Gründerin des Vereins „Trauerland“

Beate Alefeld-Gerges bekommt das Verdienstkreuz

Beate Alefeld-Gerges bekommt das Bundesverdienstkreuz.

Bremen - Hohe Auszeichnung für die Gründerin des Vereins „Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche“: Beate Alefeld-Gerges bekommt am 4. Oktober in Berlin das Bundesverdienstkreuz.

Mit dem Orden werden Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale, geistige und soziale Leistungen geehrt. Er ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Die Sozialpädagogin Beate Alefeld-Gerges gründete den gemeinnützigen „Trauerland“ 1999 in Bremen. Das Zentrum war bundesweit die erste Einrichtung für die Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen, sagte am Mittwoch Sprecher Patrick Braatz. „Die Trauerbegleitung begann mit drei Kindern und einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin“, so Braatz. 

Heute bietet der spendenfinanzierte Verein an den Standorten Bremen und Oldenburg in zwölf Kindertrauergruppen, zwei Jugendgruppen und einem Trauertreff für junge Erwachsene insgesamt mehr als 200 Plätze an. Das kostenfreie Hilfsangebot umfasst auch Einzelberatungen, Kriseninterventionen und eine telefonische Beratungshotline. gn

www.trauerland.org

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Meistgelesene Artikel

Grünkohl als Öl und Praline

Grünkohl als Öl und Praline

Bremer Borgward-Areal: Kauf verzögert sich

Bremer Borgward-Areal: Kauf verzögert sich

Bremen: Auftakt in Drogenprozess gegen vier Männer

Bremen: Auftakt in Drogenprozess gegen vier Männer

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

Kommentare