Wohnen auf Zeit

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

+
Schöner Blick auf Weser und Schlachte: Hotelier Jan Pauls hat es sich auf dem Sofa eines Doppelappartements im frischrenovierten Gästehaus der Universität auf dem Teerhof gemütlich gemacht.

Bremen - Von Martin Kowalewski. Hinter der Tür wartet eine edle Küche aus Metall. Der Blick durch das Fenster im Schlaf- und Wohnzimmer fällt auf den Martini-Anleger und die Innenstadt. Möbel, angefertigt vom Tischler, ein Esstisch mit Espresso-Maschine - in dem 21-Quadratmeter-Appartement dürfte sich jeder wohlfühlen. Das Gästehaus der Universität auf dem Teerhof öffnet wieder. Der neue Name: „Teerhof 58 - Gästehaus der Universität“.

Betrieben wird das Gästehaus von den Bremer Hoteliers Detlef und Jan Pauls mit ihrem Unternehmen Munte. Sie haben das Haus von der Uni gepachtet und kräftig in die Renovierung investiert. Die Zimmer sehen aus wie neu. Jan Pauls zeigt an einem Schreibtisch vor dem Fenster, wie er es sich hier gemütlich machen würde: „Hier ein Glas Wein hinstellen und dann einfach den Blick genießen.“

Noch geräumiger sind die Zwei-Personen-Appartements. Teilweise ist die Küche etwas abgegrenzt, auf Türen Richtung Schlafbereich wurde bewusst verzichtet. Der Fußboden besteht aus Designplanken, die an Holz erinnern. Die Renovierung hat Pauls zufolge einen hohen sechsstelligen Betrag gekostet, aufgebracht von den Pächtern und der Universität.

„Am Sonntag ist der erste Gast eingezogen, ein Professor“, sagt Pauls. Er ist sicher, dass die Vermietung sehr bald Fahrt aufnehmen wird. „Am Anfang läuft es immer etwas verhalten an. Die Leute müssen erst sehen, dass alles pünktlich fertiggeworden ist.“

An der Nachfrage zweifelt auch Anja Stöckl, Referatsleiterin im Dezernat für Haushalt und Finanzen der Bremer Uni, nicht. „Wir haben das Haus 24 Jahre lang selbst betrieben. Die Auslastung war gut“, sagt sie.

„Teerhof 58“ – so der neue Name des gerde renovierten Gästehauses der Universität.

Das Gästehaus ermöglicht ein Wohnen auf Zeit: Die Unterkunft richtet sich unter anderem an neu eingestellte Professoren an der Uni Bremen, die erstmal überlegen, in welchen Stadtteil sie ziehen. Auch sollen die edlen Appartements Gastwissenschaftlern eine Unterkunft bieten, die für einige Monate oder auch ein Jahr nach Bremen kommen.

Die Uni hat ein festes Kontingent gebucht. Was frei ist, kann darüberhinaus an weitere Interessenten vermietet werden. Aktuell müssen mindestens sechs Übernachtungen gebucht werden. 36 Gäste finden hier Platz in 24 Einzel- und sechs Zwei-Personen-Appartements. Letztere seien auch für Paare mit bis zu zwei Kindern geeignet.

Seitens der Uni ist man froh, den Betrieb an einen Spezialisten abgegeben zu haben. Früher habe die Unterkunft eher an eine Jugendherberge erinnert. Viele Besucher ließen zudem private Sachen einfach da. „Wir merkten, das Haus muss professionell geführt werden“, sagt Stöckl. Einzelappartements kosten auf dem freien Markt je nach Buchungsdauer zwischen 40 und 85 Euro pro Nacht, Doppelappartements 50 bis 95 Euro, die wöchentliche Reinigung, W-Lan und alle Verbräuche inbegriffen. Gäste der Uni zahlen deutlich unter 1 000 Euro pro Monat für ein Einzelappartement, so Stöckl.

Detlef und Jan Pauls betreiben neben dem Hotel Munte am Stadtwald noch zwei Häuser mit dem Namen „7Things“ in der Nähe der Uni, ein Hotel und ein Appartementhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt

Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt

Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

David Garrett in der Bremer Stadthalle

David Garrett in der Bremer Stadthalle

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

Meistgelesene Artikel

„Element of Crime“: Melancholisch schräge Harmonie im Pier 2

„Element of Crime“: Melancholisch schräge Harmonie im Pier 2

Drogensünder im Visier: Polizei zieht 116 Fahrer aus dem Verkehr

Drogensünder im Visier: Polizei zieht 116 Fahrer aus dem Verkehr

Zoff unter Clans: Bedrohung und Prügelei

Zoff unter Clans: Bedrohung und Prügelei

Kritik am Millionenobjekt

Kritik am Millionenobjekt

Kommentare