägerei, in deren Verlauf der 28-Jährige ein Messer einsetzte und seinem Kontrahenten eine Schnittwunde zufügte. Passanten trennten die Streitenden schließlich an der Haltestelle Am Brill. 

Einsatzkräfte trafen schnell am Tatort ein und sperrten den Bereich weiträumig ab. Zwei Rettungswagen brachten die Gegner in unterschiedliche Krankenhäuser, sie wurden stationär aufgenommen.

Die Polizei sicherte diverse Spuren und Beweise, die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.

Rubriklistenbild: © Rospek/BSAG

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Meistgelesene Artikel

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Sechs Verletzte bei Blitzschlag in Bremerhaven

Sechs Verletzte bei Blitzschlag in Bremerhaven

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Kommentare