Beschwerde-Fälle in Bremen

Verbraucherzentrale warnt vor Droh-SMS

+

Bremen - Bei der Verbraucherzentrale Bremen häufen sich Beschwerden über unverlangt zugesandte SMS, die mit drastischen Worten zur Bestellung des Korans auffordern, wie die Organisation mitteilt.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt, den mitgeschickten Link nicht anzuklicken, sondern den Vorfall bei der Bundesnetzagentur zu melden. 

Die unverlangt zugesandte SMS hat folgenden Wortlaut: "Bei Nichtkonvertierung zum Islam droht dir das Höllenfeuer! Wenn du eine Koranübersetzung haben möchtest, folge dem Link: lies-stiftung.de". Wer dem Link aus der SMS folgt, stößt auf eine 2011 unter dem Namen "Lies!" in Deutschland gestartete Koranverteilungskampagne, die eine möglichst große Verbreitung des Islams zum Ziel hat. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sie jüngst nach monatelangen Ermittlungen verboten.

Werbe-SMS ohne Einverständnis der Verbraucher

Auch unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit bleibt die Rechtslage eindeutig: "Das Verschicken von SMS mit einer Werbebotschaft ist nur dann zulässig, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher vorher der Zusendung von Werbung zugestimmt haben", so Gerrit Cegielka, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale Bremen.

Ob mit der Werbeaktion ein wirtschaftlicher Gewinn erzielt werden soll, ist dabei unerheblich. "Denn eine 'geschäftliche Handlung' ist jedes Verhalten einer Person zugunsten des eigenen oder eines fremden Unternehmens, das mit der Förderung des Absatzes oder des Bezugs von Waren oder Dienstleistungen objektiv zusammenhängt", so Cegielka weiter.

Lästige Werbung 

Seit Jahren haben die Verbraucherzentralen mit dieser Form der lästigen Werbung zu tun. "Aber selbst mich hat die bedrohlich klingende SMS im ersten Moment sehr irritiert", sagt Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. "Wir können den Verbraucherinnen und Verbrauchern nur Mut machen, der Neugier nicht nachzugeben und nicht auf den Link zu klicken. Derartigen SMS sei nicht zu entnehmen, welcher Anbieter sich mit welchen Motiven dahinter versteckt. Datenfischer oder andere kriminelle Anbieter haben es oft nur auf die Daten abgesehen, die das Smartphone automatisch sendet, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher den Anweisungen in der Werbe-SMS folgen", so Oelmann weiter

Telefonnummer der Bundesnetzagentur melden

Verbraucherinnen und Verbraucher, die von Werbung per Telefon, SMS, Email oder Fax belästigt werden, sollten den Absender der Bundesnetzagentur melden. Beschwerdeformulare gibt es hier. Bei Unsicherheiten steht die Verbraucherzentrale den Verbraucherinnen und Verbrauchern zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare