Nach zwei Wochen

Vergiftetes Fruchtsaftgetränk: Frau immer noch im Koma

+
Manipuliert wurden Trinkpacks mit Drehverschluss

Bremen - Zwei Wochen nach ihrer schweren Erkrankung durch ein vergiftetes Saftgetränk liegt eine 54 Jahre alte Frau aus Bremen weiter im künstlichen Koma.

Die Frau und ihr zwei Jahre älterer Mann hatten am 10. und 12. Juli Capri-Sonne aus einem wieder verschließbaren 330-Milliliter-Beutel getrunken. Das Getränk war nach den Ermittlungen der Polizei nachträglich vergiftet worden. Der Mann konnte das Krankenhaus nach wenigen Tagen wieder verlassen. Die Ermittlungen laufen weiter, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Die Beamten erhoffen sich neue Erkenntnisse, sobald die 54-Jährige befragt werden kann. Zur Art des Giftes machte die Polizei keine Angaben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Polizei Bremen schließt Bars und Discos

Polizei Bremen schließt Bars und Discos

Polizei Bremen schließt Bars und Discos
Corona-Regeln Bremerhaven: Warnstufe 2 und 2G-Regel auf dem Weihnachtsmarkt

Corona-Regeln Bremerhaven: Warnstufe 2 und 2G-Regel auf dem Weihnachtsmarkt

Corona-Regeln Bremerhaven: Warnstufe 2 und 2G-Regel auf dem Weihnachtsmarkt
Bremen wechselt in den Lockdown für Ungeimpfte

Bremen wechselt in den Lockdown für Ungeimpfte

Bremen wechselt in den Lockdown für Ungeimpfte
Bremen boostert: Brill-Impfzentrum in der City öffnet nächste Woche

Bremen boostert: Brill-Impfzentrum in der City öffnet nächste Woche

Bremen boostert: Brill-Impfzentrum in der City öffnet nächste Woche

Kommentare