Keine Verletzten 

Verdächtiger Brief löst Großeinsatz am Bremer Amtsgericht aus

+

Bremen - Die Polizei hat am Freitag in der Innenstadt von Bremen das Gebäude des Amtsgerichts abgesperrt. Grund war ein Brief mit einem verdächtigen weißen Pulver.

Wie die Polizei mitteilt,hatten Mitarbeiter der Poststelle einen Brief ohne Absender geöffnet und dabei das verdächtige Pulver bemerkt. Die Menschen, die mit dem Brief in Berührung gekommen waren, wurden vorsorglich in einem getrennten Raum isoliert. Spezialisten der Polizei und Feuerwehr untersuchten anschließend das Pulver und stellten fest, dass es sich um keine gefährliche Substanz handelt. Der Brief wurde für eine anschließende kriminaltechnische Untersuchung sichergestellt. Verletzt wurde augenscheinlich niemand.

Das Amtsgericht wurde während der Maßnahmen gesperrt. Verhandlungen finden am Freitag nicht mehr statt. „Für den Bürgerservice bleibt das Gericht aber geöffnet“, sagt ein Sprecher. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.